Eine Rose mit Dornen

Abgekämpft betrat die Gruppe aus Abenteurern das Wirtshaus von Barovia. Der Wirt nahm legthargisch ihre Bestellungen entgegen und händigte die Schlüssel für die gemieteten Zimmer aus. Im Schankraum war noch ein kleines Grüppchen Vistani zugegen, die jedoch nicht so offen und fröhlich schienen, wie die Gruppe, die sie nach Barovia geführt hatte. Ausserdem sass an einem Tisch ein Mann, besser und farbiger gekleidet als die meisten Barovianer, die sie bisher gesehen hatten und an einem weiteren Tisch ein Fremder, Lederrüstung, Schwert, Langbogen, mit oliver Hautfarbe und schwarzen langen Haaren, zu einem Zopf geflochten. Er schien angetrunken.

Schnell kamen sie mit dem besser gekleideten Barovianer ins Gespräch, es stellte sich heraus, dass es sich um Ismark Kolyanovic handelte, den Sohn des erst gerade verstorbenen Burgermeisters Kolyan Indirovic und Bruder von Ireena Kolyanova. Letztere schien, wie dem von der Gruppe gefundenen Brief zu entnehmen war, ins Visier des Vampirs Strahd von Zarowitsch geraten zu sein. Ismark bat die Gruppe inständig, ihm dabei zu helfen, seine Schwester ins befestigte Dorf Vallaki zu bringen, da er hoffte, dass sie dort vor dem Zugriff des Monsters sicherer wäre. Der olivhäutige Fremde, der mitgehört und sich ins Gespräch eingeschaltet hatte, ein gewisser Lex, konnte weitere Informationen zum Land und seiner Bevölkerung beisteuern.

Sie entschlossen sich, am nächsten Tag bei der Familie des Burgermeisters vorbei zu gehen und sich mit den Geschwistern Kolyanovic zu treffen. Doch noch vorher wollten sie sich ein bestimmtes Haus im Dorf anschauen, ein angeblich verfluchtes Gebäude, wo, wenn der Prophezeiung der Vistani Glauben zu schenken war, sich etwas befinden würde, das ihnen im Kampf gegen den Strahd helfen würde. Vor dem herrschaftlichen Haus angekommen, trafen sie auf zwei kleine Kinder, ein Mädchen und seinen kleinen Bruder namens Rose and Thorn. Die beiden zitterten vor Angst und flehten die Gruppe an, die Monster im Keller zu beseitigen. Sir Galadon bemerkte schnell, dass die beiden zwar körperlich waren, aber doch Geister, Zeugen der traurigen Geschichte der herrschaftlichen Familie Durst, die die Gruppe bei ihrem Besuch im verfluchten Haus Stück für Stück aufdecken würde.

Das Haus schien in den beiden ersten Stockwerken bewohnt, die Tische aufgedeckt, Kerzen erhellten die sauberen Räume, frische Lebensmittel warteten in der Vorratskammer darauf, in der Küche verarbeitet zu werden. Herrliche Schnitzereien und Malereien an den Wänden zeugten von der Geschichte und dem Reichtum der Familie, die über verschiedene Bedienstete geboten. Doch wer die Schnitzereien genauer betrachtete, bemerkte, dass die tanzenden Kinder in Wirklichkeit angsterfüllte Kreaturen darstellen, die sich Schwärmen von Fledermäusen zu erwehren versuchten, Hirsche, die zwischen den Bäumen spielten, verwandelten sich in Schlangen, die aus den Augenhöhlen menschlicher Schädel krochen und ein frischer Apfel, in den der an diesem Abend glücklose Tamar hineinbiss erwies sich als verfaultes Stück Matsch. Raum um Raum, Stockwerk um Stockwerk stiegen sie höher, stets auf der Suche nach einer Treppe in den Keller, wo gemäss der Kinder Rose und Thorn die Monster warteten.

Im dritten Stockwerk war die Illusion der heilen Welt schliesslich beendet, fingerdicker Staub lag auf dem Gang, die Wandteppiche zerfallen, die Holzintarsien morsch und die Böden knorrig. Da plötzlich bewegte sich eine ausgestellte Rüstung und griff Sir Galadon an, magisch zum Leben erweckt prügelte sie immer und immer wieder auf die Gruppe ein. Zum Glück war der Zauber alt, die Rüstung langsam und sie landete kaum Treffer. Schnell wurde sie nieder gerungen und das Stockwerk erforscht. Hier wurde die Tragödie klar, der Hausherr, Gustav Durst hatte wohl eine Affäre und ein Kind mit einer der Angestellten, er nahm das Kind auf, doch seine Frau Elisabeth wurde vor Eifersucht zerfressen. Vermutlich wurde die Geliebte von der gehörnten Ehefrau getötet, ihre Knochen konnten in einer Kiste in einer Abstellkammer gefunden werden. Doch ihr Geist suchte noch immer das Haus heim. Mit einem schrecklichen Kreischen erschien sie im Zimmer, doch Sir Galadon stellte sich ihr furchtlos. Der Specter spürte wohl die heilige Macht des Paladins, flog durch die Wände ins Schlafzimmer der Eheleute und griff, na wen wohl, Tamar an. Glücklicherweise war Radovid schnell da und beschwor heilige Energie herab, die den Geist auf einen Schlag vernichtete.

Hinter einem Spiegel fand die Gruppe dann eine Geheimtür in den letzten, obersten Stock. Dort befand sich ein weiteres Zimmer, mittels stabiler Tür und schwerem Schloss versperrt. Wie nützlich wäre jetzt jemand gewesen, der mit Dietrichen umzugehen wusste! Doch da sich niemand derartiges fand, blieb es an Radovid hängen, die Tür fachmännisch einzutreten. Dahinter fand die Gruppe das Kinderzimmer von Rose und Thorn Durst. Ihre Skelette lagen aneinandergeklammert in der Mitte des Raumes, ein exaktes Modell des Herrenhauses stand als Spielzeug neben zwei Truhen mit Holzklötzen, Puppen und Miniaturpferdchen. Die Geister der Kinder erschienen und erzählten, dass sie von ihren Eltern hier eingesperrt wurden und schliesslich elendiglich verhungerten. Sie wollten nun den Raum aber nicht mehr verlassen und versuchten, Lex davon zu überzeugen, mit ihnen hierzubleiben. Sir Galadon gelang es schliesslich, sie davon zu überzeugen, sich ins Bett zu legen und einzuschlafen. Ihre sterblichen Überreste würden in ihren Bettchen ihre letzte Ruhe finden. Leise verliess die Gruppe den Raum und schloss die Tür hinter sich.

Im Modell des Hauses hatten sie eine weitere Geheimtür gefunden, die zu einer Wendeltreppe und diese ins Kellergeschoss des Hauses führte. Dort fanden sie das Lager eines dunklen Kultes, Betten, Tische und die Gräber der Familie Durst. Ihre Särge waren jedoch alle leer. Die Gänge wurden von einem schrecklichen Wesen aus einer anderen Dimension mit Tentakeln und einem Schnabel bewohnt, das sich hervorragend tarnen und so Unbedarfte überfallen konnte. Ein Grick. Nun… hier hatte es das Wesen nicht mit Unbedarften zu tun. Schnell fiel es unter den Schlägen und Zaubern der Gruppe. Doch von irgendwo aus den Katakomben war noch der eintönige Singsang eines Rituals zu hören…