Die Macht der kleinen Dinge

No‘Bu sass schweigend im Schatten eines grossen Baumen, dessen Wurzeln sich wie dicke, braune Schlagen um die aufgetürmten Felsbrocken der zerfallenen Gärten von Nangalore schlangen. Er betrachtete gedankenverloren die funkelnde Spitze des kleinen Darts, den er langsam zwischen seinen Fingern kreisen liess. Der Elf war verwundet und erschöpft. Wie er es Dywynn versprochen hatte, hatte er sich mitten unter die Zombies gestürzt, um seine Freunde zu unterstützen. Aber dann hatte der liebliche Duft des tödlichen gelben Moschuskriechers ihm den Verstand vernebelt und - nicht mehr Herr seiner Sinne - war er in ihre Fänge getaumelt. Die Zombies hatten auf ihn eingeschlagen, die animierten Tentakeln der Pflanze sich um seinen Kopf geschlungen und seinen Geist attackiert. Durch die strikte Disziplin, die er in unzähligen Lektionen mit seinen strengen Lehrmeistern erlernt hatte, war es ihm schliesslich gelungen, sich aus der mentalen Umklammerung der Pflanze zu befreien und aus der Reichweite ihrer Tentakeln zu fliehen. Irgendwie hatten seine Freunde die verbliebenen Zombies erschlagen und No’Bu war vor Erschöpfung und Schmerz zu Boden gesunken.

No’Bu konzentrierte sich auf seine Atmung. Kräftig, aber langsam und ganz ruhig. Das war eine der ersten Übungen, die er als junger Krieger seines Stammes beigebracht bekommen hatte. Sie reinigte seinen Geist, beruhigte seinen Verstand und schärfte seinen Blick auf die wichtigen Dinge. Er zwang seinen geschundenen Körper unter seine Kontrolle. Der stechende Schmerz in seiner Schulter wurde zu einem dumpfen Pochen, sein rasendes Herz beruhigte sich und schlug langsam und kräftig. Sein Atem, stossend und keuchend, wurde tief und ruhig. Die Welt um ihn herum schärfte sich. Seine Gedanken, verzerrt von dem Schmerz und der Verwirrung durch die Angriffe der Pflanze, wurden glasklar.

Nicht die grossen Dinge verändern die Welt, sondern die kleinen,“ hatten seine Lehrmeister oft gesagt. Und nur wer die kleinen Dinge sah, konnte die Welt wirklich verstehen.

Ein kräftiger und gut platzierter Axthieb konnte den Schädel eines mächtigen Sauriers spalten. Aber ein winziger Dart konnte den Dinosaurier ablenken, so dass der Hieb erst möglich wurde. Ein drückender Schuh konnte den erfahrenen Anführer einer Expedition für einen Moment unaufmerksam machen, so dass er den Hinterhalt nicht bemerkte und die gesamte Gruppe umkam.

Aber auch die direkte Wirkung der kleinen Pfeile war nicht zu unterschätzen. Allerdings brauchte es Geduld, um einen Dart wirksam zu werfen. Geduld und die innere Ruhe, um den richtigen Moment abzuwarten. Diese innere Ruhe war ein unbezahlbarer Schatz. Wertvoller als alles Gold der Welt und etwas, das die meisten nicht besassen. Gerade die Kurzlebigen seiner Gefährten waren häufig übereifrig und ungeduldig. Sicher, einen Baum fällte man nur mit der Axt an einem Tag. Aber einen Baum an einem Tag zu fällen, war auch eine sehr banale Aufgabe.

Es war klug, für jede Aufgabe das richtige Werkzeug zu besitzen. Weise war es, zu wissen, wann man welches benutzen musste.