Orden von Flamme und Schwert

Legende von der Entstehung des Ordens von Flamme und Schwert

Als einfacher Mann verkleidet reiste Argos der Starke durch die vergessenen Reiche. Er erschlug böse Drachen, vertrieb grausame Nekromanten und jagte Horden von finsteren Kreaturen ohne dafür Ruhm zu suchen oder Gold zu verlangen.

Es begab sich, dass ein dunkler Magier die Tochter von König Gerold IV, der weise und gut war und bei seinem Volk äusserst beliebt, mit einem finstern Fluch belegte. Der König rief die weisesten Männer des Landes zusammen, doch niemand vermochte ihr zu helfen. Nur eine Tinktur, gebraut mit Pulver aus gemahlenen Schuppen eines alten roten Drachen, konnte den Fluch brechen.

Der König versprach demjenigen, der ihm die Schuppen brachte, Ruhm und Reichtum. Argos der Starke erfuhr von der Not des Königs und versprach, zu helfen. Sieben Jahre lang ritt er durch das ganze Land, bis er den Hort eines alten roten Drachen hoch oben in den schneebedeckten Gipfeln eines fernen Gebirges entdeckte. Selbstlos und mutig kämpfte er sieben Tage gegen den Drachen, doch er konnte ihn nicht besiegen. Zu mächtig und verschlagen war die uralte Bestie. Schliesslich gelang es Argos mit einer List, den Drachen fortzulocken und einige der Schuppen aus seinem Hort zu stehlen. Verletzt und erschöpft floh er auf seinem Ross Aganon vor dem Zorn der Kreatur.

Mit letzter Kraft erreichte er ein kleines Dorf am Fusse des Berges, bevor sein Pferd unter ihm zusammenbrach. Argos erzählte den Bewohnern des Dorfes von der Not des Königs und seinem Versprechen, die Drachenschuppen für die Prinzessin zu finden. Sie gewährten ihm Unterschlupf und versteckten ihn vor dem Zorn des Drachen, wissend, dass das Monster ihr Dorf niederbrennen und sie alle töten würde, wenn es erfuhr, dass sie Argos den Starken bei sich beherbergt hatten.

Als Argos nach sieben Wochen genesen war, gaben sie ihm ihr schnellstes Pferd, reichlich Proviant aus ihren spärlich gefüllten Vorräten und wünschten ihm Glück. Es gelang ihm, unbemerkt vom Drachen, der immer noch rasend vor Wut war, zum Hof den König zurückzukehren. Die Prinzessin konnte vom Fluch befreit werden und erholte sich schnell. Argos der Starke erzählte dem König von seinem Kampf gegen den Drachen, seiner List und wie er Unterschlupf in dem Dorf am Fusse des Berges gefunden hatte.

Anstatt die versprochenen Reichtümer als Belohnung zu fordern, bat Argos der Starke den König, ein altes Kloster in der Nähe des Dorfes wieder aufzubauen und dort eine Miliz zu stationieren, um die Region vor dem Drachen zu beschützen. Der König willigte gerne ein. Er baute das Kloster wieder auf und gründete den Orden von Flamme und Schwert. Nur die edelsten und besten Kämpfer wurden in die Reihen der Ordensbrüder aufgenommen. Der Orden vertrieb den Drachen aus der Region und machte es sich fortan zur Aufgabe, den Schwachen zu helfen und die Welt von grausamen Monstern und Wesen der Finsternis zu befreien.

Schwur

Wenn die Kälte der Verzweiflung eure Herzen vereist, bin ich die Flamme.

Wenn die Macht dunkler Tyrannen eure Länder knechtet, bin ich das Schwert.

Wenn die Finsternis der Hoffnungslosigkeit eure Seele erstickt, bin ich das Licht.


Radovid von Maribor stiess die Pforte zur Bibliothek des Ordens auf und betrat den Vorraum. Er mochte diesen Ort nicht besonders, auf vielen Regalen lag fingerdicker Staub und Bücher wälzen war jetzt nicht die Lieblingsbeschäftigung Radovids. Ausser - und beim Gedanken daran hellte sich seine Mine auf - die kleine Abteilung mit den Rechtserlassen der Reiche an der Schwertküste und aus fernen Ländern. Doch er war nicht zum Lesen gekommen, er suchte Sir Galadon von Greifenstein. Sein Ordensbruder war bekannt dafür, stundenlang in der Bibliothek alte Wälzer durchzublättern auf der Suche nach Informationen über Monster und Wesen des Bösen. ’Bruder! Ein Bote aus Daggerford ist gekommen. Er hat eine Botschaft von Lady Morwen für uns!’ Radovid trat zum Tischchen, wo Galadon im Licht einer beinahe heruntergebrannten Kerze ein dickes Buch aufgeschlagen hatte. ’Was meinst du? Hat es wohl etwas mit diesem Barovia zu tun?’ Galadon schaute Radovid an und legte den Zeigefinger über die Lippen, um ihn zum Schweigen zu bringen. Dabei schaute er vielsagend zur anderen Seite des Lesezimmers. Radovid schielte hinüber und sah dort einen Mann sitzen, der einen Stapel alter Bücher neben sich liegen hatte. Er konnte nicht viel vom Gesicht des Mannes sehen, das Licht der Kerze war zu spärlich. Auf jeden Fall war er gross und kräftig und neben ihm an der Wand lehnte ein Schild. Radovid erkannte darauf das Zeichen des Gottes Tempus. Der Mann musste dieser Yenros sein, Radovid hatte gehört, dass er vor einigen Wochen zum Orden gekommen und um ein Gästezimmer gebeten hatte. Galadon schob das Buch von sich weg und löschte die Kerze. ’Dann lass uns gehen, Bruder. Der Bote wird Hunger haben und müde sein, da wollen wir ihn nicht warten lassen.’ Mit diesen Worten erhob er sich und schritt auf den Ausgang zu. Radovid schaute auf die liegengelassenen Bücher und den zurückgeschobenen Stuhl und runzelte die Stirn. ’Willst du nicht…’ doch Galadon war schon durch die Pforte nach draussen getreten. Mit einem Seufzen schloss Radovid das Buch, legte sie aufeinander und schob den Stuhl unter den Tisch. Dann eilte er Sir Galadon nach.