Auf hoher See

Geschickt schwang sich Dywynn über die Reling der El-Chaddf auf das tiefer gelegene Deck der ‘Rubinauge’ und landete vor dem bleichhäutigen Zwerg, der vor kurzem noch im Seilgefängnis drei Meter in der Luft gehangen hatte. Die zähe Haut von Nashrib hatte von der Sonne bereits einen leichten Rotstich angenommen, doch er schien guten Mutes und erfreut über die Rettung. ‘Ich grüsse Euch, Herr Zwerg!’ rief Dywynn ihm freundlich zu. ‘Das ist für Euch eine glückliche, für die Piraten eine eher unglückliche Fügung, dass sie uns noch rechtzeitig überfallen haben! Wärt Ihr so freundlich, mir meinen Dolch wieder auszuhändigen? Danke!’ Der Zwerg hatte den Dolch zugunsten eines eher seiner Statur angepassten Krummsäbels fallen lassen, hob ihn nun aber auf und überreichte ihn Dywynn. Dieser trat nun neben den Leichnam des Piratenkapitäns und begann, ihn genauer zu untersuchen. Die Zähne und Klauen des Braunbären, in den sich die Elfin Si'liy'a zum Erstaunen und wohl auch Schrecken der meisten am Kampf Beteiligten verwandelt hatte, hatten den Körper des fetten Piraten buchstäblich zerfetzt. Dywynn schaute sich schnell um, niemand schien ihn zu beobachten, viele waren damit beschäftigt, die gefangenen Piraten zusammenzutreiben oder ihre Wunden zu versorgen. Ausserdem brüllte Timeus Delestte jede Menge Befehle, die darauf abzielten, das Piratenschiff aufzubringen, was alle anderen genügend ablenkte. Dywynn zog den Dolch, von schwarzem Metall und von eigenartigen Zeichen überzogen. Er stiess ihn tief ins Herz des Kapitäns und dessen noch warmes Blut lief über die Klinge und brachte diese leise zum vibrieren. Dywynn zog den Dolch zurück, streifte ihn an den Fetzen der Kleidung des Kapitäns ab und steckte ihn weg. Er seufzte erleichtert. Heute Abend würde er seine Verbände nicht neu binden müssen. Er drehte sich ab und folgte Timeus auf die Brücke der ‘Rubinauge’. No'Bu Schattenfaust löste sich aus dem Schatten des Grossmastes, aus dem er Dywynn beobachtet hatte und schaute ihm mit einem undeutbaren Gesichtsausdruck nach.