Des Vaters Tod

Es gibt Tage, an denen passte das Wetter zur allgemeinen Stimmung. Heute war so ein Tag. Und das sollte ihr Glück sein.

Es ging gegen Mittag zu, trotzdem es war finster. Und das lag für einmal nicht am dichten Blätterdach der Urwaldriesen. Unheil bringende, schwarze Wolken hingen am Himmel und entluden sich seit der Morgendämmerung ohne Unterbruch. Die Tropfen durchschlugen das Blätterdach und donnerten in Salven in den matschigen Boden. Dreck spritzte kniehoch auf und vermischte sich mit dem Blut, das aus immer mehr Wunden die Beine der Verteidiger hinunter troff.

Kurz nach Einsetzen des Regens tauchten sie auf. Als müsste selbst die Natur sich ob ihres Anblicks übergeben, spuckte die Dunkelheit des Waldes Schwall um Schwall dieser Abscheulichkeiten aus, die nun langsam auf das Dorf zurollten. Den Verteidigern blieb kaum Zeit sich zu organisieren und so war es nur eine Frage der Zeit, bis sie von der Übermacht der lebenden Toten überrollt wurden.

Seite an Seite köpften Vater und Sohn, stellten sich den Kreaturen entgegen und Rindawan spickte sie von dahinter mit Pfeilen. Da wurde Nashrib schwer an der Schulter getroffen und ging zu Boden. Blitzschnell sank Trimboir auf sein linkes Knie, fasste sich mit der Schwerthand auf ein Amulett und berührte etwas murmelnd Nashribs Schulter. „Rindawan, bring Nashrib in Sicherheit!“ Behende stand er auf. Eine leuchtende Aura umgab ihn, als Trimboir mit mächtigen Hieben die Angreifer ein paar Schritte zurück trieb und Rindawan etwas Luft und Freiraum verschaffte. Sofort steckte Rindawan seinen Bogen weg, hob sich den darniederliegenden Zwergenjungen auf die Schulter und lief los. Mit schweren Schritten stapfte er durch den Matsch, der seine Füsse nur ungern mit einem schmatzenden Geräusch freigab. Bald darauf erreicht er das Unterholz und wurde vom Wald verschluckt.

Es war das letzte, was Trimboir sehen sollte. Die göttliche Kraft war verbraucht. Die Muskeln schmerzten. Der Gegner waren zu viele. Aber der Gedanke, dass Hoffnung für seinen Sohn bestand, machte das Loslassen leichter. Mal um Mal getroffen, sank er schliesslich in die Knie und fiel vornüber in den von seinem eigenen Blut getränkten Matsch. Das silberne Amulett, das er mit Stolz um den Hals trug, glitt aus seinem Harnisch und landete neben dem leblos lächelnden Gesicht im Dreck.

AMULETT_TRIMBOIR