Der Feuerfinger

Der Smaragd-Bund hatte sein Basislager ein paar Kilometer vom Feuerfinger entfernt eingerichtet. An einer günstigen und für Untote und anderes Gesocks nur schwer erreichbaren Stelle. Man hatte einige Diskussionen über den idealen Zeitpunkt und das richtige Vorgehen in Bezug auf das Pteravolk geführt. Während Timeus und … nun eigentlich nur Timeus mit den Dieben der Maske des Tigers verhandeln wollte, waren die anderen für den gewaltsamen Weg. Insbesondere Azaka Sturmfang wies darauf hin, dass die Ptera ein böses und hinterhältiges Volk seien, mit dem nicht verhandelt werden konnte. Dieses Argument schien Timeus jedoch nur noch mehr anzustacheln. Ein wahrer Kleriker Waukeens! Ausserdem entschied sich der Bund, die Lage während einem Tag zu beobachten und dann in der Nacht zuzuschlagen, statt auf einen Regentag zu warten.

Schon am Fuss des Feuerfingers zeigte sich aber schnell, dass das Vorhaben nicht so einfach würde, wie gedacht. Die meisten ausser No’Bu hatten die Höhe der Felsnadel unterschätzt und so verlief der Aufstieg über die verfallene Strickleiter zur ersten Ebene alles andere als zügig. Doch in den folgenden Stockwerken erwies sich die Anfangstaktik als sinnvoll: Nashrib als bester Kletterer stieg jeweils auf und befestigte oben ein Seil, womit die nachfolgenden sich absichern konnten. So stieg der Bund Ebene um Ebene auf, nur aufgehalten von zwei ekligen Riesenwolfsspinnen und einer Höhle von Flughunden, die auf keinen Fall aufgescheucht werden durften. Wenig elegant bewegten sich einige in den oberen Stockwerken auf dem schmalen Sims, während Timeus in Rüstung und mit einer Hand seinen Stoffhut festhaltend über den Sims schritt, krochen Dywynn und auch Si’lyi’a auf allen vieren voran. Der Wind blies heftig und so blieb der Aufstieg der Gruppe bis zum zweitobersten Stockwerk unbemerkt. Dort sassen zwei alte Pteras um ein Feuer in einer Höhle, schnitzten irgendwelche obszönen Figuren aus Knochen und unterhielten sich. Sie wurden schnell und leise niedergemacht, eine Reaktion von der Plattform oben blieb aus.

Kurz vor dem Kamin, der nach oben führte, fand die Gruppe einen gefesselten und offenbar gefolterten Angehörigen des Volkes der Arakocras namens Nephyr. Er war vom Pteravolk überrascht, gefangen genommen und aus Spass gefoltert worden. Nach heilenden Worten der Waukeen erholte sich Nephyr genügend, um beim Plan des Smaragd-Bundes seinen Teil zu übernehmen. Er tat dies gern, es war ihm bewusst, dass er der Gruppe sein Leben verdankte und lud sie dann auch ein, ihn in Kir Sabal zu besuchen. Si’lyi’a hatte in Spinnenform die obere Plattform erkundet und meldete drei Pteras, die an einem Feuer Wache hielten, etwa 8 weitere, die im Turm nisteten und wohl schliefen und im Erdgeschoss des Turms eine Reihe von Kisten, in der die gesuchte Maske vermutet wurde. Die Gruppe kletterte nach oben bis kurz vor der Öffnung, als Nephyr eine Runde flog, die Pteras am Feuer verspottete und zwei davon weglockte. Schnell war im Turm Aufruhr, weitere der Pteras nahmen die Verfolgung auf und der Smaragd-Bund nutzte die Verwirrung und Abwesenheit eines Teils der Kolonie für den Angriff.

Der Kampf war hart, die Pteras grosse und kräftige Gegner, die lange Spiesse warfen und im Sturzflug auf ihre Gegner niederstiessen. Doch der Bund hatte seine Position im Turm und beim Eingang gut gewählt und die Taktik abgestimmt. Es gelang dem Gegner nicht, die Flugüberlegenheit auszuspielen: Nashrib schwang seine schwere Axt, Si’lyi’a verwandelte sich in einen Raubsaurier, Timeus drang in den Geist der Wesen ein und beeinflusste sie, No’Bu schwang den Kampfstab und teilte Tritte aus und Dywynn verfluchte seine Gegner und wo seine Tanbos die ledrige Haut der Pteras traf, begann diese sich zu zersetzen. Es gelang, die Kolonie dieses bösen Volkes niederzuringen, lediglich einigen wenigen Pteras gelang die Flucht. Die Maske des Tigers wurde gefunden und ihrer rechtmässigen Besitzerin zurückgegeben. Der Smaragd-Bund beschloss, direkt vom Feuerfinger weiter zu ziehen zur Stadt der Aarakocras, Kir Sabal.