Die Mutter der Käuter

Über die ganze Breite des kleinen Raumes erstreckte sich das Regal, dessen Fächer bis zur niedrigen Decke mit tönernen Kacheln gefüllt war. Daran angelehnt eine einfache Holzleiter. Auf dem massiven Holztisch davor standen zahlreiche Schalen; grosse und kleine; kupferne und steinerne; dick- und dünnwandige; schlichte, hübsch verzierte und kostbar anzusehende. Mit geübten, kräftigen Bewegungen drückten und drehten die kräftigen Hände den schweren Granitmörser in der Reibschale. Die zerriebenen Ingredienzen verbreiteten einen wohlriechenden Duft.

Die konzentrierte Anspannung löste sich etwas im bleichen, mit Flaum behaarten Gesicht der Zwergin. Die langen grauen Haare hatte sie zu einem Zopf geflochten. Die hohe Stirn war glatt. Die Augen waren wach, aber die tiefen, dunklen Ringe darunter schrien nach Schlaf. Ein langes, schlichtes dunkelbraunes Gewand hing von den breiten Schultern. Die um die Hüfte gebundene blaue Schürze betonte die üppige Figur. Um den Hals trug sie eine güldene Kette, an der ein schwarzer, polierter Stein in der Form eine Tropfens hing. Die Träne der dur Authalar. So oft hatte ihm seine Mutter die Legende erzählt.

„Holst du mir bitte noch das Faulwurz, Nashrib?“ sagte die Zwergin und rieb sich die Hände an der Schürze ab. Eilig stieg der Junge auf die Leiter und holte flink die Kachel mit dem getrockneten Faulwurz zuoberst im Regal. Die Zwergin brach ein Stück in die Reibschale und zermengte es mit den anderen Zutaten. Aufmerksam schaute Nashrib jedem Handgriff zu und versuchte sich die Mixtur einzuprägen. „So, das sollte reichen.“ Sie bat Thard Harr um seinen segen und reichte Nashrib den Tiegel mit der Salbe. „Bring das bitte Trom‘ban und sag ihm, er soll damit die Wunden der Verletzten verbinden.“ „Ja, Mama.“ Nashrib nahm den Tiegel und machte sich eilig auf den Weg.