Nekromantie in der Nähe von Eithel Celebrin

In Eithel Celebrin versuchte die Gruppe, sich als Söldner bei zwei Zwergen zu bewerben, wurde aber als zu schwach befunden. Dann bemerkte die Gruppe, dass die Nächte auch weiterhin von Alpträumen geplagt waren. Seit dem sie Tommë in der Ruine getroffen hatten und dieses seltsame unterirdische Brummen vernommen hatten, litten Perol, Meridian, der [[Finwë?]] und [[Tommë?]] and diesem Fluch.

Mit Hilfe von Turin und Ostlinghexen im Nachbardorf wurde klar, dass man aus dem alten Gemeindehaus ein paar Gegenstände eines alten Nekromanten holen musste, im Sumpf eine Blüte der Mondsichel schneiden musste, und damit würden die Hexen etwas brauen, welches wir brauchen würden, um den Fluch des Nekromanten zu brechen.

In den Sümpfen flohen wir vor Zombies und konnten uns retten. Meridian hielt uns die Kreaturen mit seinem Bogen vom Leib, Finwë rettet die Blüte, Turin führte die Gruppe, und Pelor stolperte hinterher.

Schlussendlich endete der Tag mit der Gruppe in der Ruine des Nekromanten. Unter einem Illusionszauber entdeckte Perol eine Falltüre. Treppen führten zu einer Türe, und hinter der Türe lauerten zwei Schattenhunde. Tommë wurde in den ersten Sekunden von den Hunden zerfetzt. Finwë deckten uns den Rückzug, Meridian rettete den gefallenen Tommë und Perol schloss die Falltüre. Dann lockten wir die Hunde heraus und töteten sie einer nach dem anderen, räucherten die Kammer gemäss den Worten der Hexen aus und zerstörten den alten Bannkreis.

So ward der Fluch des Nekromanten gebrochen.

Define external redirect: Tommë Finwë