Die Suche nach dem Borealus

Die Ebonhearts sind eine alte Familie in Alderheart. Oswald hatte eine Gefährtin namens Susan, zu Abenteurerzeiten. Wir entscheiden, nach Alderheart zu reisen.

Rony findet einen Pythonstab beim Herumstöbern.

Ladra besucht die Mauslinge im Tempel. Sie sind brav und lernen fleissig, und sie machen nicht mehr Blödsinn als andere Kinder im gleichen Alter. Ladra spendet 20 Goldstücke.

Dannach sucht Ladra mehr über die Familie der Ebonhearts zu erfahren. Sie waren früher gross, spielen jetzt aber keine grosse Rolle mehr. Vielleicht ist dem auch so, weil es keine Nachkommen gibt, welche das gewisse etwas noch haben.

Chama besucht Esther und Susan, lässt sich Beinschienen gegen Blitze zeigen, kauft sich einen kleinen Heiltrank. Susan war mit Oswald Ebonheart in einer Abenteuergruppe! Chama bringt es nicht über’s Herz, ihr zu sagen, dass wir ihn getötet haben…

Wir wollen die Turteltauben Trevor und Havel finden Legende Borealus Zauberer stielt Stück eines mächtigen Wintergeistes. Wollte einen Stab erstellen, doch das Artefakt lässt die Landschaft vereisen. Die ältesten Tender haben es nun versteckt: irgendwo versteckt, und das Himmelsblatt, einer immergrünen Flechte oder Mistel, soll nun ein Schlüssel zu diesem Versteck sein.

Einer anderen Sage nach wird man Treekeeper oder Baumhirte, in dem man mit einem unverbrannten Himmelszweig zum froschförmiger Felsen geht, im verbrannten Hain, der Scorched Grove, im Südwesten… Eine Versiegelung? Havel sagt, es sei einfach eine Sage. Oder vielleicht könnte man so tatsächlich den verborgenen Ort öffnen. Wir werden ihn suchen!

Am nächsten Morgen beschliesst Chama, mit Rony im Rücken, und Berrys geistiger Unterstützung, Susan die Wahrheit über Oswalds Schicksal zu sagen. Susan – die gerade dabei ist, zu packen, weil sie nun wieder ein halbes Jahr in den Sumpf zurück will – beschliesst, eine Vision zu suchen: Die Kraft des Borealus ist noch da, Teil eines endlosen, faszinierenden Tanzes aus Feuer und Eis, zwei Mächte, die sich in Schach halten. Und ja, das Himmelsblatt ist der Schlüssel! Und sie kann auch Chamas Karte auch zwei Stunden südlich vom ehemaligen Siegelring den Froschfelsen einzeichnen. Ausgezeichnet!

Wir brechen auf, sammeln unterwegs das sagenhafte Himmelskraut, und erreichen bald mal den Verbrannten Hain. Die Hitze ist stärker geworden, die Sache breitet sich aus! Die Tiere haben sich schon weiter zurück gezogen. Wir weichen den versteckt unter der Asche dahin gleitenden Schlangen aus, und dann findet Chama den Froschfelsen.

Als Ladra mit dem frischen Blatt sich nähert, fünf Sockel erheben sich aus dem Boden rund um den Felsen. Der Sockel im Norden ist gespalten, voller Kritzeleien, aber die anderen vier sind noch in Ordnung. Die Kritzeleien scheinen eine Sorte von Druidenentweihung zu sein: gefällte Bäume? Im Westen sieht man Wellen und Regen, im Osten hat es wehende Blätter, im Süden Flammen. Der mittlere Sockel enthält einen Text auf Druidisch, den wir aber nicht lesen können. Da Chama die falschen Sprüche gelernt hat, ziehen wir uns zurück. Ausruhen, neu kombinieren!

Frisch zurück, steht Chama in der Mitte und verbrennt die Blätter, die Ladra auf sich trägt. Nichts passiert! Ladra trägt die Blätter zur gespaltenen Säule. Immer noch nichts! Verzweifelt hastet Ladra zur Windsäule! Endlich passiert etwas! Eine Windkugel hebt uns in die Luft! Ja! Erfolg! Und fängt uns an auszupressen wie Zitronen! Oh nein! Hilfe! 😱 Rony wirft uns ein Seil in die wirbelnde Kugel, wir bekommen es zu fassen, und dann ziehen uns Rony und Berry raus. Die Kugel verschwindet. Die Säulen versinken. Die Blätter sind weg.

Verwirrt und ratlos wandern wir zurück in den Wald. Rony meint, wir müssen nochmal Himmelsblatt suchen und es erneut versuchen. Nun denn!