Radovid

lawbringerklein

Paladinportraitklein

Quotes

Im Namen des Gesetzes, öffnet diese Türe oder ich trete sie ein!

Ja, guter Mann, diese Banditen werden niemanden mehr überfallen. Das Übel ist ein für alle mal beseitigt.

Sagt, Wächter, welches Gesetz gilt in dieser Stadt?

Hintergrund

Radovid dachte nach. Nachdenken war ihm schon immer eher schwergefallen, viel lieber schwang er seine Hellebarde in hohem Bogen liess sie durch das verrottete Fleisch von Untoten, oder noch besser, Gesetzesbrechern, fahren. Er war ein grosser Mann, kräftig, mit vollen, schwarzen Haaren, leider mit nur spärlichem Bartwuchs gesegnet, weshalb er die Not zu einer Tugend gemacht hatte und sich stets glatt rasierte. Rasieren machte ihm, wie generell seine tägliche Routine, grossen Spass. Nachdem er aufgestanden und seine je hundert Liegestütze, Rumpfbeugen und Klimmzüge absolviert hatte, machte er sein Bett. Das Kissen ausschütteln, die Decke geradeziehen und umschlagen. Schon sein Grossvater hatte ihm immer gesagt, wer die Welt verändern will, soll damit anfangen, am Morgen sein Bett zu machen. Und sein Grossvater musste es einfach wissen, schliesslich war er ein grosser Krieger gewesen.

Doch jetzt musste Radovid eine Lösung für das Problem finden. Und das gefiel ihm nicht besonders. Doch die Dorfbewohner hatten sich an ihn gewandt und er musste, wie leider allzu oft, eine Entscheidung treffen. Radovid war gutaussehend, seine stets polierte Rüstung, die perfekt Instand gehaltenen Waffen und seine umgängliche Art machten ihn beliebt, er konnte es gut mit den Menschen, doch gelegentlich brachte ihn das in Situationen, in denen er nachdenken musste. Und Radovid, falls das noch nicht erwähnt wurde, fiel das Nachdenken schwer.

’Ich fasse zusammen:’ Radovid erhob seine Stimme und die Dorfbewohner, der Dorfälteste, wie auch die jämmerliche Gestalt des Bauern, der gefesselt vor ihm kniete, schauten erwartungsvoll zu ihm auf. ’Bauer Mikhail hat sich zuerst geweigert, den Zehnten für den Baron zu entrichten. Er tat dies, weil die Ernte karg war und er sonst seine Familie nicht ernähren könnte. Als ihm vom Dorfältesten gesagt wurde, dass dies Gesetzesbruch ist, hat Bauer Mikhail zähneknirschend den Zehnten entrichtet. Heute morgen wurde er jedoch dabei erwischt, wie er sich in den Speicher geschlichen und das von ihm abgegebene Huhn wieder stehlen wollte.’ Radovid zog die Augenbrauen zusammen. ’Es erscheint mir völlig klar zu sein: Bauer Mikhail hat durch die Übergabe des Huhns als Zehnten das Eigentumsrecht von ihm auf den Baron übertragen, auch wenn der Baron noch nicht im physischen Besitz des Huhns war. Durch das Einschleichen und Erlangen von somit fremdem Eigentum hat sich Bauer Mikhail des Hausrechtbruchs, sowie des Diebstahls schuldig gemacht. Und die Reichsstrafe für Diebstahl ist zwei Tage Pranger und das Abhacken der linken Hand!’ Radovid strahlte, froh darüber, dass er zu einem gerechten Urteil gekommen war.

Beschreibung

Radovid ist eine grosse, beeindruckende Erscheinung, durchtrainiert bis in den kleinen Zeh, ohne klobig oder übertrieben muskulös zu wirken. Er hat ein freundliches Auftreten, stets ein Lächeln für die Bürger und Bauern, einen Gruss auf den Lippen für die Händler und Kaufleute und einen jovialen Umgang mit den Ordnungshütern. Ausser, ja ausser jemand verstösst gegen das Gesetz. Ordnung und Disziplin sind alles für Radovid, an sich selbst und an seine Umgebung stellt er höchste Ansprüche. Stets ist seine Kettenrüstung eingeölt, das Leder darunter gewachst und die Stiefel gebürstet. Seine Hellebarde, wie auch der Rest seiner Ausrüstung ist in hervorragendem Zustand. Unordnung, Vernachlässigung und Liederlichkeit sind Radovid dem Strengen, wie er in seiner Heimatstadt Maribor genannt wurde, ein Gräuel. Chaos hasst er mehr als alles andere, bisweilen nimmt seine Hingabe, mit der er Monster, Untote oder noch schlimmer, Gesetzesbrecher verfolgt, fanatische Züge an. Dabei hält er sich stets an den Buchstaben des Gesetzes.

Sein volles, schwarzes Haar ist stets gekämmt, sein Gesicht glattrasiert. Im Feld versucht er diesen Standard aufrechtzuerhalten, was für Mitreisende bisweilen nervig oder sogar ärgerlich sein kann. Vor allem da er auch nicht müde wird, andere auf Disziplin und Ordnung hinzuweisen und sie davon zu überzeugen, am Morgen ihr Bett zu machen.

Bonds

Sir Galadon von Greifenstein ist ein Paladin und Ordensbruder von Radovid. Das Huhn, der Bauer und der Pranger


Tamar von den schwarzen Löwen wurde von Banditen umzingelt, Radovid rettete ihm das Leben. Der Schneeleopard


Ardes der Zelot hörte und sah schon von weitem, wie der Paladin in seiner schweren Rüstung durch den Wald ‘schlich’ und half ihm im Kampf gegen Banditen. Die Holzfäller


Maribor, die kleine Stadt, aus der Radovid stammt, liegt im Einflussbereich von Sir Galadons Onkel. Die Allianz der Lords

Nachdenklich zog Radovid die schlichte Türe hinter sich zu und trat in die dunklen Gassen von Daggerford. Er blieb einen kurzen Moment stehen und sog die kühle Nachtluft in sich ein. Radovid hatte vorher noch nie mit diesem Eravien Haund zu tun gehabt, doch die Angelegenheit hatte dringlich getönt und Verschwiegenheit war erforderlich, deshalb hatte er nicht gezögert und die diskrete Studierstube in einem ruhigen Viertel der Stadt aufgesucht. Radovid zog seinen Geldbeutel hervor, öffnete ihn und zählte die Münzen. Dann legte er die Summe, die er erhalten hatte in den Beutel, verschnürte ihn und steckte ihn weg. Etwas über 100 Kronen, das sollte reichen. Er würde gleich morgen früh zum Schmied gehen und seine Hellebarde versilbern lassen. Radovid steckte auch die Spruchrolle ein und machte sich auf dem Weg zurück zum Gasthaus.


Stats

Class and Levels: 2nd lvl Paladin

Background: City Watch (Athletics, Insight, 2 Languages)

Alignment: LAWFUL neutral

Ideal:

Languages: Common, Dwarvish, Elvish, Orc

Eigenschaft Score Modifier Saves
Strength 16+3+3
Dexterity 08-1-1
Constitution 14+2+2
Intelligence 08-1-1
Wisdom 10+0+2
Charisma 16+3+5

Wahnsinn:

AC: 9 (ohne Rüstung), 17 (mit Chain Mail), 19 (mit Schild)

Hitpoints: 19

Skills: Athletics, Intimidation, Perception, Insight, Persuasion

Weapons: Halberd (20gp, 6lb), Spear(1gp, 3lb)

Armor: Chain mail (75gp, 55lb), Shield (10gp, 6lb)

Feats and traits:

Equipment, always carried:

Total (130gp/80lb)

Equipment, in backpack:

Total (34gp, 35lb)

Total (13gp, 42lb)

Rest: 57gp

Erhalten: 50gp und Scroll ‘Magic Weapon’ → Hellebarde wird versilbert

Tagebuch und Geschichten

’Unglaublich! Verdammt nochmal, das ist doch … Sander … was will der Halsabschneider nur hier?’ Radovid fluchte innerlich leise und trat an den Tisch, an dem der Barde mit einem Dicken mit Wurstfingern, einem Kahlköpfigen und einem zwielichtigen Typen mit speckiger Lederrüstung sass. Der Dicke und der Kahle waren sturzbetrunken, nur der dritte Mann, der ständig einen Armbrustbolzen zwischen den Fingern drehte, war nüchtern. Und Sander natürlich, der gerade geschickt ein As auf die richtige Position geschoben hatte. Radovid kochte innerlich, er hatte dieselbe Szene schon gesehen, in Maribor, wo er einige Winter als Büttel gedient hatte. Dazumal hatte er Sander drangekriegt, der Barde hatte einige Tage am Schandstock verbracht. Wenige Tage später dann… Radovid zog an die schmähliche Erinnerung daran eine Grimasse. Sander hatte ihn natürlich schon bemerkt, als er die Taverne betreten hatte, doch er liess sich nicht von seinem falschen Spiel abbringen. Im Gegenteil, er liess die Karo-Sechs, die er gegen das As ausgetauscht hatte, betont langsam in seinem Ärmel verschwinden und grinste Radovid schief an. ’Meister Radovid! Was treibt euch so weit von Maribor weg? Oder gibt es dort etwa keine Verbrecher mehr, die ihr an den Pranger stellen könntet? Müsst ihr nun auch den armen Schluckern in dieser Gegend nachsteigen, die aus purem Hunger und Verzweiflung einen Apfel vom Marktstand klauen? Aber setzt euch doch zu uns, wollt ihr nicht auch eine Runde spielen?’ Mit einer ausholenden Bewegung stellte Sander einen weiteren Stuhl an den Tisch, dabei nutzte er die Ablenkung und zauberte ein weiteres As in seine Hand. Radovid beherrschte sich, doch sein Lächeln war verkrampft. ’Nichts würde ich lieber tun, Herr Sander, als die Gauner auch dieser Landstriche, die die Dummheit und den Alkohol ausnutzen, um ihr falsches Spiel zu spielen, zur Rechenschaft zu ziehen. Mit Euch zu spielen … nein, das lieber nicht. Ich werde dort hinten in die Ecke sitzen und mir eine Karaffe Wein bringen lassen. Von dort werde ich beobachten, wie hier das Geld seinen Besitzer wechselt.’ Sander lächelte leise ’Ich weiss, Radovid, ich weiss, dass ihr das gerne tun würdet. Doch wir beide wissen, dass das zumindest heute Abend nicht geschehen wird, habe ich Recht?’ Gröhlend fiel der Dicke ein ’Ja, schaut nur, Herr, wie wir diesem Lausbuben das Fell über die Ohren ziehen! Ein guter Spieler, sagte er. In Tiefwasser bei den Besten gelernt, hat er geprahlt. Doch vor wem steht der Pott mit den Kronen? Noch ein, zwei Runden und er wird die Taverne in Unterkleidung verlassen! MUUUAAHAHAAAAAA’ Auch der Kahle fiel ins Gelächter ein und Radovid seufzte, warf Sander noch einmal einen wütenden Blick zu, drehte sich um und setzte sich an den Tisch in der Ecke.