Vom Öffnen verschlossener Türen

Er war vielleicht zehn Winter alt. Carvex, der Bursche des Dorfschmieds, hatte einem Ferkel den Schmiedebalg in den Rachen Gerammt und die Schorre mit einem Lumpen verbunden. „Los Ardes, immer fest den Balg drücken, oder aus dir wird nie ein Mann!“ Und so pumpte Ardes Stoss um Stoss in die kleine Sau, deren Bauch sich immer mehr wölbte. Je runder der Wanst wurde, umso lauter grölten die Jungs rings um die Esse. „Pum-pen! Pum-pen! Pum-pen!“, feuerten sie ihn drängend immer weiter an. Nicht dass Ardes hierfür noch besonderen Ansporn bedurfte. Es war gnädiger, der Sache ein schnelles Ende zu bereiten. Und so drückte er den Blasebalg mit gleichmässigen, kräftigen Stössen, bis das längst bewusstlose Tier Schicht für Schicht von innen nach aussen barst und zu guter Letzt zur Erheiterung der Zuschauer platzend einen Nebel Blut und Brocken durch die Schmiede schleuderte, den Ardes wieder würde aufputzen dürfen, bevor der Schmied am nächsten Morgen mit seiner Arbeit beginnen würde. So sah es das Ritual vor.

*

„Macht die Türe auf. Ich befehle euch endlich diese Türe zu öffnen!“ Mach sie doch selber auf, Radovid. Wozu sonst bist du mit zwei grossen starken Händen gesegnet worden? Ardes war kein Mensch grosser Geduld. So sehr er die Loyalität und Verlässlichkeit des Paladins schätzte, so sehr zerrte die mühselig krampfhafte Rechtschaffenheit gelegentlich an seinen Nerven. Dann fühlte sich Ardes wie dieses Ferkel von damals kurz vor dem Platzen. Da kann es schonmal zu Überspannungshandlungen kommen, um die lodernde Glut zu besänftigen und die ungeduldige Leere mit Handlung zu füllen.

*

Eine erfüllende Entspannung machte sich in ihm breit. Ardes wartete bis das Wolfspack sie eingekreist hatte, als er den gleissenden Strahl verzehrender Energie Kassuths auf die Bestien niedergehen liess. Reihenweise fielen diese, bereits von Tamars heraufbeschworen Dornenranken dezimiert und geschwächt. Mit wenigen gezielten Hieben waren sie bald gänzlich ausgetilgt.

Ein Blick zurück liess die Gefährten erschauern. Etwas Düsteres hatte sich über Burg Ravenloft zusammengebraut und setzte ihnen nach. Offenbar wollte der Fürst der Finsternis sie nicht mit Ireena Kolyanova nach Vallaki entkommen lassen. „Los weiter! Wir haben keine Zeit zu verlieren“, drängte Ardes die Gruppe. Alle nickten stumm, das Entsetzen in den Augen, und forcierten ihren Marsch zum rettenden Dorf.

Bald öffnete sich der Wald und ein halbes Dutzend Häuser säumten den Weg, der vor dem geschlossenen Tor endete. Eine 20 Fuss hohe Palisade schloss sich daran an und umsäumte, was ihr sicherer Hafen sein sollte. „Was?!? Das soll uns Schutz vor den Mächten der Finsternis bieten?“ entfuhr es Radovid enttäuscht. Den besorgten Blicken nach zu urteilen, sprach er dem einen oder anderen der Gruppe aus der Seele. Aber es half alles nichts, die finstere Wolke Strahds war ihnen dicht auf den Fersen und würde sie noch vor dem Tor erreicht haben, wenn sie nun zögerten. „Schnell weiter!“, stürmte Ardes. „Wir könnten in einem der Häuser Unterschlupf suchen“, schlug Sir Galadon vor. Aber Ardes hatte ein schlechtes Gefühl dabei und den meisten anderen erging es ebenso. Also der Spurt zum Tor, das sich hoffentlich rechtzeitig öffnen und ihnen Einlass gewähren würde.

Doch kaum hatten sie die Häusergruppe erreicht, türmte sich die Erde an zahlreichen Stellen auf und erhoben sich Untote aus ihrer Ruhestätte. Es mussten ein gutes Dutzend oder mehr gewesen sein. Das Grauen im Nacken preschte Ardes weiter. Er schlug einen Bogen ein, um die Häuser und die Horde Untoter hoffentlich unbehelligt zu umgehen. Ein Scharmützel mit den Schärgen Strahds würde sie zu viel Zeit kosten, die sie nicht hatten. Die anderen folgten ihm auf dem Fusse und es gelang ihnen tatsächlich, weitestgehend unbehelligt das Tor zu erreichen.

„Wer seid ihr und was wollt ihr?“, begehrte eine der Wachen auf der Palisade zu wissen. Radovid, der es sich nicht hatte nehmen lassen, en passant ein paar Untote niederzustrecken, forderte die Wachen in gewohnter Manier: „Öffnet das Tor. Wir sind auf der Durchreise. …“ Ardes hörte schon gar nicht mehr hin. Bald würde Radovid mit irgendeiner gewohnheitsrechtlichen Bestimmung aufwarten, demgemäss die Wachen verpflichtet seien, ihnen Schutz zu bieten. Und natürlich würde das die Wachen keineswegs überzeugen ihnen Tür und Tor zu öffnen.

Ardes sah es ihren Gesichtern an. Die Wachen waren alles andere als überzeugt von Radovids Ausführungen und Argumenten. Währenddessen näherte sich ihnen das Ungemach unaufhaltsam weiter und würde sie in wenigen Herzschlägen erreicht haben. Gleissende Funken stoben, als die Hufe des sich aus der düsteren Wolke lösenden Nachtmahrs den Boden berührten, auf dessen Rücken wohl der Dunkelfürst höchstpersönlich sass. Dass der sich bei Tag aus dem Schloss getraut?, schoss es Ardes kurz durch den Kopf, aber der Gedanke verflüchtigte sich gleich wieder. „Jetzt öffnet das verdammte Tor oder der Fluch Kassuths wird euch mit aller Wucht treffen!“, schrie Ardes die Wache an. So macht man das, lieber Radovid.

Doch das Tor öffnete sich nicht. Die Ungeduld schürte das unzähmbare Feuer in ihm und Ardes war kurz davor, seine Drohung in die Tat umzusetzen und dem einfältigen Idioten auf der Palisade einen Bolzen zwischen seine ungläubig zusammengezogenen Brauen zu schiessen. Aber die Wache hatte schliesslich doch ein Einsehen und liess sie gerade noch rechtzeitig ein. Ob die richtigen Worte von jemandem in der Grupp gefunden wurden oder der schiere Anblick des Dunkelfürsten auf seinem schäumenden und Funken stiebenden Nachtmahr den Mann zur Vernunft gebracht hatten - Ardes wusste es nicht, zu sehr loderte es in ihm.

In den Rauchschwaden seines inneren Feuers bekam Ardes die folgenden Ereignisse nur Bruchstückhaft mit. Strahd tobte vor den Toren, verschaffte sich aber keinen Einlass. Währenddessen die Gefährten sich zur Kirche aufmachten. Der hiesige Pfarrer zeigte ihnen eine aufgebrochene Bodenplatte. Die Gebeine St. Andrals seinen gestohlen worden. „Wo liegt das Problem? Alte Knochen hat es hier doch zuhauf?“ Und bei Bedarf konnte Ardes dem Pfaffen gerne auch ein paar Neue besorgen. Er war gerade in der passenden Stimmung dazu. Seine Gefährten verdrehten die Augen und pikiert faselte der Priester etwas von Versiegelung des Bodens vor Untoten.

Lex verliess die Kirche und Ardes folgte ihm. Er brauchte frische Luft, um die Schwaden in seinem Geist aufzulösen. Da lief ihnen der Totengräber über den Weg und Lex begann sogleich mit der Befragung - zunächst mit Samthandschuhen und dann immer inquisitorischer. Ein Anfang, dachte Ardes. Bald knickte der Totengräber wie ein dürrer Ast im Wind und die Wahrheit sprudelte erquickend aus ihm heraus. Aus der Not heraus habe er die Knochen im Auftrag des Sargmachers für 15 Goldstücke gestohlen. Es wurde schon Schlimmeres für weit weniger gemacht, fand Ardes. Aber Radovid veranlasste der Frevel zu einer regelrechten Sonntagspredigt über Recht und Moral, Strafe und Sühne. Einige Gefährten sekundierten und in Ardes kochte es wieder hoch: „Und doch ist es gerade diese Tat, die uns den Weg weist und womöglich schlimmeres Unrecht verhindern lässt. Bedenkt dies und verliert vor lauter Paragraphen nicht den Blick auf‘s grosse Ganze, Radovid!“ Dann dreht er sich um, und stapfte entnervt davon. Es gab Dringenderes zu tun, als diesen armseligen Gelegenheitsdieb zur Rechenschaft zu ziehen.

Unterwegs organisierte Sir Galadon ihnen eine Unterkunft. Dem Bürgermeister [[Baron_Vargas_Vallakovic?]] wollte man die Aufwartung erst am nächsten Morgen in aller Frische machen. Der spärliche Rest des Tages sollte genutzt werden, um der Spur zum Sargmacher nachzugehen und bald standen sie auch schon vor dessen Haus und Werkstatt. Die Fenster waren mit Brettern vernagelt.

Radovid polterte an die Tür und forderte eindringlich mit erhobener Stimme, die ins halbe Dorf getragen wurde: „Macht die Türe auf. Ich befehle euch endlich diese Türe zu öffnen!“ Ardes hatte keine Nerven mehr dafür. Kurzerhand umrundete er das Haus, gefolgt von Lex. Die verschlossene Hintertür öffnete er im Handumdrehen. Die Werkstatt war leer - natürlich, der Sargmacher war an der Vordertür. Ardes durchschritt eilig den Raum. Im Türrahmen zum Verkaufsraum blieb er stehen und blaffte den Sargmacher mit auf ihn gerichteter Handarmbrust an: „Mach die Tür auf!“ Erschrocken drehte der sich um und wollte hinter eine Ecke rennen. Ardes setzte ihm sofort nach. Über die Schulter wies er Lex hinter ihm an, die Tür zu öffnen, als sich ein Bolzen aus der Armbrust löste und den Sargmacher in der Schulter traf. Benommen fiel dieser von der Wucht des Einschlags zusammen.

Fragenden Blickes stürmten die anderen Gefährten herein und kümmerten sich um den Bewusstlosen, der kurze Zeit später ihre drängenden Fragen beantwortete. Da hat ein verirrter Bolzen scheinbar den Knoten in der Zunge durchschlagen. Eilig holte Ardes die Gebeine St. Andrals aus dem angegeben Versteck im Obergeschoss, als ihn die Gefährten eindringlich herunterriefen. Angeblich sollen sich zwei Vampire im Obergeschoss eingenistet haben. Die Gruppe entschloss sich angesichts der fortgeschrittenen Abenddämmerung, die Vampire vorerst Vampire bleiben zu lassen und sich anderntags darum zu kümmern. Den Sargmacher nahmen sie mit in die Herberge auf ihre Zimmer, schliesslich musste dieser noch seiner in einen fairen Prozess zu verhängenden gerechten Strafe zugeführt werden, wie Radovid eindringlich betonte. Ardes hörte gar nicht mehr hin. Er nutzte die Zeit, bevor sie sich verpflegen würde, um sich auf seinem Bett zu entspannen und mit Kassuth innere Zwiesprache zu halten. Die Wege des Herrn sind uns Sterblichen unergründlich. Wir stellen sie nicht in Frage, sondern tragen unser Schicksal in demütigem Gehorsam.

Define external redirect: Baron Vargas Vallakovic