Das Lied vom Meer

Rindwan sitzt mit dem Rücken zur Wand und beobachtet den Raum. Als sich Rindawans und Dywynns Blicke kreuzen, schaut er weg. Beim zweiten mal seufzt er. Beim dritten Mal, stimmt er ein leises Lied an:

Wer einsam vor Versuchung zittert,
und vom Himmel nur Enttäuschung sieht,
sieh, was der Himmel mir gegeben:
unter dem Trauerschleier geht es mir gut

Ich weiss nicht, ob welcher Sünde ich hier weine,
zittern flehe ich den verschlossenen Himmel an,
die traurige Liebe, die Liebe eines Anderen,
so man die Liebe denn je haben kann…
Bin ich verlassen, doch nicht aufgegeben!
Auf der Strasse schaut sich keiner nach mir um.

Oh traurige Liebe, die Liebe eines Anderen,
so man die Liebe denn je haben kann…
Verlassen, doch habe ich nicht aufgegeben!
Doch auf der Strasse schaut sich keiner nach mir um.

Ein Pause. Rindawan hat Witwe Graupes Rute in der Hand, dreht sie langsam hin und her, dann rollt er sie über den Boden vor Dywynns Füsse. “Ich mag diese Rute nicht mehr. Dywynn, mein Freund. Was ist mit unserer Freundschaft geschehen? Welcher unsichtbare Herr treibt dich vor sich her? Ich will dir helfen. Ich will diese Rute nicht mehr gegen meine Freunde richten. Nimm sie an dich. Ich mag kein Werkzeug mehr der schlimmen Schwestern an mich nehmen. Und ich will auch die Krone nicht. Ich werde dir helfen, die Krone zu finden, und zu tun, was du tun musst, wenn wir nachher immer noch Freunde sind. Wenn wir nachher immer noch nach Port Nyanzaru zurück kehren können. Wenn wir gemeinsam das Meer noch einmal sehen werden. Wenn ich dich daheim wieder einmal bewirten darf. Wenn du Chausiku und die Kinder wieder besuchen kommst. Ich will dir helfen, die finsteren Schatten aus deiner Seele zu vertreiben. Ich will, dass wir wieder Freunde sind.”

Siehe Der Preis für die Krone, Die Macht der Krone.

(Nach Canção do Mar von Amália Rodrigues)