Die Botschaft für den Rat von Erlenherz

Auf dem Weg treffen wir auf fünf Banditen: vier Waschbären und einen Fuchs, die einen Karren ausrauben. Barry eröffnet mit einem Schlaf Zauber… Ladra verwirft einen Dolch. Chama sieht die Besitzerin des Karrens: eine Katze kauert am Strassenrand. Ronin schiesst mit dem Bogen auf einen der Banditen. Es handelt sich um Fray! Wir kämpfen, schiessen, fechten, und schlagen sie in die Flucht!

Die Katze stellt sich vor als Elsa die Händlerin, eine Katze.

Ein Schwarm von kleinen Feuerflederlingen kommt! Wir hetzen davon, schieben verzweifelt der Wagen, Chama bläst Windhauch um Windhauch nach hinten, Ladra wirft Feuerholz und Laub zu den Viechern und probiert sie damit abzulenken. Und das gelingt schlussendlich und die Feuerflederlingen werden abgelenkt und wenden sich dem nächsten trockenen Baum zu.

Verbringen eine Nacht in Streulauf, dann geht es weiter nach Erlenherz. Auf dem Weg fliehen wir vor drei Feuerteufeln. Verdammte Biester setzen alles in Brand. Als wir dann gegen Abend in der Stadt eintrafen, waren unsere Sorgen aber wie weggeblasen. Lichter, Märkte, Leute! Vor allem in den unteren Ebenen auch viele Flüchtlinge, aber noch kein Elend.

Wir verbringen die Nacht im Gasthof Zur schielenden Eule, hören Gerüchte über die Banditenanführerin Benna, vom hochnäsigen Rat, und gehen dann schlafen.

Am nächsten Tagen werden wir bis zum Magistraten Gregor Thornspur vorgelassen, der offensichtlich überarbeitet und desinteressiert ist, doch würde er unser Ansinnen speditiver behandeln, wenn wir etwas gegen die Mauslinge auf dem oberen Markt unternehmen würden. Und das machen wir dann… Chama und Ladra finden deren Versteck, Chirin sichert den Eingang, Rony und Barry räumen drinnen auf. Bald sind die armen Schlucker auf dem Weg zum Hath Tempel in Zwischen den Märkten und wir erhalten die Erlaubnis, beim Rat vorzusprechen.

Ratsprecherin Bita ist eine Taube, die Chirin misstrauisch beäugt, da in ihrem kleinen Gnathostomatenhirn eine Elchkriegerin wie die andere aussieht und sie für einen Moment überlegt, ob Chirin wohl Benna sein könnte. Nun, morgen wollen sie uns ihre Entscheidung ausrichten. Gut!

Wir verbringen den Abend in der Stadt mit diversen Dingen… Chirin und Ladra verdienen sich ein Taschengeld als Kurier, Rony und Chama besuchen den Juweliersladen von Bukin – und finden dort nur noch seinen Sohn, Ray.

Der Tag neigt sich dem Ende zu, wir ziehen uns zurück, da läutet der Alarm und schreckt die Stadt auf. “Angriff! Zu den Waffen!”