Die Gärten von Nangalore

Dywynn sass etwas abseits vom Lagerfeuer. Vor ihm lagen die gefüllten Wasserschläuche seiner Gefährten. Er kramte aus seinem Rucksack das Buch der Schatten und schlug es auf. Dann nahm er den kleinen Mörser, in dem er verschiedene Kräuter zerrieben hatte, einen glühenden Span aus dem Lagerfeuer und entzündete damit die trockenen Kräuter, die leicht glimmend schnell einen angenehmen Geruch verströmten. Dywynn konzentrierte sich auf die Worte und begann sie zu intonieren.

Er erinnerte sich an den ersten Abend, als er das Ritual durchführte. Die Gruppe hatte sich neugierig um ihn geschart, einige kannten weder den Zauber noch seine Wirkung, Si’liy’a und Nashrib, die mit dem Zauber und dem Ritual vertraut waren, schienen sich dafür für das Buch der Schatten und die Schriftzeichen des Abyss, die ihnen offensichtlich nicht geläufig waren, zu interessieren. Selbstverständlich hätte auch die Druidin oder Nashrib, zumindest seit er seinem neuen Gott folgte, den Zauber wirken können, doch weil Dywynn ihn aus dem Buch wirkte, konnten sie sich auf das Lernen anderer Sprüche konzentrieren. Dywynn hatte No’Bu sein Wort gegeben, dass er sich anpassen würde und dieses Versprechen würde er halten. Die stetige Versorgung der Gruppe mit sauberem Wasser war ein erster Schritt. Dywynn war zufrieden, sie konnten nun mit wesentlich leichterem Gepäck reisen, waren schneller, flexibler und leiser, genau wie es die Ortskundigen vorgeschlagen hatten. Die ersten Tage waren sie denn auch zuerst auf einem Nebenarm und dann auf dem Olung selber flussaufwärts gepaddelt. Sie hatten dafür ein Kanu der Aarakocras, das von einer früheren Expedition zurückgelassen worden war, benutzen dürfen. Die ersten Tage waren ereignislos verlaufen. Dann hatte No’Bu zum ersten Mal einen der Pteras gesehen, der ihnen knapp über den Baumkronen fliegend, folgte.

Dywynn beendete das Ritual, versorgte seine Utensilien und nahm probeweise einen Schluck aus seinem Wasserschlauch. Kristallklar! Plötzlich hörte Dywynn ein leises Rauschen, als auch schon fast geräuschlos eine grosse schwarze Eule, mit weissem Bauch und einer schädelartigen weissen Färbung am Kopf neben ihm auf dem Felsen landete. Sie schaute ihn aus rotglühenden Augen an und drehte den Kopf hin und her. ‘Askalaphos’ dachte Dywynn, ‘Ist dir etwas aufgefallen?’. Der Hexer konnte mit seinem Vertrauten telepatisch in Kontakt treten. ‘Nein, Meisssster. Es isssst allesss in Ordnung.’ antwortete die Kreatur der Finsternis, die auf Dywynns Geheiss die Form der Eule angenommen hatte. ‘Gut, du kannst gehen. Ich rufe dich, wenn ich dich brauche.’ Die Eule breitete die Flügel aus, erhob sich ebenso leise in die Luft wie sie gelandet war und verschwand in der Dunkelheit.

No’Bu hatte sie gewarnt, sie hatten versucht, den Pteras, vermutlich drei oder vier an der Zahl, eine Falle zu stellen, doch die bösartigen Flugsaurierwesen fielen nicht darauf herein. Statt dessen ruderte der Bund in der Nähe des Ufers weiter. Sie wollten ein Nachtlager aufschlagen und schon in der Dunkelheit weiterreisen, um die Pteras abzuhängen. Doch noch bevor sie eine geeignete Stelle zum Anlanden ausmachen konnten, gerieten sie in die Nähe plötzlich auftauchender aggressiver und hungriger Krokodile. Als die Gruppe teilweise zum Ufer rudernd, teilweise mit der Abwehr der Krokodile abgelenkt war, nutzten die Pteras die Lage zum Angriff. Es gelang allen ausser Dywynn an Land zu kommen und so den Krokodilen auszuweichen. Dywynn fiel beim Versuch, vom wackligen Kanu an Land zu springen mit einem lauten Klatschen ins hüfttiefe Wasser. Er hatte gerade noch Zeit, Spiegelbilder zu beschwören, bevor sich die Reptile auf ihn stürzten. Zusätzlich attackierten die Pteras Rindawan und Nashrib, der Dritte hatte sich Dywynn ausgesucht. Glücklicherweise war dieser letzte der Pteras bereits durch Pfeile verwundet worden, weshalb Dywynn alles auf eine Karte setzte. Aus einem Baum in der Nähe stürzte sich Askalaphos mit ausgestreckten Klauen und wild mit den Flügeln schlagend auf den Ptera. Diese Ablenkung nutzte Dywynn zu einem wohlgezielten Hieb mit seinem Speer in die bereits vom Pfeil verursachte Wunde. Der Schlag sass und das Fleisch des geflügelten Wesens begann blitzschnell schwarz zu werden und abzusterben. Die Verletzung war zu schwer, der Ptera stürzte vor Dywynn ins Wasser und vor die Rachen der Krokodile, Dywynn rettete sich an Land. Dort hatten seine Gefährten die anderen beiden Pteras bereits in die Flucht geschlagen, doch gutgezielte Pfeile machten ihnen den Garaus. Beide fielen ins Wasser, womit der Plan der Krokodile schliesslich doch noch aufgegangen war.

Dywynn nahm die Wasserschläuche, ging zum Feuer und verteilte sie der Gruppe. ‘Morgen sollten wir Nangalore erreichen! Denkt daran, diese Eblis haben magische Fähigkeiten und sie gelten als böse. Ich glaube nicht, dass sie uns so einfach die Pflanze nehmen und gehen lassen. Wer übernimmt die erste Wache?’

Die Gärten von Nangalore waren wild, von einer unglaublichen Vielzahl exotischer Pflanzen überwuchert, die steinernen Bauten mit ihren Statuen, Fresken und Säulen waren teils eingestürzt, teils noch intakt. Die Anlage wurde dominiert von einem grossen Gebäude in der Mitte, dessen Kuppel ebenfalls eingestürzt schien. Einige der Statuen und Bäume waren auch von gigantischen Spinnennetzen überzogen. Der Gruppe gelang es nur, wenige Schritte in den Garten zu machen, als Rindawan einem gelben Moschuskriecher zu nahe kam. Diese Pflanzen stäuben Pollen aus, die den unglücklichen Reisenden unwiderstehlich in ihre Nähe locken. Peitschende tentakelartige Fäden suchen sich dann einen Weg in den Kopf des Opfers, setzen sich dort fest und machen dieses zu einem Zombie, dem Willen der Pflanze unterworfen. Ein halbes Dutzend ebensolcher Zombies griffen denn nun Rindawan auch noch an und ein heftiger Kampf entbrannte. Als Dywynn einem der Spinnennetze zu nahe kam, stürzte sich auch noch eine üble Riesenspinne auf den Halbelfen. Es gelang dem Smaragd-Bund jedoch, diesen ersten Angriff in den wilden Gärten von Nangalore abzuwehren. Sie bereiteten sich auf weitere vor.