Mord in Nothva Rhaglaw

Die Karavane des Tevmar trifft in Nothva Rhaglaw ein. Im Gasthof hört man, wie Brutus Thainssohn vom Mord am Trapper […] erzählt. Außerdem sind zwei Schäfer verschwunden und ein junger Jäger will Lichter im Wald gesehen haben. Nach einigem hin und her beschliessen ein paar Kerle mit Brutus am nächsten Morgen am Waldrand nach dem Biest zu suchen, welches den Trapper getötet hat. Unter den Kerlen hat es einen seltsamen Typen mit einem dressierten Bärenjungen, einen gondorianischen Gecken, der mit Tevmar gekommen ist, und den mürrischen Thekenburschen Perol vom Gasthof.

Die Truppe zieht also los und findet nach einiger Zeit auch verdächtige Spuren, ganz wie erhofft. Bei der Verfolgung der Spuren werden Brutus und ein Kollege von Fallen ausgeschaltet, zur Heilerin Odelard gebracht, und die drei anderen (Meridian, Loren und Perol) ziehen los, um diejenige zu finden, die das Ganze möglicherweise verursacht hat: Hennai, die ehemalige Lehrlingstochter von Witberg, dem Priester, die sich aber in ihrer Ungeduld dunklerer Magie zugewandt hatte und daraufhin von Witberg aus dem Dorf verbannt wurde. Nach einiger Suche haben die drei tatsächlich die Baumhütte gefunden, in der die beiden Schäfer gefangen gehalten wurden. Auf dem Rückweg von der seltsamen stelle mit den Runenverzierten Findlingen wurde die Gruppe plötzlich angegriffen, was aber durch einen Prankenhieb durch Grimmtatze gleich erledigt war. Die Sterbende war tatsächlich Hennai, die sich - wie Witberg aus den Runen lesen konnte - für ihre Verbannung an dem Dorf rächen und ein vernichtendes Erdbeben auslösen wollte. Es wurde verhindert, Witberg meinte jedoch, dass Gerse, der Schutzpatron des Dorfes, ohnehin stärker sei als der Zauber je werden könnte…