Perol

Im Dorf Nothva Rhaglaw nördlich von Mordor, in den Sümpfen der Dagorlad, ist Perol als dümmlicher Jägerssohn aufgewachsen. Die Liebe seines Vaters zur Natur teilte er nicht, seine Mutter pendelte ewig zwischen strahlendem Sonneschein und dunklem Eisregen. Schon früh wurde aus dem Jungen ein Nichtsnutz, der sich mit den anderen Knaben schlug, der im Gasthof eins über den Durst trank und dann daheim die gute Stube demolierte. Mit dem Tod seiner Eltern endeten die ewigen Streitereien daheim und Perol trauerte den ewig Glücklichen auch keine Träne nach. Als nach der nächsten Schlägerei aber kein Vater mehr zur Stelle war, um das Blutgeld zu zahlen, musste Perol den Bogen des Vaters verkaufen. Nach und nach verlor er Haus und Heim, und endete zu guter Letzt als Thekenbursche im Gasthaus, lebte in einem kleinen Zimmer das kaum zwei Schritt breit war, und sein einziger Besitz war die etwas enge Lederrüstung seines verfluchten Vaters.

Im Gasthof ist Perol ein serviler Angestellter, leicht überfordert und doch stets unterwürfig. Auf den Strassen ist Perol mürrisch und grob, unhöflich und schnell gereizt. Diesen Jähzorn, dem er den Verlust seines Erbes verdankte, war sein ständiger Schatten. Im ganzen Dorf kannte man ihn als Schläger. Die Eltern hielten ihn fern von ihren Töchtern und einzig der Thainssohn Brutus schaffte es hin und wieder mit seiner seltsamen Mischung aus Bravado und Wortverdreherei den tumben Perol zur Komplizenschaft in seiner Bande zu überreden. Perol hasste dies, doch wusste er sich trotz aller Bauernschläue nicht zu wehren und zählte somit wohl oder übel zum engeren Kreis des eingebildeten Gecken.

Wahre Freundschaft kannte Perol nicht, Vertrauen schenke er keinem und verdiente es selber auch nicht. Abergläubisch klammerte er sich an den Schutzpatron des Dorfes, den er sich als grossen Haudrauf und Schlagdrein vorstellte. Draussen in den Wäldern und Tümpeln des verfluchten Landes, so glaubte Perol und folgte damit den Ansichten seiner Grossmutter, lebten Sumpfschlangen, Wölfe, Irrlichter, die Geister der Toten, sowie die Leiber der Toten, wiederum unrechtmässig von anderen Geistern getrieben in einer ewigen Hatz der nachweltlichen Ordnung, wo genau so wie im hiesigen Leben die Starken über die Schwachen herrschten und die Dummen die Sündenböcke der Schlauen waren.

In dieses triste Leben brach eines Tages eine seltsame Karavane…

Perol scheint Tevmar still zu verehren. Der beleibt Mann aus Gondor kann lesen, ist freizügig mit dem Geld, voller Mitgefühl, und doch bescheiden und still, einem Bier nicht abgeneigt – ein wahres Vorbild von einem Mann.

Gegenüber Meridian verhält sich Perol grob und überheblich. Fast scheint es, als ob Perol in Abwesenheit eines scharfzüngigen Brutus sich selber in der Rolle eines Bandenführers sieht. Voller Vertrauen darin, Meridian jederzeit verkloppen zu können hat er in letzter Zeit sogar angefangen, gebrummelte Befehle durch Schubser zu unterstreichen. Das kann auf die Dauer nicht gut gehen. Fast scheint es, dass Perol einen stärkeren oder schläueren Gegner braucht, der ihn in seine Schranken weist.

Gegenüber Tyradin verhält sich Perol zerknirscht und beherrscht. Im Stillen sinnt er auf Rache. Wahrlich, ein stärkere und schläuerer Gegner, der ihn in seine Schranken weist! :)

Das Verhältnis zu Esh ist getrübt. Esh bot Perol Geld an, was sehr grosszügig war. Im entscheidenden Moment, als man Tyradin eins hätte auswischen können, schleuderte Esh aber einen Feuerbolzen auf Perol und seinen neu gefundenen Gott. Die Verbrennungen an seinen Unterschenkeln werden Narben hinterlassen…