Vistani

Vistani_Bild

Die Vistani (Singular: Vistana) sind Wanderer, die in von Pferden gezogenen Waggons unterwegs sind, die sie selbst bauen. Im Vergleich zur restlichen Bevölkerung sind sie extravagant, ziehen sich helle Kleider an und lachen oft. Obwohl spezifische Dienstleistungen gerne von den Vistani in Anspruch genommen werden, verbringt man nicht zu viel Zeit mit ihnen und sie wirken etwas unheimlich. Den Vistani Frauen wird nachgesagt, dass sie den „bösen Blick“ haben und Flüche aussprechen können, die über den Tod hinaus wirken.

Vistani sind Silberschmiede, Kupferschmiede, Kurzwarenhändler, Köche, Weber, Musiker, Entertainer, Geschichtenerzähler, Werkzeugmacher und Pferdehändler. Sie verdienen auch Geld, indem sie Wahrsagen und Informationen verkaufen. Sie geben alles aus, was sie verdienen, um einen verschwenderischen Lebensstil zu unterstützen, zeigen ihren Reichtum offen als Zeichen des Wohlstands und teilen ihr Glück mit Familie und Freunden.

Jede Familie oder jeder Clan von Vistani ist eine eigene kleine Gerontokratie, wobei das älteste Mitglied das Quartier regiert. Dieser Älteste trägt den größten Teil der Verantwortung für die Durchsetzung von Traditionen, die Beilegung von Streitigkeiten, die Festlegung der Weichen für die Reisen der Gruppe und die Wahrung der vistanischen Lebensweise. Älteste der Vistani treffen alle wichtigen Entscheidungen, aber ob bewusst oder aufgrund ihres Alters, sie neigen dazu, in kryptischen, fließenden Rätseln zu sprechen.

Vistani Familien und Clans sind eng miteinander verbunden. Sie lösen Meinungsverschiedenheiten durch Wettbewerbe, die mit versöhnlichem Singen, Tanzen und Geschichtenerzählen enden. Die Vistani handeln schnell, wenn ihr Leben oder ihre Traditionen bedroht sind, und sind gnadenlos, wenn sie glauben, dass sie es sein müssen. Vistani, die wissentlich anderen ihrer Art Schaden oder Unglück zufügen, werden verbannt - die schlimmste Strafe, die sich eine Vistana vorstellen kann, noch schlimmer als der Tod.

Vistani und Strahd
Während einer von Strahds Feldzügen, Jahre bevor er Vampir wurde, rettete ihn eine Gruppe von Vistani, nachdem er im Kampf verwundet worden war. Diese Vistani pflegten Strahd nicht nur wieder gesund, sondern brachten ihn auch sicher nach Hause. Als Belohnung für ihre Großzügigkeit erklärte Strahd, dass alle Vistani das Recht hätten, nach Belieben aus seinem Land zu kommen und zu gehen, und dieses Privileg erstreckt sich bis heute.

Strahd ehrt seine Schuld gegenüber den Vistani zum Teil, weil er die Lebensweise der Vistani beneidet - die Freiheit, die sie haben, wohin sie wollen, ihre Hingabe an die Familie und ihren festlichen Geist. Die Höflichkeit, die er ihnen zeigt, ist nicht nur eine Ehrensache, sondern entsteht auch aus seiner Bewunderung für sie.

In den Jahrhunderten, seit Strahd ein Vampir wurde, haben sich viele Vistani von Strahd korrumpieren lassen, insofern sie ihn als ihren König betrachten. Vistani, die Strahd dienen, sind weniger lebhaft und freundlich als normale Vistani, und ihre Herzen sind mit dunklen Absichten vergiftet. Strahd nutzt sie, um Abenteurer in seine Domäne zu locken und ihn über die Ereignisse in Ländern außerhalb seiner Reichweite auf dem Laufenden zu halten. Diese Vistani lügen, um den Vampir zu beschützen, und sie fürchten die Konsequenzen, wenn sie ihm nicht gehorchen.