Auf dem Soshenstar nach Camp Rache

Dywynn hielt Wache. Sie mussten die Nacht nun auf 3 Personen aufteilen, nachdem Teron Zuberi von den Zombies zerfetzt worden war. Es war hilfreich, dass No'Bu Schattenfaust lediglich 4 Stunden meditieren musste, doch trotzdem war das Intervall lange. Die vielen ungewohnten Geräusche in der Nacht, das Trällern von Nachtvögeln, das Rascheln im Laub und das Quaken von Fröschen waren für Dywynn auch nicht hilfreich. Vor allem aber wartete er darauf, dass, wie zwei Nächte zuvor, plötzlich Untote durch das Unterholz brechen und über sie herfallen würden.

Dabei hatte alles so gut angefangen. Sie waren von Port Nyanzaru aus mit zwei Kanus und genügend Proviant, Wasser und Insektenschutzmittel gestartet. Das Paddeln ging entgegen Dywynns Befürchtungen bald leicht von der Hand und sie kamen gut voran. Es gelang der Gruppe auch ohne Verluste an Mann oder Material einen schwimmenden Saurier, dessen Namen Rindawan ihnen gesagt hatte, Dywynn sich aber nicht merken konnte, zu vertreiben.

Rindawan… was für eine eigenartige Gestalt. Dywynn hatte den Einheimischen, der ihn davor bewahrt hatte, bestohlen zu werden, angeworben und mitgebracht. Der Chulter hatte sich schnell und einfach in die Gruppe integriert, doch er verhielt sich überhaupt nicht so, wie es Dywynn sich gewohnt war. Als sie das erste Mal einen Lagerplatz suchten, hatte Dywynn, der einige Erfahrung in der Natur hatte, einen Platz vorgeschlagen, mit einer Sandbank zum Anlanden, nicht so dichtem Dschungel, so dass sie ein gutes Lagerfeuer machen konnten. Dywynn hatte erwartet, dass Rindawan sich zu seiner Wahl äussern würde, doch der Mann hatte einfach genickt und das Kanu ausgeladen. Es entging Dywynn aber nicht, dass Rindawan leicht den Kopf geschüttelt, die Augen verdreht und etwas gemurmelt hatte. Schliesslich hatten sie am fünften Tag, es ging bereits gegen Abend zu, auf einer Sandbank zwei Kanus und im Dschungel ein verlassenes Lager gefunden. Offenbar die Reste der ersten Gruppe, die Material nach Camp Rache hatte liefern sollen. Offensichtlich waren sie überfallen worden, jemand war noch in die Tiefe des Dschungels geschleift worden. Rindawan und No’Bu gingen erfolglos der Spur nach, während Teron und Dywynn das Lager aufbauten, bald würde es Nacht werden. In der Dämmerung fiel Dywynn innerhalb einer Ansammlung Steinbrocken ein Stein auf. Er hatte etwa die Grösse eines Kinderkopfes und glühte schwach in blauem, magischen Licht. Niemand in der Gruppe konnte sich einen Reim darauf machen. Dann kam die Stunde von Dywynns Wache.

Gedankenverloren starrte er auf den Stein, einige Meter vom Lager entfernt, als er plötzlich auf einem Ast zwei, drei kleine Gestalten erblickte. Auch sie glühten leicht bläulich, waren etwa so gross wie Puppen und hatten statt Gesichtern weisse Masken. Dywynn rieb sich die Augen, doch die Gestalten verschwanden nicht, im Gegenteil: sie begannen hektisch auf und ab zu hüpfen, winkten zu ihm hin und deuteten hinter Dywynn in die Dunkelheit.

BildChwingas

Er drehte sich um, konnte jedoch nichts erkennen. Doch dann hörte er es: Knacken, brechende Äste, Stöhnen, das näher kam. Eilig weckte er die Gefährten und es gelang Dywynn noch, hinter einem Zelt in Deckung zu gehen, bevor die ersten Zombies aus dem Unterholz brachen. Es waren viele, doch sie waren nicht besonders schnell und schliesslich hatten sie einen Paladin in der Gruppe. Dywynn war zuversichtlich, dass der heilige Krieger geschützt wäre gegen das Böse aus der Tiefe des Dschungels.

Er sprach Zauber um Zauber, der nekrotische Schaden liess die Untoten zerfallen, doch trotz den Schlägen von No’Bu, den Pfeilen von Rindawan und den Hieben von Terons Morgenstern wollten die Zombies einfach nicht sterben. Teron schrie: ‘Versammelt euch um micht! Steht zusammen!’ Dywynn eilte ihm zur Seite, nur um zu beobachten, wie sich drei der Untoten ohne Rücksicht auf eigene Verluste auf den Paladin warfen und ihn unter sich begruben. Teron schrie und es war in diesem Moment klar, dass der Kampf verloren war. Eilig liessen sie sich zurückfallen, rannten zu den Kanus und ruderten in die Mitte des Flusses. Aus dem Dickicht war nur noch das Rascheln der schlurfenden Schritte der Untoten und ihr Zischen zu hören, als sie über ihr Opfer herfielen und Teron frassen. Dywynn gelang es gerade noch, den Kopf über Bord zu halten und übergab sich in den Fluss.