Von Krämern und Dieben

In einem Dorf im Osten, wo sich die Handelsstrassen kreuzen, beschliesst Tevmar, sich anderen Händlern anzuschliessen. Sundar und Avebal sind schon seit einiger Zeit unterwegs und haben zwei Wachen dabei. In einem Anflug von Grosszügigkeit übernimmt Tevmar die Kosten für die beiden Wachen. Es handelt sich dabei um Milan Grosschwert und Reko Zweiklingen. Die beiden Fahrer heissen Michel und Zander. Eine Menge anderer Händler schliesst sich der Karavane an.

Esh hat seltsame Visionen. Der Traum des Roten Gottes scheint noch nicht beendet zu sein.

Perol schafft es, sich unter den Kriegern mit seiner Faust und seinem Mut einen Namen zu machen. Das passt ihm besser als das Gasthaus der eitlen Gecken.

Auf einem seltsamen Hügel finden Esh, Tyradin, Tevmar und Perol eine Zauberhöhle mit drei steinernen Eiern. Schon seit Tagen bemerken wir eine Veränderung an uns. Hier wird der Effekt noch intensiver. Wir sind mutig, streitlustig, wollen unseren Rang markieren, wir fühlen uns stark und mächtig, wir werden alle immer haariger. Insbesondere Perol Dumpfbacke fühlt sich sichtlich wohl hierbei.

Bald darauf wird die Karavane ausgeraubt. Die sechs Schlaumeier Sundar, Avebal, Milan, Reko, Michel und Zander haben es geschafft!

Eine zornige Verfolgung beginnt und endet an einem Krater, den Esh aus seiner Vision erkennt. Ein Tunnel gräbt sich hier in die Tiefe. Tyradin beschäftigt sich mit einem magischen Siegel, dass er entdeckt hat. Perol steigt hinab in die Tiefe. Die anderen folgen. Hunderte von Metern endet der Tunnel bei einer kleinen Affenstatue. Dankbar um die neu gewonnene Kraft, und voller Hoffnung, den hochnäsigen Tyradin bald in seine Schranken verweisen zu können, ignoriert Perol die Warnrufe seiner Freunde, nähert sich der Statue und küsst sie. Die Macht des Affengottes, das Geschenk des Roten Gottes, der Ruf des Schicksals erfüllen ihn. Dann entfacht Esh der Verräter das Höllenfeuer seiner Macht um die Statue und Perol wird zu Boden geworfen. Das wird er noch bezahlen!

In dem Moment hört man die Stimme der Diebe. Sofort eilen alle zum Ausgang. Das Siegel verbarg das Lager die Diebe. Das Tor steht nun offen. Magisches Licht erfüllt die Schatzkammer.

Konfrontation!

Perol will den Dieben die fehlenden zwei Eier des Affengottes abnehmen. Die Anderen wollen einfach das gestohlene Gut zurück und eine Entschädigung. Der neue Jünger des Affen beherrscht sich. Die Zeit ist noch nicht reif. Es gilt, die Parteien zu trennen und einzeln zu besiegen. Er täuscht Einverständnis vor und erklärt sich bereit, mit der Gruppe abzureisen. Das wahre Gesicht von Esh und Tyradin zeigt sich nun. Sie wollen Perol verstossen. Doch Tevmar bleibt seinem Gefährten treu. Der Töpfer und Büchermann ist des Bauern einziger Freund.

Nachdem die Gruppe weit genug gereist ist, um etwaige Verfolger zu täuschen, verlässt Perol seine ehemaligen Freunde. Die fünf Eier des Affengottes müssen wieder vereint werden. Mit des Gottes Kraft und List sollte dies zu machen sein.