Geschichte von Barovia

Strahd von Zarovich war Graf, Prinz, Soldat und Eroberer. Nach dem Tod seines Vaters, König Barov, führte Strahd lange, blutige Kriege gegen die Feinde seiner Familie. Er und seine Armee haben den letzten dieser Feinde in einem abgelegenen Gebirgstal in die Enge getrieben, bevor sie alle getötet haben. Strahd benannte das Tal Barovia nach seinem verstorbenen Vater und war von seiner landschaftlichen Schönheit so beeindruckt, dass er sich entschied, sich dort niederzulassen.

Königin Ravenovia beklagte den Tod von Barov und hatte Angst vor Strahd. Der Krieg hatte ihn kalt und arrogant gemacht. Sie hielt ihren jüngeren Sohn Sergei vom Schlachtfeld fern. Strahd beneidete die Liebe und Aufmerksamkeit, die seine Mutter seinem Bruder entgegenbrachte, und so blieb er in Barovia. Der Frieden machte Strahd unruhig und er fühlte sich, als ob seine besten Jahre hinter ihm lagen.

Strahd durchsuchte sein erobertes Land nach Zauberern und Handwerkern, brachte sie in das Tal von Barovia und befahl ihnen, eine Burg zu errichten, um mit den prächtigen Festungen seiner angestammten Heimat mithalten zu können. Strahd benannte das Schloss Ravenloft nach seiner Mutter, um seine Liebe zu ihr zu demonstrieren. Als es fertig war, befahl Strahd seiner Mutter und seinem Bruder, nach Barovia zu kommen und bei ihm zu bleiben. Sergei ließ sich schließlich in Ravenloft nieder, aber Ravenovia starb, als sie zu ihrem Namensburg reiste. In trauriger Enttäuschung versiegelte Strahd den Körper seiner Mutter in einer Krypta unter der Burg.

Strahd eroberte 347 das Tal, beendete 350 den Bau des Schlosses Ravenloft. Danach ist wenig überliefert worden und das Land Barovia wurde von der Aussenwelt abgeschottet. Das laufende Jahr ist 735. Strahd wurde 306 geboren, 346 erbte er die Krone, das Land und die Armee seines Vaters. Die Zeitangabe ist in „Monden“ statt in Monaten. Als Zeitmaß beginnt jeder Mond in der ersten Nacht eines Vollmonds und dauert einen vollständigen Mondzyklus. Ein Jahr besteht aus zwölf Monden oder zwölf Mondzyklen.