Aus den Schatten geboren

In der kleinen, etwas abseits vom Kloster Kir Sabal gelegenen Höhle brannte ein Feuerchen. Nur ein schmaler, in den Fels gehauener Pfad führte einige hundert Fuss über dem Boden des Dschungels hinauf, rundherum lag alles in der Schwärze der mondlosen Nacht. Vom Dschungel herauf hallten die Geräusche der Wesen der Dunkelheit: das Geschrei kleiner Primaten, die Pfiffe der Nachtvögel und das sonore Brummen riesiger Insektenschwärme auf der Suche nach dem Nektar nur in der Dunkelheit blühender exotischer Pflanzen. Ein Nachtfalter schwirrte vom Blätterdach hoch, entkam gerade noch einem nach ihm schnappenden Schnabel eines Tukans und flog rasch in Richtung der einzigen weit und breit sichtbaren Lichtquelle. Er näherte sich der Höhle hoch oben im Fels, nahm das Feuer wahr, über dem an einem Dreibein ein kupferner kleiner Kessel aufgehängt war und landete an der Decke. Seine ausgebreiteten Flügel tarnten ihn ausgezeichnet an der Höhlendecke und er verschmolz mit dem Fels. Unter ihm war eine Person damit beschäftigt, zwischen dem Kessel und einem auf einem Steinblock aufgeschlagenen Buch hin und her zu gehen und dabei Kräuter, Pulver und getrocknete Objekte in den Kupferkessel zu geben.

Dywynn Norborn fuhr mit dem Finger über die Liste der Zutaten, die im Grimoire verzeichnet waren und stiess zufrieden einen Seufzer aus. Er hatte den Nachmittag damit verbracht, Teufelsastern, Kreuzkraut und Sensenschilf zu ernten. Auch die getrocknete Haut von Pfeilgiftfröschen war einfach zu bekommen. Schwieriger war es gewesen, den Fragen des Arakocras, der für den Kräutergarten zuständig war, auszuweichen. Dywynn hütete sich, die Vogelwesen anzulügen, denn das war in Kir Sabal nicht gern gesehen. Er prüfte noch einmal den Sud im Kupferkessel und die Position der kleinen Kerzen um das Feuer und verglich sie mit der Darstellung im Grimoire. Alles schien zu stimmen. Nun denn, blieb nur noch die letzte Zutat. Er wickelte den Verband um seinen linken Unterarm auf und prüfte die Narben. Die letzte Wunde war noch nicht richtig verheilt, weshalb Dywynn den Dolch von schwarzem Metall und von eigenartigen Zeichen überzogen mit der Hand an der Klinge umfasste und mit einem Ruck hinauszog. Langsam liess der Hexer einen Tropfen Blut nach dem anderen in den kleinen Kupferkessel zum leicht säuerlich riechenden Sud fallen. Dabei sprach er die Worte, die er auswendig gelernt hatte, wieder und wieder. Aus dem Kessel begann es zu zischen und nach Schwefel zu riechen. Eine Art Tentakel aus undurchdringlicher Schwärze stieg aus dem Gefäss empor, begann sich zu winden, dann noch einer und noch einer. Die Schatten begannen sich zum umschlingen, zu drehen, immer schneller und stiegen aus dem Kessel empor, bis sie vor Dywynn eine etwa einen Quadratmeter grosse Fläche bildeten. In seinem Kopf hörte Dywynn die Worte: ‘Meissssster! Du hassssst mich gerufen. Wie isssst mein Name?’

‘Askalaphos! Du bist aus den Schatten geboren! Du sollst mir dienen! Nimm deine Form an und erfülle deine Pflicht!’ Dywynn sprach weitere Worte in der Sprache des Abyss und führte die verlangten Gesten aus. Die Schwärze vor ihm begann wieder zu wirbeln, immer schneller, griff auf den kleinen Felsblock neben dem Feuer über, begann sich dort zu verdichten und schliesslich erschien die Gestalt einer grossen Eule, nahm immer deutlicher Form und Farbe an, an der Unterseite und den Klauen hell, oben dunkel und mit einer weissen Zeichnung um Schnabel und Augen, die an einen Totenkopf erinnerten. Als die Schwärze weg war und nur noch die Eule auf dem Felsblock hockte, den Kopf drehte und neugierig an sich herunterschaute, stiess Dywynn erleichtert Luft aus. Askalaphos spreizte die Flügel und schlug versuchsweise damit. Schliesslich schaute er Dywynn aus rotglühenden Augen abwartend an. ‘Ich habe momentan keinen Auftrag für dich. Ich werde dich rufen, wenn ich dich brauche.’ Die Eule gurrte zustimmend, erhob sich in die Luft und verschwand in die Dunkelheit. Dywynn goss den Rest des Sudes aus, reinigte den Kessel und löschte die Kerzen. Dann setzte er sich ans Feuer, nahm das Grimoire, seine Schreibfeder und Tinte und zog eine Pergamentrolle aus dem Behälter. Dann begann er, einen weiteren Zauberspruch in das Buch der Schatten zu übertragen.