Krezk

Krezk_Bild

Über einer gewundenen Straße erreicht man Krezk, die Ansiedlung am westlichen Ende von Barovia, die sich auf einer leichten Anhöhe befindet. Krezk ist eine gut befestigte Siedlung, rundum mit einer 20 Fuss hohen Mauer umsäumt, die etwa alle fünfzig Fuß mit Strebepfeilern verstärkt ist. Hinter der Mauer sieht man die Spitzen schneebedeckter Kiefern und dünne, weiße Rauchschwaden.

Hoch über Krezk erhebt sich die Abtei St. Markovia, einst ein Kloster und ein Krankenhaus, heute ein von Bosheit überflutetes Irrenhaus. Nachdem die heilige Markovia und ihre Anhänger Strahd nicht stürzen konnten, wurde die Abtei zu einer Festung, die vom Rest der Welt abgeschottet war. Strahd verfolgte rücksichtslos die Ängste der Geistlichen und Nonnen, die sich im Inneren versteckt hatten, aber letztendlich war es ihre Isolation und Gier, die sie zum Scheitern verurteilte. Der Klerus begann sich um Essen und Wein zu streiten. Als ihre Vorräte aufgebraucht waren, waren sie entweder durch die Hände des anderen getötet oder durch Strahds Terrorakte gegen sie hoffnungslos verrückt geworden. Für Jahre danach mieden die Dorfbewohner von Krezk den Ort, weil sie befürchteten, dass die Abtei verflucht, heimgesucht oder beides war.

Dann, vor über einem Jahrhundert, kam ein Pilger aus einem fernen Land nach Krezk und bestand darauf, dass er die Abtei wieder eröffnen dürfe. Der namenlose Mann war auffallend gutaussehend und äußerst überzeugend. Die Dorfbewohner konnten nicht anders, als zu tun was er befohlen hatte. Ewig jung, präsidiert er bis heute die Abtei, und die Einheimischen bezeichnen ihn einfach als den Abt. Viele Dorfbewohner vermuten, dass der Abt Strahd in Verkleidung ist, denn sie haben Geschichten über Strahd gehört, in denen er in anderer Erscheinung auftaucht. Die Wahrheit ist jedoch noch beunruhigender.

Geschichten und Gerüchte