Die Räuber im Sumpf

Der Handelsposten Eithel Celebrin wurde von einigen gezielt ausgeübten Raubüberfällen geplagt. Da dies den Asdriag in den nahe gelegenen Dörfern angelastet wurde, hielten diese es für eine gute Idee, eine Art Erntedankfest in der Stadt abzuhalten und dabei die Bewohner einzuladen. Das ging völlig schief, die Anti-Asdriag-Fraktion unter Anführung von Gwaeron schaffte Unruhe und Meri hat die Situation mit einem beherzten Kinnhaken eskalieren lassen. Die Asdriag zogen beleidigt und unter Flüchen davon, die Bewohner blieben verstört zurück und die wagemutigen Reisenden unserer Truppe machten sich auf die Suche nach den wahren Schuldigen. Einen Pferdehändler verfolgend fanden sie einen Weg in den Sumpf, an dessen Ende sich ein altes Herrenhaus befand, verfallen, aber bewohnt. Tomme hielt es für eine gute Idee, die beiden jugendlichen Pferdeburschen im Schlaf zu ermorden und so setzte die Gruppe ungestört über zur anderen Seite, zu dem Hügel, auf dem das Haus stand. Ein paar Fallen später entschloss sich die möglicherweise zu laut gewesene Gruppe zum Rückzug, wurde aber just dabei von einem Gegenangriff überrascht, der sich auf der Stallseite fortsetze und blutig endete.

Der zweite Versuch, ins Haus zu gelangen führte nun über die Rückseite und war ungleich erfolgreicher. Im Empfangssaal jedoch wurden die Einbrecher, also Meri und Co, von einigen der Bewohner überrascht, konnten jedoch den dilletantischen Versuch umkehren und hatten bald Geiseln. Und einen Toten. Aus den Äußerungen der Gefangenen ließ sich eine verworrene Geschichte rekonstruieren, was es mit diesem Haus auf sich hat. Ganz einig ist sich die Gruppe wohl nie geworden, um was es sich hier handelt. Ein Samariter, der ausgestoßenen Jugendlichen ein Zuhause gab? Ein edler Robin Hood? Oder doch ein rücksichtsloser Straßenräuber? Das Auffinden eines gefangenen Heilers der Gondorischen Armee gab letzter Interpretation viel Gewicht, vor allem seine Schilderungen, unterstützt durch die Demonstration von Folterspuren.

Einig wurde man sich dann aber doch: Die Beute kommt mit. Das fiel unterschiedlich aus, aber letzten Endes nahm jeder, was er brauchte: Meri das gewaltige Richtschwert, Tomme beutelweise Diamanten, Galin erfreute sich an weiteren Kostbarkeiten und Loren nahm die beiden Mädchen in Obhut und verabschiedete sich damit von der Gruppe. Nur Tevmar saß nichtsahnend im “Apfelbaum” und wunderte sich über die fröhlichen Gesichter.

Vom Banditenboss Camre ward nichts mehr gesehen. Aber noch ist ja nicht aller Tage Abend…