Lex schiesst einen Pfeil

Die alte Dame war ein schreckliches Biest, mit dem Befehlston, mit ihrer elenden Art, wer kann sie schon voneinander unterscheiden, die “edlen” und “hoch wohl geborenen” – sie gehören alle in die Hölle, das ist klar. Also haben wir ihr nichts versprochen, als wir dort erschienen sind, zum Abendessen. Tamar, verdreckt und stinkend wie immer; Sir Galadon heraus geputzt wie immer; Radovid, wie immer; Yenros, der seinen neuen Mantel wohl auch im Schlaf nicht mehr auszieht. So sind wir halt. Aber die diese Fiona Wachter ist und bleibt eine elende Hexe. Auf ihrer Seite den Baron eliminieren? Seinen Henker, den Izek töten, ohne Prozess? Radovids Gesicht war herrlich zu sehen. Das Abendessen zog sich hin, Stunde um Stunde. Ich wollte gehen, doch immer wieder kamen wir auf den Baron, seine Charakterfehler, seinen Sohn, der Wachters Tochter misshandelt hatte, seinen Henker, der die Bürger quälte… Nun, so langsam kamen mir Zweifel. Der Maler war ja schon peinlich genug gewesen. Vielleicht war der Baron ja auch so eine peinliche Figur?

Tja, das war gestern gewesen. Und jetzt warf ich Holzscheit um Holzscheit auf den Scheiterhaufen, auf dem Izek “Teufelshand”, der Henker von Wallaki, langsam zu Knochen und Asche zerfiel. Die Türen der Häuser waren geschlossen. Die Stadtwachen wichen uns aus, blickten zu Boden. Der Bote, der uns die Botschaft des Barons überbracht hatte, konnte nicht schnell genug wieder abhauen. Selbst Sir Galadon konnte ihm nichts befehlen. Seitdem wir den Henker gefällt hatten, waren wir nicht mehr willkommen.

Tja, das war heute gewesen. Und ich werfe noch einen Holzscheit auf den Scheiterhaufen, auf dem die Leiche von Izek dem Schweinhund zerfiel. Den ersten Pfeil hatte ich ihm in den Rücken geschossen! Und dann noch einen! Hah, das hatte keiner erwartet! Es hat einen Moment gedauert, aber dann haben wir den Henker gemeinsam niedergeschlagen, bevor die Stadtwache sich gegen uns wenden konnte. Was für einen Anblick: Der Henker sinkt auf die Knie und Sir Galadon bohrt ihm die Klinge ins Herz. Es wird mir ganz warm ums Herz.

Und all dies, weil dem irren Baron nicht gefiel, dass der alte Stefan gelacht hatte! Dabei war der Lacher der einzige Lichtblick der letzten Tage gewesen! Das schreckliche Bild von uns, die elende Rede des Barons, die lächerliche Weidenkugel, die nicht brennen wollte, der kalte Regen, die gequälten Dörfler am Klatschen, die welken Blumen – was für ein Trauerspiel. Und dann lachte der Alte und der Baron wollte ihn am Pferd durch das Dorf schleifen. Da brodelte der Hass in mir auf und mir war klar: Die alte Wachter war sicher des Teufels, doch dieser Baron war des Beelzebubs!

Mit dem treuen Radovid brachte ich Stefan in Sicherheit, zur designierten Nachfolgerin des irren Barons, der üblen Dame Wachter, und dann kehrten wir zurück zum Dorfplatz, und ihre versprochene Ablenkung kam sofort, ein gerüsteter Säbelzahntiger! Und als ich Izek “Teufelsklaue” sah, da wusste ich: der Baron war wahnsinnig, und dies war sein Henker. Und so schoss ich meinen Pfeil – in den Rücken.

Das Pack gehört unter die Erde und dort soll es auch bleiben.

Tja, und natürlich hat uns die Alte ebenfalls wissen lassen, dass wir aus Wallaki verschwinden sollen. Ah, Gerechtigkeit, du süsser Traum! Auf, zum Weingut! Vielleicht schaffen wir es, bevor die Nacht anbricht.