Ägis

Sechster Mond des Gasriesen Perseus VII, Hauptwelt des Perseus-Sektors, benannt nach dem sagenumwogenen Schild des alt-terranischen Helden Perseus.

Der Planet: Ägis ist ein 7000 Kilometer durchmessender Mond mit dünner Atmosphäre, der den Gasriesen Perseus VII umkreist. Die Oberfläche ist trocken und felsig, mit ausgedehnten Eiskappen an den Polen. Eine heimische Flora und Fauna konnte sich nicht entwickeln, wurde jedoch später von ersten Siedlern eingeschleppt.

Besiedlung: Der Mond wurde ursprünglich wegen des reichen Gehalts an Titan und Iridium in seiner Kruste besiedelt, entwickelte sich aber wegen seiner zentralen Lage im Sektor schnell auch zu einem Handelsumschlagsplatz. Beschleunigt wurde die Besiedlung durch die Verlegung des Sektorhauptquartiers nach Ägis. Der Reichtum aus den Minen sowie der grosse Bedarf an Arbeitskräften führte zu einem raschen Bevölkerungswachstum. Inzwischen ballt sich die planetare Bevölkerung von 3 Milliarden Menschen in mehreren grossen, miteinander verknüpften Makropolen zusammen.

Imperiale Präsenz: Sektorhauptwelt. Mehrere zivile und militärische Raumhafen. Orbitale Raumwerften und Verteidigungsstationen des Departmento Munitorum. Stützpunkt der imperialen Raumflotte. In der Regel sind ständig mehrere Divisionen der Imperialen Armee auf Ägis stationiert, hinzu kommen Dutzende von planetaren Miliz-Regimentern. Wirtschaftliche Bedeutung: Hoch. Der Bergbau ist inzwischen von untergeordneter Bedeutung, wichtiger ist Ägis als Handelsplatz, Industriestandort und Raumwerft. Auf Ägis werden unter anderem Panzer der Leman-Russ-Baureihe gefertigt. Die Gasriesen des Systems werden zudem zur Abschöpfung von Methan und anderen Gasen verwendet.

Jüngste Ereignisse: Die Makropolen von Ägis sind seit vielen Jahrzehnten ein Herd für Unruhen. Strassenschlachten, ja regelrechte Bürgeraufstände, kommen immer wieder vor und müssen blutig niedergeschlagen werden. In den finsteren Gassen der Städte gedeihen zahlreiche dunkle und häretische Kulte. Durch die minimale Atmosphäre und die stark radioaktive Sonnenstrahlung sind Mutanten unter der Bevölkerung recht häufig und sogar gesellschaftlich einigermassen akzeptiert, obwohl es immer wieder zu Progromen kommt. Die Zahl der dunklen Kulte, Sektierer und Häretiker scheint in den letzten Jahren stark zugenommen zu haben, wobei sich Mutanten besonders zu diesen Kulten hingezogen zu fühlen scheinen. Jüngst gelang es zur Schande der planetaren Verteidigungsanlagen einem Raidtrupp von Zak Petraks Freibeutaz, in ein imperiales Depot einzudringen und mehrere Panzer der Leman-Russ-Baureihe zu entwenden.