War da nicht etwas?

Radovid drehte sich schnell um, die Hellebarde im Anschlag. Doch da war niemand. Er hätte schwören können, jemand war ihm gefolgt, als er den Raum in der Burg Argynvostholt, wo sie eine kurze Rast verbrachten, schnell verlassen hatte, um draussen an die Wand zu strullen. Er hatte auch das Gefühl, dass ihn seine Gefährten eigenartig beäugten, als er wieder in den Raum zurück kam. Als er zu Lex blickte, drehte dieser schnell den Kopf weg. Yenros tat so, als würde er in seinem Zauberbuch lesen, doch Radovid wusste es besser: der Magier behielt ihn stets im Auge, vorhin hatte er sogar ein Schutzzeichen in die Luft gezeichnet, als Radovid irgend eine Bemerkung gemacht hatte. Oder er hatte einfach nur eine Fliege verjagt? Nein, es war ein Schutzzeichen gewesen, definitiv! Radovid schloss die Augen, doch erst, als er sich mit dem Rücken zur Wand auf einen Stuhl gesetzt hatte. Seit einiger Zeit konnte er plötzlich besser hören. Und riechen. Er konzentrierte sich auf die Gespräche seiner Gefährten, nicht was sie sagten, sondern wie sie es sagten, der Unterton in ihrer Stimme, er hatte ein feines Gespür für nur kleine Veränderungen entwickelt. Und er roch ihr Misstrauen ihm gegenüber förmlich. Es roch süss-sauer, leicht metallisch. Und heckten sie nicht etwas aus? Er würde sie im Auge behalten müssen…