Der Rote Traum von Eshmir

Esch
Esch schickt die Winde zu den Feuerelementaren
Tevmar
Tevmar beschwört ein Erdelementar
Notizen
Der Traum des Roten Gottes: Notizen
Die Gruppe hatte einen Traum: Sturm auf hoher See, Schaufelraddampfer, Kinderschreie, Puppen an Galgen, augenlose Zombies, ein schreiendes, haariges, hässliches Kind in einer Krippe…

Nach Pashtuah sind die Morgen voller Nieselregen. Der Boden ist karg und ausgewaschen. Kleine Bäche winden sich langsam durch das flache Land. In einem Wald stösst die Karavane auf eine grosse Gruppe seltsamer Gorillas. Meridian hatte sich einen Singaffen gekauft und konnte irgendwie Kontakt mit den Affen aufnehmen.

In den Nebelbergen verirrt sich die Gruppe und trifft auf sieben Feuerdämonen. Es kommt zu einem kleinen Kampf, doch die Gemüter beruhigen sich, sobald durchdringt, dass die Wesen selber auf dieser Welt gestrandet sind. Der seltsame Ruf von “Geben und Nehmen! Geben und Nehmen!” bleibt allen noch lange in Erinnerung. Die Brandblasen ebenfalls.

Die Karavane überschreitet die Grenze von Eshmir und trifft in Mirszjin ein. Meridian wird von einer Apothekerin verführt. Tyradin und Esch machen sich daran, das Puzzle des Traumes zu lüften. Die Zeichen scheinen darauf hinzudeuten, dass am Mondsee weitere Informationen zu erlangen sind.

In Elwher gelingt Tyradin ein waghalsiges Manöver und er wird unter dem falschen Namen Yrrfaahn zur Beratung des Hochkönigs geladen. Dort erfährt er von dem blutigen Regen und der Seuche von Bandshuun an den Ufern des Mondsees.

Es kommt zu einem Mordsritt durch verzauberte Mohnfelder, vorbei an Aussätzigen und hinein in die sterbende Stadt. Im Tempel des Balo findet man eine Statue eines kupfernen Affen, und alle Hinweise deuten darauf hin, dass es sich hier um die Quelle des Übels handelt. Aus der Statue schiessen alsbald Feuerstrahlen auf die Gruppe nieder, doch mit Hilfe von Tevmars Steinelementaren gelingt es, die Statue aus dem Fenster zu werfen und schlussendlich zurück in den Mondsee zu transportieren.

Wahrlich, der Gott der Affen war vor tausend Jahren ausgetrickst worden von Balo, dem Maia des Glückspiels und der farbigen Freude. Und dort, wo der rote Affe die letzten tausend Jahre verbrachte, würde er auch weiter dahinsiechen, bis sich die Erde wieder verschieben würde. Bis dann werden allerdings noch viele Jahre vergehen, denn das Wasser des Mondsees verschliesst das Tor, welches ihm die Rückkehr erlauben würde. Und irgendwo lacht Balo in heimtückischer Freude.

Inzwischen geht die Reise weiter. Das Königreich von Phum und weitere seltsame Dinge erwarten uns im Osten…