Der Weg zum Orakel

Ein längerer Aufenthalt in Port Nyanzaru war notwendig um die Smaragdmine in Betrieb zu nehmen und andere Angelegenheiten, die jeder noch zu erledigen hatte. Endlich war es nun Zeit, die Reise zum Orakel von Orolunga aufzunehmen!

Die Gruppe hatte sich für den Landweg entschieden, mit einem Zwischenhalt in Camp Rache. In zwei Kanus und mit reichlich Vorräten brach die Gruppe auf. Die zehntägige Reise zum Camp Rache wäre fast ereignislos verlaufen… aber eben nur fast: an einem ruhigen Nachmittag brach mit lautem Surren ein Schwarm Riesenwespen aus dem Urwald! Immer hungrig auf frisches Fleisch für ihre Brut, stürzten sich die hundegrossen Viecher auf die Helden. Ein taktisches Manövrieren war in den engen Kanus nicht möglich und so mussten wir auf den Angriff der Wespen warten, um im geeigneten Augenblick zuzuschlagen. No´Bu schmetterte die Wespen mit seinen Hieben ins Wasser, wo auch schon hungrige Krokodile freudig auf die Beute wartete. Fast wäre Will selbst zur Beute für die Krokodile geworden, als er sich näher zum Kampf stellen wollte und dabei ins Wasser fiel.

In Camp Rache angekommen, bot sich den Helden ein erbärmlicher Blick an. Fast noch schlimmer also beim ersten Besuch war der Zustand des Lagers und der Gestank in der Luft war fast mit Händen greifbar. Ein Gespräch mit dem Lagerkommandanten Nyles Knochenbrecher ergab, dass eine Kundschaftergruppe schon seit längerer Zeit verschwunden war. Ungewöhnlich, da der erfahrenste Dschungelführer die Gruppe begleitete. Die Helden stimmten zu, dem nachzugehen. Si´liy´a half noch in der Krankenbetreuung wo sie konnte, nach zwei Tagen im Camp war die Zeit zur Weiterreise gekommen.

Am Fusse des Hochplateaus von Mbala angekommen, entschied Azaka unten auf die Helden zu warten bis sie das Dorf Mbala erkunden. Ein steiler Anstieg führte hinauf, vorbei an aufgetürmten Bergen von Knochen. Was ist hier vorgefallen…? Mbala präsentierte sich den Helden verlassen und schon ziemlich verwittert, ausser einer Hütte die gerade von einer alten Vettel mit neuen Häuten bespannt wurde. Wer war diese alte Frau? Wie konnte sie nur als einzige hier überleben? Unklar ob der Vorstellung, dass sie eine versteckte Gruppe von Helfern hatte, oder tatsächlich alleine all dem trotzen konnte, gingen Si´liy´a und No`Bu mutig vor und stellten sie zum Gespräch.

[[Nanny_Pupu?]], wie sie sich nannte, war tatsächlich als einzige nach dem Niedergang von Mbala zurückgeblieben und ernährte sich von dem, was das Pteravolk ihr abwarf: Menschenfleisch! Eine Konfrontation vermeidend, zogen sich Si´liy´a und No`Bu vorsichtig zurück und sahen auf dem Weg zurück zu Azaka noch in der Ferne die Umrisse von Orolunga, knapp 5 Tagesreisen noch entfernt.

Weiter nach Südwesten und tiefer in den Dschungel hinein führte Azaka Sturmfang die Gruppe an. Wir waren im nebeligen Dschungelhochland, als plötzlich mit lautem Gepolter 3 Girallon-Zombies aus dem Dschungel stürmten! Furchtbare Wesen, die ihren lebendigen Artgenossen in nichts nachstanden: mit vier Armen und einem kräftigen Biss prügelten sie auf alles ein, was sich ihnen in den Weg stellte. Fast wären die Helden dem Ansturm nicht gewachsen gewesen, doch mit klugem Einsatz von Schutzmagie und gezieltem Ausschalten der Gegner in Reihenfolge, wurden sie dann doch Herr der Lage.

Define external redirect: Nanny Pupu