Flucht nach Vallaki

Auf der Suche nach eine Möglichkeit, die Plattenrüstung für Sir Galadon anzupassen, klopfte die Gruppe an die Tür der ehemaligen, heruntergekommenen Schmiede. Wie die Werkstatt selbst war jedoch auch der Schmied in schlechtem Zustand. Erst nach stundenlanger Verhandlung gelang es, ihn davon zu überzeugen, die Schmiede wieder in Betrieb zu nehmen. Die Arbeit an der Rüstung konnte beginnen! Ein Wermutstropfen war jedoch der Fakt, dass sie die Schmiedeausrüstung vom örtlichen Händler, oder sollte man besser sagen, Gauner hatten kaufen müssen. Dieser Mann musste im Auge behalten werden, doch Radovid hatte in den Gesetzestexten den Artikel zu Wucher noch nicht finden können.

Mehr Glück hatten sie bei der verrückten Mad Mary. Sie wussten von Ismark Kolyanovic, dass Mary ihre Tochter Gertruda seit mehreren Tagen vermisste. Radovid gelang es, einen Zugang zu Mary zu finden und mehr aus ihr heraus zu holen. Es schien, dass Mary ihre Tochter, die mittlerweile eine junge Frau war, ihr Leben lang im Haus eingesperrt hatte. Nur drei Mal hatte das Kind in seinem Leben das Haus verlassen, doch seit einigen Tagen war sie verschwunden. Für Tamar und Lex war schnell klar, dass die junge Frau mit einem der Jünglinge aus dem Dorf durchgebrannt sein musste. Beweise für diese Theorie fanden sich jedoch keine. Sie versprachen Mary, die Augen nach ihrer Tochter offen zu halten.

Schliesslich machten sie sich daran, für die Flucht von Ireena Kolyanova den Weg nach Vallaki auszukundschaften. Der erste Versuch wurde von starkem Regen und schlechten Wegverhältnissen überschattet. Einen Angriff von Schreckenswölfen an der Wegkreuzung beim verfluchten Galgen konnten sie zurückschlagen. Sie schafften es über die Brücke bei den Tser Falls und bis zum zweiten Tor von Barovia. Um noch am selben Tag zurückkehren zu können, vor allem Lex wünschte sich ein warmes Bett und eine Tür, die er verschliessen konnte, kehrten sie um.

Am nächsten Tag war es trocken und verhältnismässig warm. So entschlossen sie sich, diesmal den Versuch zusammen mit den Geschwistern zu wagen. An sämtlichen Hindernissen und Ablenkungen gelangten sie vorbei, doch wenige Stunden vor Vallaki, in der Nähe der Knochenmühle, wurden sie erneut von einem grossen Rudel Wölfe angegriffen.