Lied vom Fluch der Hexenkönigin

DeletedPage

Der Fluch der Hexenkönigin

Einst lebt’ ein Mann in Harreburg,
Blutaxt wohl genannt,
Der griff nach Midstads goldener Krone,
Als Krieg verheerte das Land.

Er achtet alte Sitten nicht,
noch sucht er klugen Rat.
Die weisen Frau’n und Männer fallen
Durch manche blutige Tat.

Dann zieht er ein in Harreburg,
Wo vor des Königs Saal
Das Standbild der Hekaria
Der König zu stürzen befahl.

Die Ochsen zerr’n, die Statue
Neigt sich zum letzten Gruß.
Der Marmor birst, der Göttin Haupt
Rollt vor des Königs Fuß.

Da regen Marmorlippen sich,
Sechs kalte Augen schau’n.
Drei Stimmen, die wie eine sprechen,
Den König packt das Grau’n.

„So hast du deinen Weg gewählt,
Und bitter soll er sein!
Du hörtest nur auf Habgier und Hass -
Nun hör’ die Worte mein:

Noch ehe sich der Mondenfall
Eintausendmal gejährt,
Wird hier im Reich ein Kind gebor’n,
Das alte Ordnung zerstört!”

Die Göttin schweigt, der König schwankt,
Blass wie ein Leichentuch.
Bis heute liegt auf seinem Haus
Der Hexenkönigin Fluch.

Und wenn heut’ Nacht in Harreburg
Man dunkle Ränke spinnt,
Dann schau ich hoch zum Splittermond -
Und warte auf das Kind.