Der Albtraum der Pflanzenhölle

Ich war meinem Herrn Dywynn wieder in den Regenwald gefolgt. Den Fluss hinauf und zu den Nebelklippen hin. Nach vier Tagen waren wir bei der Smaragmine der Handelsfürstin Zanthi angekommen. Eine Höhle, möglicherweise von Vogelmenschen bewohnt, und ein Nebeneingang, unbewacht und unbenutzt. Voreilig und blind vor Stolz ging ich voraus, wand mich hinein in die Ranken, bis die Dunkelheit mich verschlang. Und dann erwachten die Ranken zu leben, schlangen sich um meinen Hals, wanden sich um meine Arme, rissen mich zu Boden; beissende Galle tropfte auf mich herab, brannte in meinen Augen… Ich liess mich weiter fallen, wand mich, schlängelte mich weiter und in völliger Dunkelheit fand ich mich in einer Sackgasse. Hinter mir kämpften meine Freunde und ich lag am Boden und krümmte mich. Oh Ubtao, Schirmherr der Träger, beschütze mich! Wahrlich, das Ende ist Nahe…