Der Nangalore Tempel

Der letzte Kampf gegen den gelben Moschuskriecher und seinen Sklavenzombies war gerade vorbei und die müden Kämpfer wollten sich etwas ausruhen, doch es sollte anders kommen…

«Klonk»

«Klonk»

Was ist das für ein ungewöhnliches Klappern? Keiner konnte etwas entdecken. Keiner, ausser dem immeraufmerksamen No’Bu, der mit seinen scharfen Elfenaugen den hinterhältigen Eblis in schon gefährlicher Nähe ausmachen konnte. Kaum hatte er die Gruppe gewarnt, da rannte er schon los um sich in guter Kampfposition zu bringen! Die Eblis sind gefährliche Gegner, das wussten wir schon von Lehrmeisterin Asharra, die deswegen ihren Gefolgsleuten sogar verboten hat in die Nähe des Tempels zu kommen. «Sie können Illusionen zaubern» hat sie gesagt. Und «sie sind bösartige Wesen».

In der Tat sind sie das! Kaum hatte die Gruppe sie ins Visier genommen, da zauberten sie schon schirrende Farbkugeln um die Helden, die einen jegliches Raum- und Zeitgefühl vergessen liessen. Nicht nur das, sie konnten zudem bewegliche Bilder von sich selbst zaubern, sodass man nie genau wusste wo man hinhauen musste. Will und Si’liy’a erholten sich gerade von den vom Zauber der beweglichen Lichter, da war der Kampf schon fast geschlagen: Nashrib hatte zusammen mit seinem Velociraptor einen Eblis geschlagen. No’Bu und Dywynn zwei weitere, was Dywynn aber fast mit seinem Leben bezahlen musste. Da sah der letzte verbliebene Eblis die Aussichtslosigkeit seiner Lage und wandte sich zur Flucht.

Was dann folgte, würde man nicht glauben, hätte man es nicht mit eigenen Augen gesehen! Während Will zu seinem Bogen griff und Nashrib die Verfolgung verwarf, nahm No’Bu tatsächlich Anlauf zum Sprung nach dem Eblis. Ja sah er denn nicht, dass der Eblis schon über den 2m hohen Abgang geflogen war und nun mindestens 3m in der Höhe flog?!?

«Halt No’Bu!» «Haaaalt, das ist zu hoch! Das überlebst du nicht!»

Mit einem gewaltigen Sprung setzte er über die Kante und schmetterte mit seinem Kampfstab den Eblis nieder! Mit dem Schwung des Schlages noch ging No’Bu in eine Hechtrolle die die Fallgeschwindigkeit abfing und ihn schliesslich sicher und sanft auf den Füssen landen liess! Der Aufenthalt im Kir Sabal hat No’Bu eindeutig weitergebracht in seinen Künsten…

Nach einer kurzen Sicherung der Lage konnte nun endlich eine Rast eingelegt werden. Ein weiteres verfallenes Gebäude inmitten des Gartens offenbarte eine unheimliche Schlangengrube sowie die Statue eines Chult Kriegers mit einer unbekannten Inschrift. Offenkundig war die Schrift später in die Statue geritzt worden und war für die Helden unverständlich. «Lasst mich mal ran» meinte Dywynn und setzte sich mit seinem Schälchen und seinen Kräutern hin. Wenig Zeit später drehte sich Dywynn wieder um, unerkenntlich und unheimlich nun, die Augen vollkommen verdreht und strich mit seinen Händen über die Inschrift.

«Verzeih mir mein Liebster» kam über seine Lippen. Das waren offensichtlich die Wörter einer trauernden Hinterbliebenen und die Urne zu Füssen der Statue muss der verstorbene Krieger sein. Die Totenruhe achtend zogen die Helden weiter und fanden wenig weiter die Brutstätte der Eblis. Neben kleinen Schmuckstücken war noch ein Ei in einem der Nester, welches die Helden mitnahmen. Wieder im Garten wandten sich die Helden der weiteren Erkundung und fanden einen grossen Brunnen mit eigenartigen Statuen am Boden. Hätten Helden genauer hingeschaut, so hätten sie sicher die Lebensnähe der Statuen und vor allem deren Schrecken im Gesicht gemerkt, doch so fiel keinem der Helden etwas auf. Ein folgenschwerer Fehler wie sich später herausstellen sollte… Das letzte Gebäude im Garten war noch zu erkunden. Besser erhalten als die anderen Gebäude und mit verschlossener Tür. Was lauerte wohl hinter der Tür? Nashrib ging mutig vor und mit einem kräftigen Ruck ging die Türe auf.

«Kommt herein» erklang vom Halbdunkel im Innern. «Wer sind denn meine Gäste?»

Eine verschleierte Frau erhob sich vom steinernen Altar in der Mitte des Raumes. Sie sprach mit angenehmer Stimme und hatte eine wohl sehr hohe Bildung, denn ihre Worte klangen sowohl edel wie auch alt. Sie stellte sich als Zalkoré, die Königin von Omu vor. Omu? Das war doch die Stadt in welche Prinzessin Mwaxanaré ihre Rückkehr vorbereitete. Und war die Stadt nicht schon vor Generationen verlassen worden? Irgendetwas stimmte hier nicht und die Zalkoré wirkte mehr und mehr bedrohlich auf die Helden. So tritt nun Dywynn mutig vor und verlangte von Zalkoré sich endlich erkenntlich zu machen.

«AAAAAAARRGH!!!!»

Medusa

Der furchtbare Anblick von Zalkorés Gesicht liess die Helden versteinern. Sprichwörtlich. Zalkoré stellte sich als Medusa heraus. Sie schien auch die trauernde Hinterbliebene zu sein, die die Inschrift auf der Kriegerstatue eingeritzt hatte, den nun rief sie ihren Geliebten Thiru-Taya zu Hilfe! Dieser Kampf fing mehr als aussichtslos an: Will und Si’liy’a spürten schon den Schrecken ihre Glieder versteinern und die restlichen Helden waren schwer im Nachteil im Kampf, da sie dauernd die Augen abwenden mussten von dem schrecklichen Anblick der Medusa. Beinahe fiel die Gruppe in Panik, da schaffte es Si’liy’a ihren Kampf gegen die Versteinerung zu gewinnen und zauberte dicken Nebel herbei! Der Blick der Medusa war nun wirkungslos!! So fasste auch Will neuen Mut und überwand die voranschreitende Versteinerung. Mit vereinten Kräften nun die Medusa schlussendlich besiegt und die schwarze Orchidee geborgen werden! War da noch was? Ach ja… Dywynn lag erneut mehr tot als lebendig am Boden…

Die folgende Suche ergab seltene Kräuter im Garten Nangalore und nach der Reise zurück zu Kir Sabal zeigte sich Lehrmeisterin Asharra hocherfreut über die seltenen Kräuter und der Möglichkeit den Garten wieder zum Nutzen des Klosters brauchen zu können. Ein weiteres unerwartetes Ereignis: ein Mönch gestand nun Will, dass etwa drei Tagesreisen Nordöstlich eine grosse, mit Wasser bekannte Grube bekannt war, die auch ein grosses Skelett beherbergte. Das Skelett wohl eines Drachens…