Die Lasttiere zu schützen, ist gefährlich

Rindawans Gedanken kreisten um die Dschungelexpedition. Verdammte Dinos, verdammte Frösche, verdammte Zombies. Und vor allem: verdammte Blutegel von Chult. Diese Handelsfürsten, welche Expeditionen aussandten, immer so klein wie möglich, auf eigene Kosten, Belohnen immer erst im Nachhinein! Und wo waren die Brüder und Schwestern der Trägergemeinschaft? Nach und nach hatte man sie gespalten, auf tödliche Missionen mitgeschickt und dort waren sie verunglückt. Allzu unglücklich waren die Blutegel darob wohl nicht. Ihr Plan war aufgegangen. Kein Wunder war Träger kein ehrbarer Beruf mehr. Wer am Hungertuch nagt, muss selber schauen.

Er, Rindawan, hatte auf alle Fälle vorgesorgt. Sollte er nicht zurück kommen, würde die Gesellschaft der Dandscha sich um seine Familie sorgen.

Wahrlich. Wer den Trägern ihre Lebensgrundlage raubt, muss sich nicht wundern, wenn er in einem Land voller Diebe und Mördern aufwacht. Aber ja, die Entscheidung war schon vor langer Zeit gefallen.

Das aktuelle Fiasko mit den drei Dinosauriern, die Dywynn gekauft und beladen hatte, die es zu schützen galt, obwohl wir keine Kompanie Schützen und Speerträger dabei hatten, das war wieder so eine Idee, die man nur auf den Mondscheininseln haben konnte. Dort, wo die Wälder aussehen wie Gärten und die Frauen so kränklich weiße Haut hätten, dass sie nicht ohne Umhänge ins Freie gehen können.

Aber wie sollte er Dywynn beibringen, dass dies nicht die geeignete Art ist, den Dschungel zu durchqueren? Ein Ding der Unmöglichkeit, so schien es bisher. Dywynn war den anderen sehr ähnlich gewesen. Doch nun? Timäus war mit dem Dschungel von Chult nicht zurecht gekommen. Teron war gefallen. Dywynn hatte den Überfall der Saurier nur knapp überlebt. Doch langsam tat sich was. Dieser hier würde sich anpassen, dazulernen.

Mit einem Lächeln im Gesicht hob Rindawan seine Last und legt sich die Riemen über die Schultern. Ja, bis jetzt verlief immer noch alles nach Plan.