Der Speer hat zwei Enden

Dywynn stand reglos da, die Knie leicht gebeugt und den Stab etwas vor sich haltend. Er beobachtete No'Bu Schattenfaust, der mit einem identischen Stab in der rechten Hand langsam einen kleinen Kreis vor sich in die Luft zeichnete. Dann ging alles plötzlich ganz schnell: No’Bu liess den Stab herumwirbeln, klemmte das Ende unter die linke Schulter und beschrieb einen weiten Schwung von links oben nach rechts unten, an Dywynns Stab vorbei und wischte dem Hexer die Füsse unter dem Körper weg. Das nächste, was Dywynn realisierte, nachdem er den Kopf am harten Felsboden geprellt hatte, war, dass No’Bu wieder in seiner Ausgangsstellung stand, als ob er sich nie bewegt hätte. ‘VERDAMMT!’ stiess Dywynn aus und kämpfte sich wieder auf die Füsse.

Der Ffolk-Krieger hielt den Speer in der einen Hand, während er damit zwei, dreimal auf den Schild schlug, den er sich am anderen Arm befestigt hatte. ‘Los, ihr faulen Säcke, auf ein Neues! Umfasst den Speer! Stoss! Zürückziehen! Stoss, uuuuuund SCHWUNG!’ Links und rechts von Dywynn folgten die Rekruten den Kommandos des Feldwebels mehr oder weniger geschickt und stiessen den Speer auf den imaginären Gegner. Dywynn kämpfte noch immer mit dem Gewicht des schweren Ebenholzschaftes und es gelang ihm auch in der mittlerweile dritten Woche der Ausbildung nicht recht, die Metallspitze im geraden Stoss nach vorne zu bringen. ‘Das reicht! 10 Minuten Pause! Norborn! Hierher!’ Dywynn eilte zum Feldwebel und salutierte. Der erfahrene Krieger schnallte den Schild los und stellte seinen Speer in die Ecke. Seufzend musterte er den Halbelfen von oben bis unten. ‘Ich glaube, das wird nichts mehr bei dir, Dywynn. Ich sehe, dass du die Schwünge gut ausführst, deine Schritte sind tadellos abgestimmt und du setzt das zweite Ende des Speers geschickt ein. Aber dir fehlt einfach die Kraft bei den Stössen! Es nützt nichts, wenn du den Feind zwar triffst, aber das Kettenhemd nicht durchstossen kannst. Ich werde deine Versetzung zu den Bogenschützen beantragen. Wegtreten!’

Der Stab No’Bus kam eine Haaresbreite vor Dywynns Stirn zum Halten. Hätte der Elf den Schwung durchgezogen, wäre Dywynn am Boden gelegen. Schon wieder. ‘Du bist sehr schnell und sehr geschickt, Dywynn. Aber du benutzt bei deinen Schlägen und Schwüngen nur rohe Kraft. Wer diese Kraft erfasst, umlenkt und gegen dich verwendet, umgeht deine Blöcke und besiegt dich. Somit besiegst du dich selbst.’ Nephyr der Aarakocra war unbemerkt in die Höhle getreten, wo No’Bu Dywynn den Kampf mit dem Stab beizubringen versuchte. ‘Warum versuchst du es nicht mal mit einem Speer? Wir Aarakocras benutzen diese Waffe erfolgreich und es würde deinem Stil vielleicht eher entgegenkommen?’ Nephyr warf Dywynn eine der Waffen zu, die an der Wand lehnten. Geschickt fing Dywynn den Speer aus der Luft und liess ihn herumwirbeln. Er war etwas zu lang für ihn, aber leichter als die Speere, an denen er auf den Schneefall-Inseln ausgebildet worden war. Er nahm die Grundposition ein, die er gelernt hatte und Nephyr betrat ihm gegenüber die Trainingsarena. No’Bu stand mit wie immer undeutbaren Gesichtsausdruck daneben und stützte sich auf seinen Kampfstab. Dywynn umfasste den Schaft des Speers, machte einen schnellen Schritt vorwärts und stiess ihn in Richtung seinen Trainigspartners. Der Aarakocra sah den Stoss kommen, bewegte leicht seine Flügel, machte eine Ausweichbewegung, wehrte Dywynns Stoss ab und ging in einen Gegenangriff über. So ging es hin und her und keiner der beiden konnte einen entscheidenden Vorteil erringen. Mit der Zeit begann sich das tropische Holz in den Händen Dywynns immer vertrauter anzufühlen und unwillkürlich sprach Dywynn die Formel, der Speerschaft glühte grünlich, schien mit seinen Händen zu verwachsen und Teil seines Körpers zu werden.

’Stoss! Stoss! Schritt nach vorne, Stoss uuuuund Schwung!’ Dywynn folgte den Anweisungen des Feldwebels und benutzte nach dem dritten Stoss das untere Ende des Speers, um einen tiefen Schlag gegen die Knie des imaginären Gegeners auszuführen. Wie immer waren seine Bewegungen schnell und präzise und diesmal passte auch die Kraft. Er spürte, wie das Holz auf Fleisch prallte und sein Gegenüber nach Luft schnappte.

Nephyr fasste sich ans Knie und stiess ein Krächzen aus. ‘Autsch, guter Schlag!’ Dywynn grinste zufrieden und umfasste den verzauberten Speer, der sich nun viel leichter anfühlte. Nephyr humpelte aus dem Ring und winkte No’Bu zu. Dieser schritt langsam in die Arena, stellte sich gegenüber von Dywynn auf, ging leicht in die Hocke, streckte seinen Arm mit der offenen Hand nach oben in Richtung des Halbelfen aus und winkte diesen mit einer kleinen Bewegung der Finger heran. Dywynn fixierte No’Bu und liess den Speer wirbeln. ‘Ich erinnere mich jetzt. Der Speer hat zwei Enden!’