Des Mordes angeklagt

Mit geschlossenen Augen sass No’Bu in seiner Kammer in Kayas Haus der Einkehr. Es schien, als würde er meditieren, doch sein Geist war rastlos. Die Ereignisse der letzten Tage liessen ihn nicht zur Ruhe kommen.

…Der Besuch des Orakels…

…Der Streit in Camp Rache…

…Dywynns Festnahme und Anklage wegen Mordes…

Vor allem ein Gedanke ging ihm nicht aus dem Kopf.

Weshalb hatte Dywynn sich geweigert, zum Orakel zu gehen? Fürchtete er, dass die uralte Naga in sein Herz blicken konnte? Was hatte der Halbelf für Geheimnisse?

Natürlich konnte Dywynn den Mord an Zhantis Sohn nicht begangen haben. Er war ja die ganze Zeit bei Ihnen gewesen. Und die letzten 50 Tage hatten sie im Dschungel verbracht. Weit entfernt von Port Nyanzaru und Fort Beluarian.

Nachdem sie das zerstörte Dorf Mbala hinter sich gelassen hatten, waren sie durch den dichten Dschungel weiter in Richtung Orolunga gereist. Die unverkennbare Schneise, die ein Tyrannosaurus durch die Vegetation geschlagen hatte, erinnerte sie an die Gefahren des Urwalds von Chult. Es gelang ihnen, den mächtigen Jäger zu umgehen und, nachdem sie eine Klippe hinabgestiegen und den Oron überquert hatten, erreichten sie schliesslich ihr Ziel: den mächtigen Ziggurat von Orolunga.

Ein alter Elf names Aren’Bu begrüsste sie am Fuss der Pyramide.

Ich grüsse dich, No‘Bu. Du möchtest einst meine Stelle einnehmen. Aber noch ist die Zeit dafür nicht gekommen.

Also war es wahr. In seinen Träumen hatte No’Bu schon oft mit Aren’Bu gesprochen. Nun hatte er das Orakel tatsächlich gefunden. Auch wenn die Zeit noch nicht reif war - was waren schon einhundert oder zweihundert Jahre? Wenn No’Bu bereit war, würde er zurück kehren und den Wächter des Orakels herausfordern.

Auf dem Weg auf die Spitze des Ziggurat mussten sie drei Prüfungen bestehen. Doch jedesmal zeige Ihnen ein Chewinga was sie machen mussten. Nur Dywynn weigerte sich, die letzte Prüfung, bei der sie eine Schlange in ihren Mund kriechen lassen mussten, abzulegen. Und so erreichten nur Will, Si’liy’a und No‘Bu das Orakel. Jeder konnte der uralten und weisen Naga Saja N’Baza eine einzige Frage stellen. Und so erfuhren sie, dass der Seelensammler ein böses Artefakt war und sich in der untergegangenen Stadt Omu befand. Dort sollte es auch einen Stein namens „Nabel des Mondes“ geben, mit deren Hilfe No’Bu und Si’liy’a die in alle Richtungen verstreuten Mitglieder ihres Stammes finden konnten. Beim Verlassen dieses magischen Ortes hatte sich No’Bu noch einmal umgesehen. Er war sich sicher, dass er einst zurück kehren würde.

Auf dem Rückweg nach Port Nyanzaru kamen sie erneut durch Camp Rache. Dort wäre es fast zu Blutvergiessen gekommen, als der Kommandant Niles Knochenbrecher Azaka dazu zwingen wollte, dem Camp als Dachungelführerin zu dienen. Doch Ord Feuerbrand und Dywynn, die auf den Kommandanten einredeten sowie der gute Ruf, den insbesondere Si’liy’a im Camp mittlerweile besass, hatten Schlimmeres verhindern können.

Die böse Überraschung kam schliesslich, als sie nach Port Nyanzaru zurück kehrten. Dywynn wurde umgehend festgenommen und beschuldigt, vor ungefähr zwei Wochen Shago, den Sohn Zhantis, der bei der Flammmenden Faust als Führer arbeitete, ermordet zu haben. Und obwohl Dywynn die ganze Zeit bei Ihnen war, gab es dennoch Zeugen, die angaben, ihn gesehen zu haben. Nach einigen Gesprächen mit den Handelsfürsten war klar, dass sich niemand für den tatsächlichen Vorfall interessierte. Das Urteil, welches der Rat der Handelsfürsten in den nächsten Tagen fällen würde, würde allein durch politische Überlegungen und Ränkespiele entschieden.

Kwayothé hatte sogar behauptet, Dywynn wäre bei einer Orgie des Kults der Tausend Seufzer gewesen. No’Bu wusste, dass er die Worte der Handelsfürstin nicht leichtfertig glauben durfte. Sie hatte ihre eigenen Ziele und er war sich sicher, dass sie keine Hemmungen hätte, Fremde wie Dywynn dafür zu opfern.

Dennoch. Weshalb war Dywynn nicht mit zum Orakel gegangen?

Mit einer flüssigen Bewegung stand No‘Bu auf. Er würde heute keine Ruhe finden.

Wusste Dywynn denn nicht, dass das Orakel nicht urteilte?