Wogen des Schicksals

Die Wege des Herrn sind uns Sterblichen unergründlich. Wir hinterfragen sie nicht, sondern tragen unser Schicksal in demütigem Gehorsam. Die Frage nach dem Sinn ihres Unterfangens hier in Barovia stellte sich darum a priori nicht. Diesen Landstrich vom Übel in der Gestalt seines Herrschers zu befreien, schien Ardes als Ziel jedoch so naiv wie der Wunsch der Gottestagsschüler nach Frieden für alle in den Vergessenen Reichen.

Suchend liess er sich von den Wogen des Schicksals treiben. Ohne klaren Auftrag, ohne Aussicht auf Erfüllung. Unmut keimte in ihm auf, nagte an seinem Gemüt. Es verlangte ihm nach der purifizierenden Kraft des Feuers, das ihm stets die Richtung wies.