Galadon

Quotes

Sir Galadon von Greifenstein

Wenn die Kälte der Verzweiflung eure Herzen vereist, bin ich die Flamme.

Wenn die Macht dunkler Tyrannen eure Länder knechtet, bin ich das Schwert.

Wenn die Finsternis der Hoffnungslosigkeit eure Seele erstickt, bin ich das Licht.

—Aus dem Schwur des Ordens von Flamme und Schwert

Wie kann ich euch helfen?

Ich nehme euch beim Wort. Brecht es nicht!

Hintergrund

Sir Galadon von Greifenstein blickte genervt auf, als die Kerze flackerte und ausging. Er rieb sich die Augen. Das war schon die sechste heute. Er nahm die nächste von einem immer kleiner werdenden Stapel und entzündete sie. Dann beugte er sich erneut vor, um sich auf den dicken, in uraltes Leder geschlagenen Band zu konzentrieren. Doch die verschnörkelten und verblassten Buchstaben verschwammen vor seinen Augen. Sir Galadon setzte sich auf und stöhnte. Er war heute schon wieder viel zu lange in den staubigen Hallen der alten Bibliothek des Ordens von Flamme und Schwert.

Wissen über die Geschichte, die Kulturen und die Kreaturen der Länder war wichtig, wenn man ausziehen und die Finsternis bekämpfen wollte. Der Orden legte grossen Wert auf die Bildung seiner Mitglieder. Aber für heute war es genug. Die Bücher würden morgen auch noch hier sein.

Kurz blickte er zu dem Fremden, der immer noch in eine der dicken Abhandlungen vertieft war. Neben ihm ein Stapel uralter Bände. Vor einigen Wochen war er zum Orden gekommen und bewohnte seitdem eine der Gästekammern. Tag um Tag kam er in die Bibliothek und studierte von morgens früh meistens bis tief in die Nacht. Er hatte etwas von einem Getriebenen. Ein Mann, der verzweifelt etwas sucht, aber nicht genau weiss, was.

Sir Galadon blinzelte, gähnte lange und stand auf. Dann streckte er sich und löschte die Kerze. Den dicken Band liess er aufgeschlagen liegen. Er wäre morgen wieder einer der ersten und der Bibliothekar kannte das bereits.

Müde und schweren Schrittes erklomm er die uralten, ausgetretenen Stufen des Gewölbes und trat hinaus in die sternenklare Nacht. Sir Galadon atmete tief ein und verharrte einen Moment. Die klare und eiskalte Nachluft tat gut nach den vielen Stunden in der trockenen und staubigen Bibliothek. Als er sich auf den Weg in seine Kammer machen wollte, erblickt er im Schatten des Torbogens eine Gestalt, die in den Innenhof taumelte. Das Tor des Ordens von Flamme und Schwert war stets geöffnet, um Hilfesuchenden jederzeit Einlass zu gewähren.

Sir Galadons Mine verfinsterte sich. “Ein besoffener Ordensanwärter?”, dachte er grimmig. Er ging auf die wankende Gestalt zu und überlegte sich bereits, wie er den Jungen zurechtweisen würde. Es war für Anwärter nicht erlaub, das Grundstück zu verlassen. Und Alkohol war strengstens verboten. Wenn das Radovid erfährt, möchte ich nicht in der Haut des armen Kerls stecken, dachte Galadon.

Als er den Hof halb durchquert hatte, brach die Gestalt plötzlich zusammen. Sir Galadon eilte näher und stellte mit Schrecken fest, dass es sich nicht um einen besoffenen Anwärter, sondern um einen Fremden handelte. Er lag mit dem Gesicht auf dem Boden und seine Kleidung hing ihm in Fetzen vom Leib. Sein ganzer Körper war übersäht von hunderten kleiner Schnitte und Stiche. Teils verheilt, teils blutend und teils eitrig entzündet. Sir Galadon kniete nieder und drehte den Fremden behutsam auf den Rücken. Der Mann, ungefähr Anfang dreissig, blickte ihn mit vor Schrecken weit aufgerissenen Augen an. Seine Lippen waren ausgetrocknet und brüchig.

Mit einem letzten Kraftakt zog er sich an Sir Galadon heran und krächzte kaum hörbar „Barovia“.

Dann verstarb er mit einem stummen Schrei auf den Lippen in Sir Galadons Armen.


… Radovid zog die Augenbrauen zusammen. ’Es erscheint mir völlig klar zu sein: Bauer Mikhail hat durch die Übergabe des Huhns als Zehnten das Eigentumsrecht von ihm auf den Baron übertragen, auch wenn der Baron noch nicht im physischen Besitz des Huhns war. Durch das Einschleichen und Erlangen von somit fremdem Eigentum hat sich Bauer Mikhail des Hausrechtbruchs, sowie des Diebstahls schuldig gemacht. Und die Reichsstrafe für Diebstahl ist zwei Tage Pranger und das Abhacken der linken Hand!’ Radovid strahlte, froh darüber, dass er zu einem gerechten Urteil gekommen war.

“Ein gerechtes Urteil!”, rief Sir Galadon mit kräftiger Stimme und erhob sich. Er hatte etwas gelangweilt am Rande auf einem klapprigen Holzstuhl gesessen und die Szene beobachtet. Seine schwere Rüstung klapperte als er aufstand und sich zu seiner vollen Grösse streckte. Er war - wie auch sein Ordensbruder Radovid - gross gewachsen und besass eine imposante Gestalt. Sein dichter, schwarzer Bart war ordentlich getrimmt und seine Rüstung sauber und poliert.

Die Dorfbewohner hatten ihn und Radovid um Hilfe ersucht und es war eine willkommene Gelegenheit, etwas über die Region zu erfahren. Das Gerede der einfachen Leute konnte erstaunlich viel nützliche Informationen beinhalten.

Sir Galadon schmunzelte. Radovid hatte das Herz am rechten Fleck und im Kampf gegen die Schergen der Finsternis konnte ihm kaum einer das Wasser reichen. Aber die Welt seines Ordensbruders war einfach und er fühlte sich häufig unwohl, Entscheidungen zu treffen. Vor allem, wenn es - wie so häufig im Leben - kein eindeutiges Richtig oder Falsch gab.

In solchen Situationen versuchte Radovid die Welt zu ordnen, indem er die Antwort in niedergeschriebenen Regeln suchte. Aber Sir Galadon war der Meinung, dass sich die richtige Entscheidung selten wortwörtlich aus einem Gesetzestext herauslesen liess. Man musste immer das grössere Gute im Sinn haben um das grössere Unheil zu erkennen.

Und so versuchte Sir Galadon Radovid hin und wieder sanft in die ein oder andere Richtung zu lenken, wenn er das Gefühl hatte, dass dieser über das Ziel hinaus schoss. Doch die Verbundenheit mit seinem Ordensbruder war ungebrochen. Schliesslich kämpften beide für die gerechte Sache. Jeder mit seinen eigenen Waffen und jeder auf eine etwas andere Art. Und jeder hatte dem anderen bereits das Leben gerettet.

“Zwei Tage Pranger und die linke Hand! So steht es geschrieben!”

Sir Galadon hielt einen Moment inne und blickte nacheinander in die Gesichter der Anwesenden. Der erwartungsvolle Blick des Dorfältesten, das verzweifelte Gesicht des Bauern und das tränenerstickte Flehen seiner Frau. Die beiden Söhne des Bauern weinten hemmungslos.

“Aber, Bruder,” fuhr Sir Galadon nach einer kurzen Pause fort und wandte sich an Radovid, “hast du auch bedacht, dass Artikel 5, Absatz 12 g des Anhangs 3 der Erweiterung des Landesrechts zur Regelung von Besitz und Eigentum erklärt, dass von dem Abhacken der Hand abgesehen werden kann, falls das gestohlene Objekt nicht wertvoller ist als ein Huhn und sich der Dieb zum Zeitpunkt der Tat in grosser persönlicher Not befand? Ich denke die Not war - wenn wir den Worten von Bauer Mikhail Glauben schenken dürfen - durchaus gegeben.”

Sir Galadon sah dem Bauern direkt in die Augen. “Oder?”, fragte er streng.

Dieser nickte eifrig. “Ja, es ist, wie ich gesagt habe! Jedes Wort ist wahr, das schwöre ich!”, rief er.

“Was meinst du, Bruder?”, fragte Sir Galadon und blickte zu seinem Ordensbruder, “Findest du nicht auch, dass Artikel 5, Absatz 12 g des Anhangs 3 der Erweiterung des Landesrechts zur Regelung von Besitz und Eigentum zur Anwendung kommt?”

Beschreibung

Stats

Class and Levels: Human Paladin, Lvl 4

Background: Noble

I have the service of three retainers loyal to me family, one of whom is another noble and my squire. My other retainers are commoners who can perform mundane tasks for me, but they do not fight for me, will not follow me into obviously dangerous areas (such as dungeons), and will leave if they are frequently endangered or abused.

Alignment: Neutral Good

Ideal: Die Schergen der Finsternis müssen gejagt und vernichtet werden

languages:

Bonds:

Flaws:

Eigenschaft Score Modifier Saves
Strength 18+4+4
Dexterity 10+0+0
Constitution 14+2+2
Intelligence 10+0+0
Wisdom 10+0+2
Charisma 14+2+4

Wahnsinn:

AC: 18 (Chain mail 16, Shield +2)

Hitpoints: 33 (10+2 + 5 + 5 + 5 + 3*2)

Skills: Athletics +6, History +2, Intimidation +4, Persuasion +4, Religion +2

Weapons: Langschwert, versilbert (+6 | 1d8+6 slashing)

Armor: Chain mail, shield

Feats and Traits:

Equipment:

Tagebuch und Geschichten