Im Nördlichen Tempel von Kassuth

Der Prälat war ein gewichtiger Mann. Schwer wogen seine Worte und noch schwerer seine Entscheide. Opulent waren seine Dinées und noch opulenter seine Leibesfülle. Der Stuhl, auf dem er sass, war massiv und ebenso der Arbeitstisch davor. Eine üppige Schale mit Früchten stand darauf und eine Karaffe dunkelroten Weins. Eine süssliche Note schwängerte die Luft.

Im Kontrast dazu war die Einrichtung seines Arbeitszimmers: spartanisch, funktional, zurückhaltend, nüchtern, auf das wesentliche reduziert. Das war ganz im Sinne von Ardes. Auf den Punkt, kein Schnickschnack. In Sekundenbruchteilen erfasste Ardes seine Umgebung, wirkten die Eindrücke auf ihn und setzte sein Unterbewusstsein die Szenerie zu einem Bild zusammen. „Womit kann Euch der Orden zu Diensten sein?“

„Ah, das muss der Zelot sein. Ihr bleibt euch treu: ohne Umschweife gleich zur Sache. Worte sind wie Waffen. Wer versteht, damit umzugehen, weiss sie sparsam und effektiv einzusetzen. Aber was sag ich euch das. Schliesslich seid ihr ein Meister eures Fachs.“ Der Prälat schaute ihn abschätzend an. „Darf ich euch etwas aus der Heimat anbieten? Gestern hat uns eine Fuhre aus Thay erreicht. Wein, Datteln, Feigen und andere Köstlichkeiten. – Nein? Nun denn, eine Nachricht von Herzogin Morwen von Daggerford hat uns erreicht. Wie ihr wisst, ist sie unserer Kirche gegenüber sehr aufgeschlossen. Sie hat einmal mehr um unsere Unterstützung in einer … nun, sagen wir, etwas delikaten Angelegenheit gebeten. Sie zeigt sich sehr besorgt in Anbetracht gewisser Vorgänge. Weitere Einzelheiten findet ihr in diesem Schreiben.“ Er deutete auf einen Umschlag, den er über den Tisch schob. „Und informiert euch vor eurer Abreise über diesen Strahd vom Barovia.“ Er warf sich eine Dattel in den Mund und griff nach dem Weinglas. Das Gespräch war beendet.

Ardes nahm den Umschlag, verliess den Raum mit wehendem Umhang und begab sich zur Bibliothek. Konzentriert studierte er dort das Schreiben von Lady Morwen, das langsam in seinen Händen versengte, bevor es in einem kleinen Feuerball verpuffte und als Aschestaub auf den steinernen Boden rieselte. Obwohl Kossuth geweiht, war die steinerne Bibliothek der einzige Raum im Tempelanwesen, in dem der Umgang mit Feuer nicht geduldet war. Aber solchen Beschränkungen unterwarf sich der Zelot der Schwarzen Flamme nicht. Nachdem er seine Nachforschungen zur Geschichte von Barovia abgeschlossen und seine Siebensachen gepackt hatte, begab er sich umgehend auf den Weg nach Daggerford.