Ratten! (und Vampire)

Almaechtiger Tempus!

Ich verlange die sofortige Versetzung! Die Sachen die man mir antut! Die Risiken, denen ich ausgesetzt werde! Fast wäre ich von Ratten gefressen worden! Dabei begann alles so friedlich…

Meine Weicheiertruppe verplemperte Zeit in der Schenke. Dort unterhielten sie sich mit der Edelprostituierten, ähm Edelbarde Rictavio, vom welchem sie erfuhren, dass diese Vampire schon unaufgefordert in Häuser reingekommen seien. Sehr unwahrscheinlich! Ebenso erfuhren sie, dass der Bürgermeister der Stadt der Ansicht sei, man könne Strahd durch gute Laune vertreiben. Selten so gelacht….NICHT. Und dann ist da noch der Schankwirt Urwin, der meine Glücksritter beauftragt hat, 6 Fässer Wein von einem Weingut abzuholen. Eine würdige Mission, sag ich mal. Ebenso erführen sie, dass die Mühle, in deren Besitz sie gekommen sind, jetzt eine Spukmühle geworden ist.

Der Folgetag begann schon Scheisse: Schnee! Mindestens 10cm. Meine Beutelschlitzertruppe brachte zuerst mal die Gebeine zurück zu Father Lucian Petrovich, welcher diese äusserst dankbar entgegennahm und damit die Kirche wieder zu einem sicheren Ort machen konnte. Danach ging es wieder zum Haus des Sargmachers, wo ich eine niedere Auskundschaftsmission unter grössten Gefahren (Ratten!) durchführen musste. Die Zeit reichte jedoch nicht, etwas sinnvolles zu entdecken, und man wollte nicht zu spät zu dem Termin mit dem Bürgermeister kommen, Baron Vallakovich. Dies war….seltsam….irgendetwas stimmt nicht im Haus vom Baron….Tamar hat es auch bemerkt. Es gibt auch Gerüchte von blauen Blitzen, die in diesem Haus beobachtet wurden. Sehr merkwürdig. Aber meine Truppe konnte sich keinen Reim draus machen, nicht mal Yenros…jedenfalls wollte der Baron meine Jugendtruppe dafür einspannen, am Fest in 3 Tagen teilzunehmen und Bilder von sich malen zu lassen.

Uuuuund zum dritten Mal zum Haus des Sargmachers. Das endete fast in einer totalen Katastrophe. Völlig ungeschützt pirschten Ardes und Lex durch den obersten Stock und weckten sechs Vampire!! Lex war sofort umzingelt. Nur ein mächtiger Schutzzauber von Yenros rette ihm das Leben. Danach begann das grosse Fliehen, doch mit Hilfe der Stadtwachen konnte die Gefahr eingedämmt und das Haus mit den Vampiren abgebrannt werden. Immerhin.