Der legendäre Totenkopf Kelch

Welche höllischen Ideen hatte er denn noch? Will konnte es nicht fassen, was er da sah: die ganzen Räume waren auf riesige Zahnräder aufgesetzt und es sah tatsächlich so aus, als könnten sie insgesamt gedreht werden. Wie sollte man denn SOLCHE Fallen entschärfen??? Keine Ahnung und er wollte es auch nicht rausfinden. Genug, was Will bisher gesehen hatte. Das war bei weitem nichts mehr, womit man ungebetene Eindringlinge abwehren konnte, oder jemand der eine Schatztruhe absichern wollte. Diese Fallen waren nur zu einem Zweck gebaut worden: um den sicheren Tod herbeizuführen.

Es war Will darum ganz recht, als er die schmalen Spalten entdeckte und die Helden sich dort durchzwangen und AUSSEN an den Räumen durchkrochen. Ein bisschen knifflig war es schon, über die grossen Zähne der Zahnräder zu springen, aber keiner wollte wirklich rausfinden, was es in den Räumen verstecktes gab.

Und so war doch relativ schnell der gesamte unterirdische See erkundet. Drei bewegliche Räume waren es insgesamt, ein Schaltraum und ein goldener Mastodon … dazu kommen wir noch später. Zuerst einmal zu der schiefen Ebene: No’Bu vermutete ganz schnell, dass hier etwas schweres runterrollen sollte und es war auch klar, dass die Worte “Napaka erwache!” dieses ETWAS zum Leben erwecken würde. So verhielten sich die Helden leise, durchsuchten den Raum und fanden auch schnell einen versteckten Gang. Dieser führte hinter der verschlossenen Tür und tatsächlich: ein riesiger Kampfwagen stand bereit, alles platt zu machen was sich ihm in den Weg stellte! Zum Glück blieb er unbewegt und der Rubin der sich ebenfalls in dem Raum war mit Abstand der grösste, den die Helden bisher gesehen hatten! Gross wie ein Taubenei und von lupenreiner Schönheit. So ein Edelstein würde ein Vermögen bringen auf dem Schwarzmarkt in Port Nyanzaru und noch mehr, wenn es an den richtigen Empfänger gebracht wurde.

Die Treppe nach unten wurde auch schnell gefunden, doch davor war wieder ein Raum mit Überbleibsel von verlorenen Abenteurer. Eine starke Kraft schien alles zerfallen zu lassen, so wie der Raum mit dem Magneten weiter oben im Grab der neun Götter. Vorerst liessen die Helden diesen Teil noch liegen und gingen zum letzten noch unerkundeten Gang.

Ein goldener Mastodon war im letzten Raum, die Stosszähne mit wertvollen Edelsteinen besetzt. Dywynn liess seine Eule fliegen und las die Innschrift hinter der Statue: Lass deine Knochen über meinen Schatz wachen, treuer Ghom. Wie du mich aus der Hölle getragen hast, so werde ich mich erheben, um meine Reichtümer zu verteidigen. Auch die Bilder im Raum liessen keinen Zweifel offen, dass es zum Kampf gegen die Teufel der neun Höllen kommen muss, doch erstaunlicherweise wollte Nashrib keine Hilfszauber wirken. Noch erstaunlicher war, dass owohl die Schwäche aus den letzten Kämpfen ihm deutlich ansehbar war, er sich nicht heilen wollte. Offensichtlich setzte Nashrib wieder einmal auf die Hilfe Ubtaos, die ihn in der Not retten sollte. Und er sollte auch Recht bekommen! Einmal mehr und entgegen aller Erwartungen, kam Nashrib heil aus dem Kampf heraus. Er hatte es, wie schon zuvor mit dem unsichtbaren Magier, geschafft dem Zufall ein Schnäppchen zu schlagen und mit der Gunst Ubtaos das Schlachtgeschick auf seine Seite zu ziehen!

Zuvor war noch Dywynn aufgefallen: ausgelassen wie ein kleiner Junge schwang er sich auf den Mastodon und ritt ihn, als wäre es ein Schaukelpferd. Das musste I’jins Geist in ihm sein… Neben den höllischen Flammen die aus dem Boden kamen, mussten noch 5 Teufel besiegt werden: ein Gehörnter Teufel und vier Stachelteufel. Der Kampf war wirklich mehr als nur auf der Kippe. Sämtliche Kräfte mussten eingesetzt werden und natürlich: Ubtaos Glück war am Schluss entscheidend, aber das wurde schon erwähnt… Und die Belohnung war Der Schädelkelch von Ch'gakare! Mit diesem Kelch und in den richtigen Händen wird wieder Recht und Ordnung auf Chult einkehren.

Die anschliessende Rast war nicht für alle erholsam, einmal mehr wurde Dywynn von der Hexe besucht, die ihm weitere Lebenskraft und seine Nachtruhe stahl. Der Weg ist nicht mehr weit und die Rache an den Hexen ist gewiss!