Radovid

lawbringerklein

Paladinportraitklein

Quotes

Im Namen des Gesetzes, öffnet diese Türe oder ich trete sie ein!

Ja, guter Mann, diese Banditen werden niemanden mehr überfallen. Das Übel ist ein für alle mal beseitigt.

Sagt, Wächter, welches Gesetz gilt in dieser Stadt?

Hintergrund

Radovid dachte nach. Nachdenken war ihm schon immer eher schwergefallen, viel lieber schwang er seine Hellebarde in hohem Bogen liess sie durch das verrottete Fleisch von Untoten, oder noch besser, Gesetzesbrechern, fahren. Er war ein grosser Mann, kräftig, mit vollen, schwarzen Haaren, leider mit nur spärlichem Bartwuchs gesegnet, weshalb er die Not zu einer Tugend gemacht hatte und sich stets glatt rasierte. Rasieren machte ihm, wie generell seine tägliche Routine, grossen Spass. Nachdem er aufgestanden und seine je hundert Liegestütze, Rumpfbeugen und Klimmzüge absolviert hatte, machte er sein Bett. Das Kissen ausschütteln, die Decke geradeziehen und umschlagen. Schon sein Grossvater hatte ihm immer gesagt, wer die Welt verändern will, soll damit anfangen, am Morgen sein Bett zu machen. Und sein Grossvater musste es einfach wissen, schliesslich war er ein grosser Krieger gewesen.

Doch jetzt musste Radovid eine Lösung für das Problem finden. Und das gefiel ihm nicht besonders. Doch die Dorfbewohner hatten sich an ihn gewandt und er musste, wie leider allzu oft, eine Entscheidung treffen. Radovid war gutaussehend, seine stets polierte Rüstung, die perfekt Instand gehaltenen Waffen und seine umgängliche Art machten ihn beliebt, er konnte es gut mit den Menschen, doch gelegentlich brachte ihn das in Situationen, in denen er nachdenken musste. Und Radovid, falls das noch nicht erwähnt wurde, fiel das Nachdenken schwer.

’Ich fasse zusammen:’ Radovid erhob seine Stimme und die Dorfbewohner, der Dorfälteste, wie auch die jämmerliche Gestalt des Bauern, der gefesselt vor ihm kniete, schauten erwartungsvoll zu ihm auf. ’Bauer Mikhail hat sich zuerst geweigert, den Zehnten für den Baron zu entrichten. Er tat dies, weil die Ernte karg war und er sonst seine Familie nicht ernähren könnte. Als ihm vom Dorfältesten gesagt wurde, dass dies Gesetzesbruch ist, hat Bauer Mikhail zähneknirschend den Zehnten entrichtet. Heute morgen wurde er jedoch dabei erwischt, wie er sich in den Speicher geschlichen und das von ihm abgegebene Huhn wieder stehlen wollte.’ Radovid zog die Augenbrauen zusammen. ’Es erscheint mir völlig klar zu sein: Bauer Mikhail hat durch die Übergabe des Huhns als Zehnten das Eigentumsrecht von ihm auf den Baron übertragen, auch wenn der Baron noch nicht im physischen Besitz des Huhns war. Durch das Einschleichen und Erlangen von somit fremdem Eigentum hat sich Bauer Mikhail des Hausrechtbruchs, sowie des Diebstahls schuldig gemacht. Und die Reichsstrafe für Diebstahl ist zwei Tage Pranger und das Abhacken der linken Hand!’ Radovid strahlte, froh darüber, dass er zu einem gerechten Urteil gekommen war.

Beschreibung

Radovid ist eine grosse, beeindruckende Erscheinung, durchtrainiert bis in den kleinen Zeh, ohne klobig oder übertrieben muskulös zu wirken. Er hat ein freundliches Auftreten, stets ein Lächeln für die Bürger und Bauern, einen Gruss auf den Lippen für die Händler und Kaufleute und einen jovialen Umgang mit den Ordnungshütern. Ausser, ja ausser jemand verstösst gegen das Gesetz. Ordnung und Disziplin sind alles für Radovid, an sich selbst und an seine Umgebung stellt er höchste Ansprüche. Stets ist seine Kettenrüstung eingeölt, das Leder darunter gewachst und die Stiefel gebürstet. Seine Hellebarde, wie auch der Rest seiner Ausrüstung ist in hervorragendem Zustand. Unordnung, Vernachlässigung und Liederlichkeit sind Radovid dem Strengen, wie er in seiner Heimatstadt Maribor genannt wurde, ein Gräuel. Chaos hasst er mehr als alles andere, bisweilen nimmt seine Hingabe, mit der er Monster, Untote oder noch schlimmer, Gesetzesbrecher verfolgt, fanatische Züge an. Dabei hält er sich stets an den Buchstaben des Gesetzes.

Sein volles, schwarzes Haar ist stets gekämmt, sein Gesicht glattrasiert. Im Feld versucht er diesen Standard aufrechtzuerhalten, was für Mitreisende bisweilen nervig oder sogar ärgerlich sein kann. Vor allem da er auch nicht müde wird, andere auf Disziplin und Ordnung hinzuweisen und sie davon zu überzeugen, am Morgen ihr Bett zu machen.

Bonds

Sir Galadon von Greifenstein ist ein Paladin und Ordensbruder von Radovid. Das Huhn, der Bauer und der Pranger


Tamar von den schwarzen Löwen wurde von Banditen umzingelt, Radovid rettete ihm das Leben. Der Schneeleopard

Sie waren nun seit einigen Tagen in Barovia unterwegs. Tamar hatte schon mehrfach klargemacht, dass sich seine Ansichten von denen Radovids deutlich unterschieden, doch Radovid schätze die ruhige und naturverbundene Präsenz des Druiden. Und offenbar war Tamar der Ansicht, dass er Radovid gegenüber eine ‘Lebensschuld’ habe, weil er ihm vor einigen Wochen beim Vorfall mit den Banditen gerettet hatte. Radovid hatte schon von derlei Bräuchen gehört, selber war er der Ansicht, dass es die vom Recht bestimmte Pflicht eines Mannes sei, einem anderen in Not beizustehen, ohne dafür eine Gegenleistung zu erwarten. Doch am Ende des Tages war der Druide ein Wilder, ein Stammesangehöriger eines barbarischen Volkes. Das sollte nicht falsch verstanden werden, Radovid respektierte solche Völker, solange sie sich in ihrem Hoheitsbereich an ihre Gesetze hielten. Die Schändung einer Statue eines fremden Herrschers jedoch, wie Tamar es im Keller des Durst-Anwesens zelebriert hatte, konnte Radovid nicht gutheissen, selbst wenn es sich dabei um einen Feind wie Strahd handelte. Auf der anderen Seite schien der Druide ein weiches Herz Kindern gegenüber zu haben: Sofort hatte er sich bereit erklärt, den Durst-Kindern zu helfen und die alte Hexe, die einen kleinen Jungen als Bezahlung für ihre Drogen-Krapfen entgegengenommen hatte, hätte Tamar auf der Stelle gekreuzigt, wenn er gekonnt hätte. Als Radovid den Gehilfen des Pristers befragte, zugegeben, er war nicht zimperlich mit dem Jungen umgegangen, wäre Tamar beinahe dazwischen gegangen.


Ardes der Zelot hörte und sah schon von weitem, wie der Paladin in seiner schweren Rüstung durch den Wald ‘schlich’ und half ihm im Kampf gegen Banditen. Die Holzfäller

Radovid macht sich zunehmend Sorgen, dass Ardes ausser Kontrolle geraten könnte. Irgendwie schienen zwei Seelen im Körper dieses Mannes zu wohnen. Meistens gab sich Ardes abgeklärt, kontrollierte die Situation, traf schnelle und gute Entscheidungen. Er hatte sich im Kampf gut in die Gruppe eingefügt, sich von seiner Rolle als Alleinreisender verabschiedet und beim Kampf gegen die Wölfe vor Vellaki zum schnellen Sieg beigetragen. Vor Vellaki hatte er die Gruppe den schnellsten Weg um die Zombies und vor die Tore geführt. Doch dann, im Moment, als die Wachen die Tore nicht sofort öffnen wollten, hatte Ardes plötzlich wieder herumgeschrien und gedroht, den ganzen Turm abzubrennen. Dies schien eine beliebte Drohung des Zeloten zu sein und Radovid fragte sich, wie oft er sie schon in die Tat umgesetzt hatte. Seinem Gesicht nach zu urteilen musste das mindestens einmal geschehen sein. Mehrmals hatte Ardes ihm gegenüber auch schon betont, wie wichtig für ihn Regeln, Gesetze und Disziplin seien, offenbar gehörte der Zelot einer Organisation an, in der solche Tugenden einen hohen Stellenwert genossen. Doch dann zeigte er sich oft ungedulig, enerviert und gelangweilt, wenn Radovid den anderen genau diese Tugenden näher bringen wollte. Radovid wusste, dass es nicht reichte, Diszplin und Rechtschaffenheit vorzuleben, man musste andere auch immer wieder daran erinnern und sie auffordern, es einem gleich zu tun. Und dann der Vorfall mit dem Sargmacher … Radovid hatte Ardes und Lex zur Sicherung der Hintertür geschickt und forderte mit lautem Klopfen den Dieb auf, die Türe zu öffnen, was dieser nicht tun wollte. Doch er war abgelenkt und die beiden anderen nutzten die Gelegenheit, durch die Hintertür einzudringen: ein geschickter Schachzug. Doch dann traf plötzlich einer von Ardes’ Bolzen den Sargmacher. Eine ungewollte Schussabgabe, wollte Ardes der Gruppe Glauben machen. Radovid hatte schon mehrfach gesehen, wie Ardes mit der Handarmbrust umging, er war ein Virtuose mit dieser Waffe. Radovid glaubte Ardes kein Wort. Doch warum hatte der Zelot den Mann töten wollen? Entweder steckte er mit ihm unter einer Decke oder Ardes hatte die Kontrolle über sich verloren und Selbstjustiz geübt. Radovid war sich nicht sicher, welche der Möglichkeiten er bevorzugen würde…


Es fällt Radovid schwer, den verschlossenen und wenig gesprächigen Yenros einzuschätzen. Als er ihn in der Bibliothek des Ordens zum ersten Mal gesehen hatte, hatte Radovid den schwer gerüsteten, grossen Mann für einen Kleriker gehalten. Nun, das schien er auch zu sein, immerhin trug er das Zeichen von Tempus, dem Gott des Krieges. Doch Yenros schien ständig eine schwere Bürde mit sich zu tragen, er sah abgekämpft aus, oft schaute er sich um, als ob ihm im nächsten Moment ein Dämon anfallen würde. Und er wirkte die Magie von Zauberern, Schutzzauber schienen seine Spezialiät zu sein. Als sie den Mantel des Schutzes gefunden hatten, hatte sich Yenros um das Stück gerissen, er hatte argumentiert, erklärt und begründet, wieso er der geeignetste Träger des mächtigen magischen Gegenstandes sei. Als Radovid nicht überzeugt war, hatte sich Yenros in einer ruhigen Minute unter vier Augen an ihn gewendet und gebeten, beinahe angefleht, er möge sich dafür einsetzen, den Mantel zu erhalten. Er versprach, dafür stets in vorderster Reihe neben Galadon und ihm zu stehen und nicht zu wanken. Radovid war überrascht, ob der Vehemenz, beinahe Verzweiflung, die Yenros an den Tag legte und stimmte zu. Und Yenros hielt Wort. Er stand gegen die Wölfe ganz vorne, seine Rüstung, der Mantel und seine Schutzmagie bewahrten ihn vor Schaden. Bei der Flucht vor Strahd zog er die Zombies auf sich, stellte sich stets zwischen die Untoten und seine Gefährten. Und im Haus der Vampire zog er die Angriffe von allen dieser Monster auf sich, um der Gruppe die Flucht nach draussen zu ermöglichen. Ein stiller Mann, vor irgend etwas auf der Flucht in dieses düstere Barovia geraten, ein Mann der Wort hielt, auf den sich die Gruppe verlassen konnte.


Maribor, die kleine Stadt, aus der Radovid stammt, liegt im Einflussbereich von Sir Galadons Onkel. Die Allianz der Lords

Nachdenklich zog Radovid die schlichte Türe hinter sich zu und trat in die dunklen Gassen von Daggerford. Er blieb einen kurzen Moment stehen und sog die kühle Nachtluft in sich ein. Radovid hatte vorher noch nie mit diesem Eravien Haund zu tun gehabt, doch die Angelegenheit hatte dringlich getönt und Verschwiegenheit war erforderlich, deshalb hatte er nicht gezögert und die diskrete Studierstube in einem ruhigen Viertel der Stadt aufgesucht. Radovid zog seinen Geldbeutel hervor, öffnete ihn und zählte die Münzen. Dann legte er die Summe, die er erhalten hatte in den Beutel, verschnürte ihn und steckte ihn weg. Etwas über 100 Kronen, das sollte reichen. Er würde gleich morgen früh zum Schmied gehen und seine Hellebarde versilbern lassen. Radovid steckte auch die Spruchrolle ein und machte sich auf dem Weg zurück zum Gasthaus.


Stats

Class and Levels: 4th lvl Paladin - Oath of Vengeance

Background: City Watch (Athletics, Insight, 2 Languages)

Alignment: LAWFUL neutral

Ideal:

Languages: Common, Dwarvish, Elvish, Orc

Eigenschaft Score Modifier Saves
Strength 16+3+3
Dexterity 08-1-1
Constitution 14+2+2
Intelligence 08-1-1
Wisdom 10+0+2
Charisma 16+3+5

Wahnsinn:

AC: 9 (ohne Rüstung), 17 (mit Chain Mail), 19 (mit Schild)

Hitpoints: 33 (10+5+5+5+2+2+2+2)

Skills: Athletics, Intimidation, Perception, Insight, Persuasion

Weapons: Halberd (20gp, 6lb), Spear(1gp, 3lb)

Armor: Chain mail (75gp, 55lb), Shield (10gp, 6lb)

Feats and traits:

Equipment, always carried:

Total (130gp/80lb)

Equipment, in backpack:

Total (34gp, 35lb)

Total (13gp, 42lb)

Rest: 57gp

Erhalten: 50gp und Scroll ‘Magic Weapon’ → Hellebarde wird versilbert

Tagebuch und Geschichten