Das Entsetzen der Krone

Rindawan blickte entsetzt um sich. Alles war unscharf. Die Augen waren rauchig geworden, das Licht seiner kränklichen Lanterne kaum genug, um die Gesichter der Freunde zu erhellen. Will war da, die elende Katze, der treue Gefährte, was führte sie wieder im Schild? Was für ein Feixen! Wo war die Krone? Was schrien No’Bu und Dywynn dort unten in der Finsternis? Der Elf mit seinem steinernen Gesicht trug wohl immer noch den Arm des Fremden, des Teufelsanbeters, des Nordmannes, den er ihm mit dessen eigenen Messer am Ellbogen abgetrennt hatte. Nashrib schien ähnlich gealtert wie Rindawan. Die entsetzlichen Kreaturen der Nacht hatten ihn noch weisser werden lassen. War das überhaupt möglich? Der Zwerg schien eine wandelnde Leiche zu sein. No’Bu und Dywynn schrien immer noch. Zurück? Die Krone? Oh Himmel, wie sehr er sich nach Frau und Kinder und den Hafen, das Meer und den Himmel und die Möven sehnte, die Sonne wieder zu sehen? Was wollten seine Freunde hier unten überhaupt? Wer dem Tod ein Schnippchen geschlagen hatte, verdiente sowieso keine Verlängerung. Bleibt doch im Jenseits ihr reichen Hunde, ihr Blutsauger! Ich, Rindawan der Träger, will hier nur noch raus! Was hatte die Katze dort unten nur angestellt? Warum das spöttische Lächeln auf den Lippen? War hier unten nun die Stunde der Wahrheit gekommen? Was für ein grausames Ende. Oh Chausiku, wie sehr ich dich vermisse.

Der Preis für die Krone. Die Macht der Krone. Das Lied vom Meer.