Das Leben kommt zurück

Irgendwo in der Nähe floss der Ywa träge nach Nordosten. Der Boden war auch hier nass und glitschig. Nach dem Frühstück hatte Rindawan einen kleinen Frosch mit roten Flecken auf einem grünen Wedel gesehen. Begeistert hatte er den Frosch seinen Freunden gezeigt: “Schaut, ein Jigewu – ein giftiger Frosch! Meine Grossmutter hat immer gesagt, die bösen Gedanken, die man los wird, werden zu giftigen Fröschen.”

Er lachte und blickte auf. Dywynn starrte ihn an, der Metallarm hing schwer an ihm herunter. Schweiss, Dreck, und Mückenstiche standen ihm im Gesicht. Rote Adern zeigten sich in seinen Augen. Rindawan zeigte nochmal auf den Frosch, blickte sich um – doch Nashrib schulterte sein Gepäck, Will war schon gegangen, die Elfen waren nicht zu entdecken, und Dywynn starrte immer noch. Die Bodak. Das Blut. Der Atropal. Doch dann spielte ein Lächeln um Dywynns Lippen: “Wenn wir daheim sind, und wir meinen Sohn finden, musst ihm alle Geschichten deiner Grossmutter erzählen!”

Erleichtert grinste Rindawan sein breitestes Lächeln. “Na klar!”

Das Aldani-Bassin zog sich in die Länge. Gerade kehrte Will zurück. Vier Finger. Faust. Flache Hand. Finger nach links. Hm. Wahrscheinlich wieder Krebsmenschen? Vier? Am Lagern oder sonst wie am Ausschau halten. Und wir sollen nach links ausweichen. Kein Problem. Wie von Geisterhand geführt, gleiten wir zwischen Schilf und Strauch nach links; kein Plätschern ist zu hören.

Wenn man im Zentrum der Macht der Yuan-ti gestanden ist, wenn man Ras Nsi selber gesehen hat, dann geht man den armen Krebsler einfach aus dem Weg, die noch immer unter Ubtaos Strafe leiden, denn die wissen nicht, was sie tun. Nicht weit von hier herrschen die schlimmsten Dämonen, und hier steht man Wache am Fluss, fürchtet sich vor den Zombies, beobachtet die Krokodile. Oh süsse Unschuld.

Vorne sass Will schon wieder auf einem schrägen Baumstamm und zeigte wieder noch rechts. Hand auf zu, auf zu, flache Hand, Finger nach Norden. Was auch immer… offensichtlich gehen wir nach Norden. Ein Lächeln spielte um Rindawans Lippen.

Rindawan beobachtete den Suwopo Käfer, der Baum empor stieg und nicht wusste, dass oben eine Thekha Echse auf ihn wartete. Er schaute zum Feuer. Hinten auf dem Baumstamm sassen die Elfen, Augen geschlossen. Links lümmelte Will und wirbelte Drachenzahn lautlaus um seine Finger. Der Suwopo Käfer blieb stehen.

“Nein, das stimmt so nicht,” sagte Nashrib. “Ubtao war von Yothe nach Westen gekommen, die frohe Botschaft zu überbringen. Es waren die Aldani, welche ihn erzürnt hatten.”

Verstohlen blickte Rindawan nach rechts. Dywynn hing an Nashribs Lippen und ignorierte die rüden Zeichen, die Rindawan im machte.

Zack! Die Theka hatte zugebissen und der Suwopo strampelte noch ein bisschen. Ob der Käfer im letzten Moment auch gedacht hatte, dass die Echse sich heran teleportiert hatte? Das Brüllen des farbigen T-Rex in den leeren Strassen von Omu würde Rindawan so schnell nicht vergessen. Und die fliegenden Feuermagier! Und Nagelsack, der Meisterschütze. Es schien so lange her. Wie war das mit dem gelben Banner nochmal gewesen? Irgendwie konnte er sich nicht mehr an alles erinnern.

Die Theka schlich langsam wieder hinauf.