Das Schlangennest

«Ist allen klar was sie tun müssen? Also los!» Rindawan hatte uns gut gebrieft: drei Personen sichern die Ecken und halten allfällige späte Heimkehrer auf. Will hilft ihm mit dem nötigen Werkzeug um das Schloss an der Tür zum Laden mit den ausgestopften Tieren zu knacken. Umwege über Seitentüren oder gar klettern in den zweiten Stock nicht nötig. Das wird schnell genug gehen! Kaum zu glauben, dass er das zum ersten Mal macht, so wie er es uns eindringlich versichert hat…

Gesagt, getan. Die Tür ging mit einem leisen Knacken auf, das vereinbarte Signal war gegeben und schon schlichen wir alle in den engen Raum und schlossen die Tür hinter uns zu. Kurzes aufmerksames Hinhören: alles ruhig. Das gleichmässige Schnarchen aus dem zweiten Stock war ein beruhigendes Zeichen. Weiter ging es zur Tür hinter der Theke und zum dahinterliegenden kleinen Raum. Keine Auffälligkeiten, ausser zwei grossen Weidekörben, die sich nicht vom Boden verschieben liessen. Ein schneller Blick rein entblösste was wir alle schon erwartet hatten: Schlangen. Natürlich, was denn auch sonst, wenn wir ein Versteck der Yuan-Ti aufstöbern!

Mit ein paar Stichen durch den Korb war die Schlange beseitigt und tatsächlich: Der Boden des Korbes enthielt eine Luke zu einem grob in den Stein gehauenen Gang darunter! Vorsicht schlichen wir den Gang entlang, Will voran und Rindawan mit der Lampe den möglichen Rückzug sichernd. Mit wenigen Schritten erreichte Will einen schweren Vorhang und der Blick dahinter verschlug ihm fast den Atem! Ein Raum voller Schlangen! Unzählige wimmelten sich am Boden, schwer auszumachen wo überhaupt ein Weg an ihnen vorbeiführen könnte. Nashrib trat vor und meinte: «geht vorsichtig weiter und haltet sie mit Fackeln fern! Das sind wilde Tiere, die keinen Grund haben uns anzugreifen, wenn ihr nicht auf sie drauftritt!» Angewidert schritt so die Gruppe mit Nashrib an der Spitze voran. Der Blick dieser unzähligen Schlagen war für Will und NoBu zu viel, sodass sie das Gleichgewicht verloren und beinahe in die Schlangen hinein fielen. Im letzten Augenblick fassten sie sich und wichen den Schlangen aus, die schon nach ihnen schnappten.

Dies musste jedoch genug störende Geräusche gewesen sein, denn nun wurde einer der drei Vorhänge auf die Seite geschoben und eine Schlangenfrau trat in den Raum! Halb Mensch, halb Schlange und mit einem hypnotisierenden Blick, der einem fast den Verstand raubte! Sie war offensichtlich noch nicht ganz wach, und so konnten wir zwei schnelle Pfeile auf sie schiessen, bevor sie wieder hinter dem Vorhang verschwand. Doch nun tauchte der «dicke» Vazul auf! Ein muskulöser Krieger, der sich mit Leichtigkeit zwischen den Schlangen bewegte und schnell bei NoBu war. Gleichzeitig war ein Murmeln hinter dem dritten Vorhang zu hören, ein weiterer Feind den es auszuschalten galt!

Der Kampf war nun im vollen Gange: NoBu, Dywynn und Rindawan bekämpften im grossen Raum den dicken Vazul und die Schlangenfrau, dauernd dem Schlangenschwarm ausweichend! Nashrib und Will schritten zu dem dritten Feind, eine Yuan-Ti Priesterin mit Namen Sana wie sich später herausstellen sollte. Mehr als einmal sind wir vermeintlich tödlichen Hieben im letzten Augenblick ausgewichen und so gewann die Dreiergruppe gegen Schlangenbrut und den zwei Yuan-Ti die Oberhand. Währenddessen hatte Sana Nashrib mit einem Spruch schwer getroffen und schlang zudem ihren Schlangenleib fesselnd um ihn. Sah gar nicht gut aus! Immer fester schlang sich der Schlangenkörper um Nashrib und schon schien ihm die Luft auszugehen, doch mit einer letzten Anstrengung gelang es ihm sich aus der Fesselung zu befreien. Das war der Augenblick, auf den Will gewartet hatte: mit Schlangenköpfen hatte er so seine Erfahrung… ein schwungvoller Rundschlag mit Drachenzahn und schon kullerte Sanas Kopf am Boden!

Die dicke Ladenbesitzerin wurde durch den Kampflärm geweckt, doch sie kam zu spät: der Kampf war schon gewonnen und sie konnte den vereinten Kräften der Gruppe nicht widerstehen. Neben einer Sammlung seltsamer Waffen und ein paar Wertgegenständen waren zwei Fundstücke besonders interessant: Schlangenpost an Sana und eine kunstvolle Jadestatue aus Nir'syla Zügig schritten wir zu Jessamine, die ihrerseits das Nötige veranlasste um Salida als nachgewiesene Spionin der Yuan-Ti Dingfest zu machen.

Mit der Hilfe von Jessamine wurde nun endlich auch das erbeutete Piratenschiff ausgelöst und der Inbetriebnahme der Smaragdmine steht nun nichts im Wege.