Ankunft an der Meeresküste

Erster Schnee treibt über die Steppe. Die Karawane ist nicht mehr weit vom Meer entfernt. Auf der Strasse treffen Späher auf die Freibeuter von Xalen Ared, der mit fünfzig Mann und einem Kriegsmammut nach Eshmir in den Krieg zieht.

In der Nacht nimmt man Roan, den Späher der Ostlinge, gefangen. Am nächsten Tag wird er auf Meris Zureden hin von einem der anderen Händler als Wache angestellt.

Bald darauf trifft die Karawane in *Berzidem/Mistrand* ein, der Freistadt am Meer. Hier, zwischen der Theokratie von Phum und der Piratokratie des Piresch, hat sich die kleine Stadt zu einem wichtigen Durchgangsort gemausert. Das flache Tal am Meer mildert die Hitze des Sommers und den Frost des Winters.

Die Gruppe steigt im Gasthaus zum Fröhlichen Tentakel ab und erfährt vom Büchersammler und Wirt Pilaus, dass Kapitän Arachmed von der Bernsteinschwinge hier ebenfalls gastiert. Er wird das letzte Schiff vor Wintereinbruch sein. Alle anderen Schiffe befinden sich schon in den Werften oder wurden im kleinen Arsenal von Berzidem eingelagert. Erste Station der Bernsteinschwinge wird gemäss der Nachtwache an Bord die Glasinsel des Himmelmagiers Sëu dem Blauen sein.

Auf der Suche nach seinem Kontakt in Berzidem sucht Tevmar die Königliche Gesellschaft auf, eine Art Gentlemen’s Club mit Forscher-Drang. Hregoor ist hier unbekannt, doch Tevmar freut sich, nach langer Zeit mal wieder im akademischen Umfeld zu speisen und zu reden. Galin, Meri und Finwë warten allerdings nicht lange auf Tevmar sondern machen einen Spaziergang durch Berzidem

Schließlich gehen Tevmar und Galin los, um sich bei den Kunsthandwerkern der Stadt umzuhören — auch wenn Hregoor nicht der Oberschicht angehört, wird er wahrscheinlich über Mittel verfügen, um sich sein Heim hochwertig ausstatten zu lassen. Die beiden lernen Nolin der Wasserspeiermacher, einen ansässigen Zwergensteinmetz kennen, der sich über den Besuch eines weitgereisten Cousins freut aber leider auch nichts über Hregoor weiß. Allerdings kann er über Kapitän Arachmed berichten, der versucht hat, hier eine Statuette einer phumischen Gottheit zu verhehlen, doch dieser Deal war Nolin zu heiß.

Zurück im Fröhlichen Tentakel ist Kapitän Arachmed immer noch nicht aus seinem Zimmer gekommen und Meri überzeugt Pilaus, das es doch besser ist, nach dem Wohl seines Gastes zu sehen. Es stellt sich heraus, dass Arachmed nicht in seinem Zimmer ist, zudem gibt es deutliche Kampfspuren. Schleifspuren führen zur Besenkammer am Ende des Gästetraktes, in der Galin mit Hilfe von etwas Diamantstaub eine Falltür im Boden findet. Darunter ist ein Schacht, der in die Kanalisation unter Berzidem führt. Meri und Galin begeben sich dorthin um der Spur des Kapitäns zu folgen. Sie stoßen auf die Fundamente einer alten Stadt, die unter Berzidem zu liegen scheint und geraten in die Hände des Bettlerkönigs, der wenig erfreut scheint, daß jemand sein Sanctum gefunden hat. Galin kann ihn jedoch überzeugen, daß Meri und er kein Interesse haben, sich in Berzidems Innenpolitik einzumischen. Derweil verfolgt Meri mit einem der Schergen des Bettlerkönigs die Spur des Kapitäns. Sie stellen fest, dass diese Spuren weiter in die Kloake unter der Stadt führt.

Derweil kommt, wie von Galin angekündigt, Tevmars Auskunftsgesuch um den Aufenthaltsort von Hregoor an. Der Bettlerkönig gibt die entsprechende Auskunft pragmatisch an Meri und Galin weiter, die wieder in den Gasthof zurückkehren und Tevmar wissen lassen, dass Hregoor in der Kupferkesselgasse lebt. Die Gruppe begibt sich umgehend dorthin und findet Hregoors Geschäft augenscheinlich verlassen vor. Eine kurze Auseinandersetzung mit den Nachbarn zeigt auf, dass Hregoor nicht besonders beliebt ist; einer der Nachbarn verschafft der Gruppe Zugang zum Innenhof des Gebäudezuges. Dort gelingt es Tevmar(!), die Tür vermittels eines Dietrich zu öffnen. Nach einer kurzen Inspektion geht die Gruppe in den Keller, in dem sie in einem Raum, der teilweise von der Kloake überflutet ist, schließlich auch auf Hregoor treffen.

Hregoor ist wenig begeistert über das Eindringen der Gruppe in sein Haus, aber Tevmar kann ihn überzeugen, daß unsere Absichten hehrer Natur sind. Auf dem Weg ins Gasthaus gelingt es der Gruppe mit vereinten Kräften Hregoor zu überzeugen, sich Tevmars mit etwas Nachsicht anzunehmen. Nach einem gemeinsamen Nachtmahl und der Übergabe des Paketes an Hregoor nimmt dieser Tevmar zurück zu sich in sein Haus — Meri allerdings verfolgt die beiden unsichtbar, da er vorher einen Blick auf das unverschleierte Gesicht des Tigermagiers erhaschen konnte und diesem nicht vollständig traut.

Statuette der Milchgöttin Achomita


Erfahrungspunkte: 5-10