Welf von Graublick

Welf ist der Zweite Sohn des Barons von Graublick und hatte somit kein Anrecht auf den Titel seines Vaters. Er hegt jedoch keine Abneigung gegen seinen Bruder, dessen Herold er lange Jahre war. Nach seiner Ausbildung an der Sarnburger Wehrakademie bereiste er Dragorea, wo er unter anderem in Zwingard gegen eine Orkinvasion Kämpfte. Nach seiner Rückkehr lebte er auf den Ländereien seiner Familie und sprach im Namen seines Bruders Recht. Er heiratete die Hekariapriesterin Melinde, die ihm die Zwillinge Melinde und Wulfgar gebar, bei der Geburt jedoch verstarb.

Er ist wenig feinfühlig und gerade heraus. Seinen Freunden gegenüber ist er Loyal und kennt keine Standesdünkeln. Er neigt dazu aufbrausend zu sein und Prügelt sich häufig in Wirtshäusern. Als er das Angebot für das Lehn in Eisingen erhielt gab ihm sein Bruder eine kleines Vermögen, mit dem er den Grundstein seiner neuen Burg legte und ein Dorf finanzierte.