Der Preis für die Krone

Zurück zu Omu - Tag 9.

Dywynn Norborn ging langsam über die düstere, staubige Ebene, keine Pflanze, kein Tier störte die triste Atmosphäre des dunklen Gesteins unter seinen Füssen. Haufen von kleinen und grossen Felsen waren alles, was die Eintönigkeit der Gegend durchbrach, ortientieren konnte man sich einzig an der gigantischen Felsformation, die in der Ferne aufragte. Das Atmen fiel hier schwer, die Luft war heiss und stickig und Dywynns Blick konnte trotz seiner übernatürlichen Wahrnehmung das Dämmerlicht kaum durchdringen. Er kannte diesen Ort gut, schon oft war er diesen Weg gegangen. Er wusste, dass es unerheblich war, wie nahe man sich der Felsformation schon glaubte: Man konnte sie in Minuten erreichen, der Weg konnte aber auch Stunden dauern, ganz wie es dem Herrn dieser Ebene gefiel. Dywynn trug in seinen Händen eine Krone, die in der Mitte einen schwarzen Opal aufwies. Endlich! Endlich hatte er das verfluchte Ding gefunden! Endlich konnte er seine Schuld begleichen.

An der letzten Ruhestätte von Unkh der Flederschnecke im Grab der neun Götter gelang es No’Bu einen weiteren Schlüssel im Labyrinth zu finden. Da er unsichtbar war, konnte er beim Sarg warten, bis dieser die richtige Farbe annahm und dann mit dem blauen Schlüssel das Grab öffnen. Darin lagen ein Armband und eine Robe. Mit der Hilfe des Geistes aus der Laterne konnte die Gruppe den Mantel bergen und sich zurückziehen, ohne dass die Riesenskelette angriffen. Sie entschlossen sich, in der Studierkammer des Hausmeisters eine lange Rast einzulegen und Orvex zu helfen, weitere Informationen zum Grab zu suchen. Im Verlauf der Rast griff Dywynn zum Horn des Tricksergottes I’jin, dessen Geist sich sogleich manifestierte und versuchte in Dywynn einzudringen. Wongo schrie vor Zorn und es entbrannte ein Kampf der beiden, den der Almiraj für sich entscheiden konnte. Dywynn war froh, das aggressive und verrückte Su-Monster los geworden zu sein. Dywynn überredete ausserdem Orvex, die Robe von Unkh zu berühren, womit nun auch dieser von einem Tricksergott besessen wurde.

In der Haupthalle versuchte Will sein Glück damit, schnell an den Gargoyles vorbei zu huschen, worauf diese von ihren Sockeln stiegen. Die Sockel hatten die Farben der gängigen Währungseinheiten Platin, Gold, Silber und Kupfer, ausserdem einen Schlitz wie für Münzen. Einen der Gargoyles konnte die Gruppe vernichten, die anderen stiegen wieder auf ihre Sockel, als sie niemanden mehr fanden, der den Raum betreten hatte, ohne den Tribut zu zahlen. Rindawan war es gelungen, vorbeizurennen und sich dann zu verstecken. Er fand eine weitere Türe, auf der die Darstellung eines gesichtslosen Mannes eingemeisselt war, der die eine Hand in die Höhe hielt, dasselbe Bild wie auf der Tür im Gang mit dem Spiegel. Die Türen öffneten sich denn auch, wenn man die genaue Pose kopierte. Hinter den Türen befanden sich einige Gänge, in der Mitte ein Podest mit einer Krone.

Dieses Mal ging es schnell, nach wenigen Minuten hatte Dywynn die gewaltige Felsformation erreicht. Er stand vor einem riesigen, schlichten Torbogen, der in einen breiten Gang führte. Dywynn wusste, dass der Gang in eine Halle führte, deren Boden vom Eingang her immer heisser wurde, bis der Fels vor Hitze rot glühte und ein Weitergehen unmöglich machte. Er wusste, es würde trotz des glühenden Bodens eine beinahe undurchdringliche Dunkelheit herrschen und die Luft würde erfüllt sein von Schwefelgestank. Dieses Mal verspürte Dywynn nicht dieselbe Angst und Beklemmnis wie sonst immer, er hatte die Krone und würde seine Abmachung einhalten. Fast eilig betrat der Halbelf den breiten Gang und schritt auf die grosse Halle zu. Er hörte die Stimme. ’Endlich hast du die Krone, Dywynn! Bring sie mir!

Dywynn stand einige Meter vom Podest mit der Krone entfernt. ’Nashrib, bitte, verscheuche die Geister! Ich brauche diese Krone unbedingt!’ Der Halbelf war verzweifelt. Er hatte den Drang zum Podest zu rennen und die Krone an sich zu nehmen, die Stimme, die er schon seit Tagen nicht mehr vernommen hatte, hatte sich geregt. ’DYWYNN NIMM DIE KRONE!’ hatte sie befohlen. Doch noch stand Nashrib beim Podest mit seinen verfluchten Schutzgeistern, die ihn aus ihm unbekannten Gründen stetig angriffen, wenn er sich näherte. Und Dywynn vermutete eine Falle am Podest, er hatte Will eindringlich gebeten, danach zu suchen. Doch die Katze liess sich so verdammt viel Zeit! No’Bu war inzwischen weitergegangen und hatte eine grosse in die Wand eingelassene Dämonenfratze gefunden, aus der irgend etwas in einer fremden Sprache redete. No’Bu rief Dywynn zu, er solle den Sprachenzauber wirken, doch zuerst musste er die Krone haben! Endlich, der Tabaxi war fertig! ’Keine Falle, kein Mechanismus’ erklärte er. Und dann verschwanden Nashribs Geister. Dywynn stürzte nach vorne, auf die Krone zu, doch dann sah er, wie Rindawan Witwe Graupes Rute in der Hand hielt. Und er setzte den Stecken gegen Dywynn ein. Da war er nun also, der lange erwartete Verrat, das wahre Gesicht des Chulters. Und Dywynn hörte sie, die Worte. Die Worte der Macht. ’ZU BODEN’ schrie Rindawan und Dywynn warf sich zu Boden, er versuchte alles, versuchte seinen Geist zu stählen, doch er war zu schwach. Er musste mit ansehen, wie Nashrib nach der Krone griff… und dann inne hielt. Offenbar war No’Bu dazugekommen und lenkte die anderen ab. Die Macht der Rute verging und Dywynn nutzte die Gunst der Stunde. Er packte die Krone und in diesem Moment wurde trotz Wills Beteuerung ein Mechanismus ausgelöst und ein beängstigendes Geräusch war von der Dämonenfratze her zu hören. Gleichzeitig verbreitete sich in den Gängen eine nekrotische Aura und die Türen schlossen sich. Nur Will gelang es gerade noch, hinaus zu springen. Hatte ihn auch Will verraten? Oder einfach die Falle nicht gefunden? Dywynn hatte keine Zeit mehr zu überlegen, hektisch schaute er zur Tür, doch auf dieser Seite war dasselbe Abbild zu sehen, nur hielt die Gestalt die Hand nicht hoch, sondern ihr Arm schien wie … abgetrennt. In diesem Moment bogen die Schrecken um die Ecke, Panik schnürte Dywynns Kehle zu und dann wurde er ohnmächtig. Er erwachte auf einer düsteren, staubigen Ebene. Keine Pflanze, kein Tier störte die triste Atmosphäre des Ortes.

Dywynn kam dem Raum mit dem glühenden Boden immer näher. Grazz’t, sein Meister, wartete dort auf ihn. Dywynn hatte schon einiges über den Dämon gelesen und gehört, wirklich gesehen hatte er ihn nur bei ihrer letzten Begegnung, undeutlich, durch die zum Schneiden dicke Luft waren seine Umrisse zu erkennen gewesen. Plötzlich schrie Dywynn vor Schmerzen auf, beinahe hätte er die Krone fallen gelassen. Entsetzt schaute er an seiner linken Seite hinab, hielt seinen linken Arm in die Luft, doch da, wo der Unterarm sein sollte, war … nichts mehr, nur eine blutende Wunde vom Stumpf an seinem Ellbogen, Blut, Blut floss, an seiner Seite hinunter, tropfte auf den Boden, bildete eine Spur den beiten Gang entlang, den er trotz seines abgetrennten Armes noch weiter hinunterging, er konnte nicht anhalten, musste gehen, weiter, die Krone in seiner rechten Hand, seine linke Hand fort, Blut, überall Blut, und dann die Dunkelheit. Er hatte die Halle betreten, schleppte sich vorwärts, das tropfende Blut verdampfte bei der Berührung des Bodens mit einem Zischen. Er wurde schwach, stolperte, die Krone fiel ihm aus der Hand, er versuchte sie noch mit seiner linken Hand aufzufangen, doch da war nichts, die Krone fiel auf den Boden und begann zu schmelzen, Dywynn schrie vor Frustration auf, vor Zorn, er griff nochmal nach der Krone und verbrannte sich die Finger am bereits flüssigen Metall und dann war die Krone weg, geschmolzen nur noch ein Opal lag da, Dywynn fiel auf die Knie, stützte sich mit der Hand ab, die Hitze, die Verbrennungen wurden unerträglich und er schaute in den Opal. Er sah Schwärze, die dunkelste Schwärze, die man sich vorstellen kann und dann fiel er, er fiel in die Schwärze des Opals.

Mit einem Schrei richtete Dywynn seinen Oberkörper auf, vor ihm kniete Nashrib, das heilige Symbot Ubtaos in den Händen. Dywynn schaute an sich hinunter, viele seiner Wunden schlossen sich dank der Gunst des Gottes, die schwarzen Stellen die von nekrotischer Energie verletzt wurden, wurden wieder rosa, das Fleisch heilte. Erleichtert stiess Dywynn einen Seufzer aus, es war nur ein Traum gewesen. Er stand auf, das heisst, er wollte aufstehen, sich abstützend, doch da, wo sein linker Arm sein sollte, war nichts. Ab dem Ellbogen fehlte sein Arm und Dywynn prallte wieder auf den Boden. Es war kein sauberer Schnitt, doch Ubtaos Macht hatte das Schlimmste geheilt, die Arterien waren geschlossen, wenistens würde er nicht verbluten. Irgendwie hatten sie es aus den Gängen herausgeschafft, Dywynn erkannte das grosse Treppenhaus mit den Gargoyles. Erleichtert griff Dywynn instinktiv in seine Tasche und tastete nach der gut in Tücher verpackten Krone. Sie war weg! Panisch leerte Dywynn den Inhalt seiner Tasche auf den Boden, nichts! Er tastete seinen Körper ab, nichts! Er schaute in die Runde seiner Freunde, mit irrem Blick und rotglühenden Augen. ’Wo ist die Krone? schrie er beinahe, seine Stimme überschlug sich. Die anderen schauten sich gegenseitig an, zuckten die Schultern. Dywynn schaute von einem zum anderen, seine Gedanken rasten. Sie musste irgendwo verloren gegagen sein, als ihn die anderen aus den Todesgängen schleppten, irgendwo musste er angehängt haben und die Krone war rausgerollt. Er musste sie finden. Eilig packte er seine Sachen wieder in die Tasche, drehte sich um und eilte los. Weil er zu schnell aufgestanden war und viel Blut verloren hatte, stolperte er, knickte leicht ein, fing sich dann aber und eilte weiter. ’Die Krone, ich muss sie finden. Wo ist die Krone!’ hörten ihn seine Gefährten beim Weggehen murmeln.