Vladimir Horngaard

Vladimir_Bild

Vladimir Horngaard trat in jungen Jahren dem Orden des Silberdrachen bei und verdiente sich schnell die Freundschaft seines Gründers, des Silberdrachen Argynvost. Als er ein Ritter des Ordens wurde, reiste er in ferne Länder, um Krieg gegen die Mächte des Bösen zu führen. Der Drache blieb zu Hause und brachte unter dem Deckmantel eines menschlichen Adligen namens Lord Argynvost neue Ritter in den Orden.

Vladimir kämpfte immer wieder gegen Strahds Armeen, als sie über das Land fegten. Als klar wurde, dass Strahd nicht aufgehalten werden konnte, führten die Ritter des Ordens Hunderte von Flüchtlingen in das Tal von Argynvost, aber Strahd verfolgte sie zu ihrem Heiligtum und überwältigte sie mit einer gewaltigen Macht. Vladimir, den Argynvost zum Feldkommandanten ernannt hatte, konnte die böse Flut nicht zurückhalten und wurde erst getötet, als er sah, wie Strahd selbst Wladimirs Geliebten (!), seinen Mitritter Sir Godfrey Gwilym, tötete. Mit der gewonnenen Schlacht umzingelte Strahd Argynvostholt. Anstatt sich in seinem Versteck zu ducken, tauchte Argynvost auf und kämpfte bis zum bitteren Ende gegen Strahds Armeen.

Vladimir wollte sein Versagen nicht akzeptieren und kehrte als Wiedergänger zurück. Sein Hass auf Strahd und sein Durst nach Rache waren so groß, dass diese Gefühle die Geister vieler seiner Mitritter - einschließlich Godfrey - dazu anregten, auch als Wiedergänger zurückzukehren. Wladimir führte weiterhin den hoffnungslosen Krieg, obwohl Strahd das Tal fest im Griff hatte.

Als Strahd ein Vampir wurde, hätten Vladimir und seine Wiedergänger zu ihrer ewigen Ruhe gehen sollen. Aber Strahds Taten waren so abscheulich, dass Barovia und die Geister des Ritters hinter Nebelvorhängen gefangen waren.