Tevmar

Hintergrund

Aufgewachsen ist Tevmar in einem kleinen Dorf in der Dagorlad, dem großen, sumpfigen Gebiet vor dem Morannon. Sein Vater ist Töpfer, ein traditioneller Beruf in der Gegend. Tevmar trat natürlich eine Ausbildung bei seinem Vater an, genau wie seine beiden älteren Brüder. Allerdings zeigte er eine außerordentliche Begabung im Umgang mit Erde und Lehm, er konnte sehr schnell Gegenstände mit großer Detailverliebtheit herstellen. Bei einem Nachbarn lernte er zudem die Steinmetzkunst. Seine Arbeit in beiden Gebieten sprach sich bei den Händlern herum und so konnte sein Vater ein bisschen zusätzliches Geld verdienen. Zwischen der Pflicht, der Hoffnung auf Wohlstand seitens der Eltern und seinen eigenen Interessen hin- und hergerissen verbrachte er seine Kindheit und Jugend. Mit Beginn der Pubertät begann er, Steinfiguren nach seiner Fantasie herzustellen, was seinen Ruf des Sonderlings nur noch verstärkte. Weil er mittlerweile durch seine Handwerkskunst weitere Händler anlockte, durfte er für die beiden Eingangstore zum Dorf “Wächterfiguren” aufstellen, anhand derer das Dorf unverkennbar wurde. Es breitete sich allerdings ein ungutes Gefühl unter der Dorfgemeinschaft aus, als bekannt wurde, dass er kleinere Lehmfiguren animieren konnte. Dieses Geheimnis, in der erschrockenen Familie lange geheim gehalten, verbreitete sich schnell, Tevmar wurde mehr und mehr skeptisch beäugt, schließlich wurden die Eingangsfiguren zerstört und ihm wurde es verboten, weitere anzufertigen. Zum Glück für Tevmar kam ihm von einem fahrenden Sänger die Information zu, dass es in der im Dorf mythifizierten Stadt Minas Anor eine Akademie für Magier gab und der Sänger bot an, ihn dort vorzustellen. Nach einiger Überlegung willigten die Eltern ein, die Dorfbewohner ließen ihn erleichtert gehen.

In Minas Anor war Tevmar von dem Eindruck der Stadt überwältigt. Vorstellig in der Akademie konnte er nach einigen Anfangsschwierigkeiten sein Können demonstrieren und wurde aufgenommen, wobei einer der Magier die Kosten für die Ausbildung übernahm. Dieser Magier, Rambas Aharon Poliandi genannt, ein Sonderling innerhalb der Akademie, lehrte Tevmar die Grundkenntniesse der Golemmagie, die einen nicht sehr geschätzten Bereich innerhalb der Akademie darstellten. In seinen Hauptbereichen zeigte Tevmar große Begabung, so wurde ihm diese seltsame Beschäftigung verziehen. Er machte große Fortschritte, seine rudimentären Magiefähigkeiten wurden fokussiert und entwickelt. Hier fand Tevmar endlich einen Ort, an dem er akzeptiert war, sein Zuhause. Im nahen Osgiliath fand er nun auch ein paar Leute, die ihn nahmen wie er ist, ohne ihn zu einem Sonderling zu machen, ihm mit Skepsis zu begegnen oder ihn zu hänseln. Er verbrachte viel Zeit beim Feiern, entdeckte seine Liebe zum Alkohol und auch ein bisschen Freude am sozialen Leben. Den Weg von Osgiliath nach Minas Anor hat er schon oft spät nachts oder gegen Sonnenaufgang im nicht mehr ganz klaren Bewusssein hinter sich gebracht. In Minas Anor wohnte er als Untermieter bei einer alten Dame, die ihn ein bisschen begroßmutterte, wo er sich aber aufgehoben fühlte.

Zum Ende seiner Ausbildung erhielt er allerdings eine Aufgabe, die ihm gar nicht behagt: Er soll eine Buchlieferung machen, eine Reise durch die Dagorlad zum im fernen Osten liegenden Meer von Rhun, von dort über das Meer zum Düsterwald nach Freistadt und wieder zurück nach Minas Tirith. Dann erst gilt seine Ausbildung als komplett. Ihm wurde vermittelt, dass diese Reise sein größtes Defizit angehen sollte: Seinen Hang zur Bequemlichkeit, zur Sesshaftigkeit. Ihm sollen die Augen über die reale Welt geöffnet werden, damit seine Naivität und seine Kindhaftigkeit verschwinden würden. Tevmar ist gar nicht begeistert, macht sich aber mit seinen Kollegen auf die Reise…

Tagebuch

Der Druck, die bevorstehende Reise anzutreten, musste erst einmal ordentlich begossen werden. Am Vorabend des Aufbruchs war er in seiner Stammkneipe in Osgiliath mit seinen Freunden, von denen einige mit ihm aufbrechen wollten. Nach einem routinierten Heimwanken wurde er sehr unsanft mit einem Eimer kalten Wassers geweckt, alle seine Versuche, den Aufbruch um einen Tag zu verschieben wurden verneint, und so fand er sich mit einem riesen Schädel auf seinem Wagen wieder, auf einem unangenehm wankenden Wagen, zwischen all den Fässern mit Vorräten, seinen Büchern und Werkzeugen, und dankbarerweise einer weichen Decke.

Die Fahrt an sich war sehr unangenehm. All die Erinnnerungen an seine Heimat kamen zurück und wurden Realität: Die Stechmücken, das dornige Gras, die trostlose Landschaft, karg und leer, und die Hitze des Tages mit der Kälte der Nacht. Auch die alten Geschichten halten sich, die Geschichten von Untoten, die des Nachts die Dörfer überfallen und die Kinder rauben. Die Geschichten von den Irrlichtern und den verlorenen Reisenden, von wildgewordenen Raubtieren und giftigen Pflanzen.

Der Ranger begleitete die Reisegruppe bis nach Tir Nindor, dem gondorianischen Außenposten. Auf der Reise war der üble Einfluss der Kiste zu spüren, und die Gefährten waren allesamt erleichtert, diese Aura endlich los zu sein. Von Tir Nindor aus reiste der Ranger zusammen mit einer Wachabteilung zurück nach Minas Anor in die Akademie, um die Kiste zu öffnen und zu neutralisieren. Tevmar und seine Leute dagegen machten sich weiter auf den Weg nach Osten, die nächste Etappe blieb wei-terhin das Meer von Rhun. Auf dem Weg, der am Südende der Totensümpfe vorbei ging, machten sie ihre erste Erfahrung mit Irrlichtern, und nur Tevmars Einsatz rettete die Gruppe. Er versuchte sich erfolgreich an einer Erdmauer, die er in größerer Entfernung und mit erhöhter Geschwindigkeit zwischen den Gefährten und dem Irrlicht aus dem Sumpfboden wachsen ließ. Zwar laugte ihn dies völlig aus, hinterließ ihn aber mit einem Gefühl großer Erleichterung, auch mal etwas Sinnvolles getan zu haben.

Unser Treck hat sich seit dem Dorf Nothva Rhaglaw verändert. Perol, der Helfer vom Wirt, der unerwartet viel Ruhm im Dorf erhalten hat, weil er doch die Hexe besiegt hat, während der Theign-Sohn von einer Standard Giftschlange ohnmächtig wurde, hat sich uns angeschlossen, weil sich sein Ruhm und seine irgendwie kritisch beäugte Stellung im Dorf nicht vertragen. Er meinte, er wolle die Wogen glätten lassen. Aber ich glaube ja, dass ihn der Theign-Sohn und seine Kollegen verjagt haben. Egal, er ist jetzt dabei. Hoffe, das geht gut. Der Zweite, der sich uns angeschlossen hat, ist Loren aus Ithilien. Meridian meint, er sei ok, und ich fand ihn auch ganz sympathisch. Mittlerweile habe ich festgestellt, dass er einen jungen Bären dabei hat, der ihm fast aufs Wort folgt. Es heißt, eigentlich hätte der Bär die Hexe getötet. Ich hoffe, er bleibt so friedlich wie er momentan ist. Der komische Elbenbäcker und der Hobbit haben sich entschieden, einen anderen Weg weiter zu gehen. Ich glaube ja, die beiden haben keine Lust mehr auf Stechmücken. Ich auch nicht. Aber ich muss da jetzt durch, hat Meister Rambas gemeint. Jedenfalls ziehen wir jetzt, nach drei Tagen Aufenthalt, wieder weiter. Wir sind immer noch gut in der Zeit, aber viel Aufhalten sollten wir uns auch nicht mehr.

Der eine Elb geht, ein anderer gesellt sich zu uns dazu. Ein schweigsamer Geselle, scheint aber ein feiner Kerl zu sein. Diese Elben sind schon ein komisches Volk. Aber er interessiert sich für Bücher und scheint meine Leidenschaft für Handwerkliches zu teilen. Auf dem Weg haben wir das Gräberfeld der Dagorlad passieren müssen, eine unangenehme Erfahrung. Bei einer Übernachtung in einem leer stehenden Haus hat sich ein weiterer Reisender zu uns dazu gesellt. Ich bin noch skeptisch, was daraus werden wird. Er macht den Eindruck wie einer jener zwielichtigen Gestalten, die manchmal in unser Dorf kamen und manchmal wieder verjagt wurden. Mal sehen.

Aber wenigstens habe ich die Zeit genutzt, meine Schriften zu studieren und konnte auch ein bisschen an meiner Erdformung üben. Ich habe das Gefühl, dass ich einen Schritt weiter gekommen bin in meinen Studien. Stufe 2 Und jetzt geht’s endlich weiter nach Rhun. Ganz wohl ist mir ja nicht dabei. So ungastlich die Dagorlad ist, was jetzt kommt, da ist alles neu. Mein Meister hätte mich doch auch einfach nach Loth Lorien oder nach Imladris schicken können, aber nein. Rhun musste es sein. Bei den wilden Ostlingen… Also, auf geht’s.

Neues Regelwerk: Legends of Middle Earth

Beziehungen

Define external redirect: Tomme Finwë