Eithel Celebrin

Eithel Celebrin liegt an der fernsten Grenze von Gondor. Hier, hinter dem Sümpfen der Dagorlad, hinter einem Meer von Sumpf und Gräbern, endet Gondor und beginnt das Reich der Ostlinge. Drei Strassen treffen sich hier. Die Südstrasse führt durch die Sümpfe nach Nothva Rhaglaw und weiter nach Gondor, die Nordstrasse führt nach Düsterwald, und die Oststrasse führt nach Rhûn.

Eithel Celebrin (Sindarin: “Silberquell”) wurde 1364 des Dritten Zeitalters von einer Gruppe Kaufleute gegründet. Der Ort liegt oberhalb der Quelle eines Flusses, der entlang der Handelsstraße durch die Öde der westlichen Dagorlad fließt. Er ist nicht mehr als ein Marktflecken und dient Kaufleuten als Umschlagplatz, um Rohstoffe nach Westen und fertige Waren nach Osten zu bringen. Verhältnismäßig wenige Familien leben hier mit ihren Kindern, denn die Kämpfe und die gelegentlichen Überfälle überheblicher oder aufgestachelter Ostlinge machen das Leben hier gefährlich. Eingesessene gute Familien gibt es in Eithel Celebrin nicht: Die Leute kommen hierher um ihr Glück zu machen, und ziehen dann zu angenehmeren Plätzen weiter. Der Ort wird von einem Rat aus Geschäftsinhabern regiert, die sich alle zwei Monate treffen, um hauptsächlich über Handelsangelegenheiten zu sprechen. Sie besolden einen Mann, der die Mauern, das Tor und den Marktplatz beaufsichtigt, wo die reisenden Händler ihre Buden aufstellen können. Zusätzlich ist jedes Geschäft dazu verpflichtet, einmal pro Monat einen Mann zu den Übungen der Bürgerwehr zu entsenden. Die Bürgerwehr verteidigt die Stadt im Falle eines Angriffs.

Die Stadt ist von einer 3 m hohen Holzpalisade umgeben, die in jeder Ecke 9 m hohe Türme besitzt, sowie ein weiteres Paar, das die Tore flankiert. Die oberen 6 m der Türme bestehen aus Holz, die unteren 3 m hohen Fundamente aus Stein. Die Holztore sind 2,40 m hoch und mit Eisenplatten beschlagen. Auch die meisten Geschäfte und anderen Gebäude bestehen einem Fundament aus Stein und Lehm und einem Aufbau aus aus Holz. Bis auf die blühenden Obstbäume auf dem Marktplatz und den Kräutergarten des Heilers ist die Stadt öde und ganz auf Nutzen ausgerichtet.

Hier gibt es drei Gasthäuser und ein Freudenhaus:

Über das Freudenhaus wurde nichts weiter in Erfahrung gebracht.

NPCs:

Zurück zur Dagorlad