Prolog im Jahr 735

Unter tobenden Gewitterwolken steht eine einsame Gestalt vor den alten Mauern von Castle Ravenloft. Der Vampir Graf Strahd von Zarowitsch starrt eine steile Klippe hinunter auf das Dorf unten. Ein kalter, bitterer Wind wirbelt tote Blätter um ihn, seinen Umhang in der Dunkelheit wogend.

Ein Blitz spaltet die Wolken über seinen Kopf und wirft starkes weißes Licht über ihn. Strahd dreht sich zum Himmel und zeigt die eckigen Muskeln seines Gesichts und seiner Hände. Er hat einen Ausdruck von Macht - und von Wahnsinn. Sein einst hübsches Gesicht ist von einer Tragödie verzerrt, die dunkler ist als die Nacht selbst.

Rumpelnder Donner schlägt auf die Türme der Burg ein. Das Heulen des Windes nimmt zu, als Strahd seinen Blick zurück zum Dorf richtet. Weit unten, aber nicht jenseits seines Wissens, hat gerade eine Gruppe von Abenteurern seine Domäne betreten. Strahds Gesicht formt ein verzerrtes Lächeln, als sich sein dunkler Plan entfaltet. Er wusste, dass sie kommen würden, und er weiß, warum sie gekommen sind - alles nach seinem Plan. Er, der Meister von Ravenloft, wird sich um sie kümmern.

Ein weiterer Blitz schlägt durch die Dunkelheit und sein Donner hallt durch die Türme des Schlosses. Aber Strahd ist weg. Nur das Heulen des Windes - oder vielleicht ein einsamer Wolf - erfüllt die Mitternachtsluft. Der Meister von Ravenloft hat Gäste zum Abendessen. Und ihr seid eingeladen.